https://www.faz.net/-gum-9s850

Ursache bislang ungeklärt : 65 Autos brennen bei Feuer am Flughafen Münster Osnabrück

  • Aktualisiert am

Feuerwehrleute löschen in der Nacht die letzten Feuer im Parkhaus am Münsteraner Flughafen. Bild: dpa

In einem Parkhaus am Flughafen Münster Osnabrück fangen Dutzende Autos Feuer. Die Feuerwehr ist mit einem Großaufgebot im Einsatz. Auch als der Brand gelöscht ist, können viele Reisende nicht mit ihren Wagen heimfahren.

          1 Min.

          Am Flughafen Münster Osnabrück (FMO) sind am Montagabend in einem Parkhaus 65 Autos in Brand geraten. Verletzte habe es keine gegeben, sagte ein Sprecher der Feuerwehr in der Nacht zum Dienstag. Gegen 0.45 Uhr sei der Brand gelöscht gewesen. Die Brandursache sei unklar. Die Feuerwehr war mit knapp 260 Einsatzkräften vor Ort, wie es weiter hieß. Es gebe eine starke Rauchentwicklung. Das mehrgeschossige Parkhaus, in dem die Autos brannten, sei ungefähr 100 Meter vom Flughafenterminal entfernt, hieß es von der Feuerwehr. Das Gebäude sei nach ersten Erkenntnissen nicht einsturzgefährdet. Der Brand soll auf dem Parkdeck im ersten Obergeschoss ausgebrochen sein. Alle anderen Parkdecks wurden am Morgen wieder freigegeben.

          Nach Abschluss der Löscharbeiten, müssten die Fahrzeuge geborgen werden, da sie nicht mehr fahrtüchtig seien. Etwa 40 Autos seien komplett ausgebrannt, 25 weitere seien von dem Feuer beschädigt worden. Der Flugbetrieb sei durch den Brand nicht beeinträchtigt gewesen, sagte Andrés Heinemann, Sprecher des Flughafens. Betroffene können davon ausgehen, dass es eine Erstattungsregelung geben werde, sagte der Flughafen-Sprecher.

          Die Schadenshöhe war zunächst unklar. Die Polizei habe die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen, sagte ein Sprecher in der Nacht. Am Dienstag sollten bei Tageslicht weitere Untersuchungen erfolgen. Der Flughafen Münster liegt in Nordrhein-Westfalen an der Grenze zu Niedersachsen. 2018 wurden dort rund eine Million Fluggäste abgefertigt. Es werden innereuropäische Ziele angeflogen.

          Topmeldungen

          Seit Anfang des Jahres gelten andere Regel für Totalverluste aus Kapitalvermögen: Sie sind nicht mehr voll von der Steuer absetzbar.

          Steuergesetz : Verluste tun jetzt doppelt weh

          Wenn Anleger Geld verlieren, müssen sie oft trotzdem Steuern zahlen. Schuld daran ist ein neues Gesetz, das eigentlich nur grenzüberschreitende Steuergestaltungen regeln sollte.
          Werder Bremen ist in Not: Ratlosigkeit in den Gesichtern von Kevin Vogt (rechts) und  Josh Sargent

          0:3 gegen Hoffenheim : Werder Bremen geht unter

          Werder ist gegen Hoffenheim vorne zu harmlos und hilft hinten dem Gegner mit dem dritten Eigentor der Spielzeit. Die Bremer bleiben nach der sechsten Heimniederlage weiter im Tabellenkeller. Die TSG festigt ihre Position im Tabellen-Mittelfeld.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.