https://www.faz.net/-gum-9mnfm

Zahlreiche Verletzte : 55 Tote bei Explosion von Tanklastwagen im Niger

  • Aktualisiert am

Der Laster am Tag nach der Explosion Bild: AFP

Die Explosion ereignete sich in der Nacht zum Montag nahe des Flughafens in der Hauptstadt Niamey. Laut Augenzeugen wollten die Opfer den Treibstoff des zuvor umgekippten Lastwagens auffangen.

          1 Min.

          Bei der Explosion eines Tanklastwagens im Niger sind nach Behördenangaben 55 Menschen ums Leben gekommen und 36 weitere verletzt worden. Der mit Benzin beladene Lkw sei in der Nacht zum Montag in der Nähe des Flughafens in der Hauptstadt Niamey explodiert, sagte ein Sprecher des Innenministeriums am Montag. Die Opfer seien „verbrannt“.

          Augenzeugen berichteten, die Explosion habe sich ereignet, als eine Menschenmenge aus dem auf Bahngleisen umgekippten Lkw versucht habe, Treibstoff aufzufangen. „Es war kurz nach Mitternacht, als ich nach draußen ging und den liegenden Lkw sah“, sagte eine Schülerin. Von „allen Seiten“ seien die Menschen gekommen, um Benzin abzufüllen. „Dann habe ich ein Feuer gesehen“ und „alles stand in Flammen“. Ein anderer Augenzeuge berichtete von einem heftigen „Knall“ und zahlreichen Toten.

          Das Unglück ereignete sich auf der Straße RN1, die von Niamey in den Südosten des Landes führt. Am Montag waren der ausgebrannte Lastwagen und weitere Fahrzeugwracks noch immer am Unfallort zu sehen. Auch benachbarte Häuser wiesen Brandschäden auf. Der Betrieb des nur wenige hundert Meter entfernten Flughafens wurde nicht gestört.

          Topmeldungen

          Zukunft der Menschheit : Eine Batterie für alles!

          Mit einem Handy fing alles an, inzwischen geben Autohersteller jährlich dutzende Milliarden dafür aus: Lithium-Ionen-Akkus treiben heute zahllose Geräte an. Die größte Zeit der Batterien steht aber noch bevor.

          Brexit-Debatte im Unterhaus : Ein neuer Antrag sorgt für Unruhe

          Zu Beginn des „Super Saturday“ liefern sich Boris Johnson und Jeremy Corbyn einen Schlagabtausch im britischen Parlament. Dabei ist mittlerweile unklar, ob am Nachmittag überhaupt über den Brexit-Vertrag abgestimmt wird.

          Brexit-Liveblog : Abrissbirnen und der Bus des Premierministers

          Johnson will vom Letwin-Antrag nichts wissen +++ Hunderttausende zu Demonstrationen erwartet +++ „Super Samstag“ im britischen Unterhaus +++ Alle Infos zum Durchbruch bei den Brexit-Verhandlungen im Liveblog.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.