https://www.faz.net/-gum-aez2b

Vor den Kanaren : 52 Tote bei Untergang von Migrantenboot

  • Aktualisiert am

Zuletzt starben wieder mehr Menschen bei dem Versuch, über den Seeweg von Afrika nach Spanien zu fliehen. Bild: dpa

Nach Angaben der einzigen Überlebenden sei das Boot „irgendwo in Marokko“ gestartet und sechs Tage im Meer umhergetrieben, bis es unterging. Die spanische Behörden haben den Zwischenfall bestätigt.

          1 Min.

          Beim Untergang eines Bootes mit Migranten zwischen Afrika und den Kanarischen Inseln sind nach Angaben spanischer Hilfsorganisationen 52 Menschen ums Leben gekommen. Unter den Todesopfern seien 16 Frauen und ein zweijähriges Kind, berichtete Helena Maleno Garzón vom Hilfswerk Caminando Fronteras am Freitag.

          Die einzige Überlebende sei am Donnerstag vom spanischen Seerettungsdienst aufgenommen worden. Sie habe erzählt, das Schlauchboot sei „irgendwo in Marokko“ mit 53 Menschen an Bord gestartet. Es habe sechs Tage hilflos im Meer getrieben. Das Boot ging etwa 250 Kilometer vor den Kanaren unter.

          Die spanischen Behörden veröffentlichten zunächst keine Mitteilung, auf Anfrage bestätigten sie aber den Sachverhalt. Es seien zwei Leichen geborgen worden. Dabei handele es sich um eine offenbar schwangere 20-Jährige sowie um einen 17-Jährigen. Die meisten Leichen würden allerdings noch gesucht, hieß es. Die aus der Elfenbeinküste stammende Überlebende sei stark geschwächt gewesen und auf Gran Canaria in ein Krankenhaus gebracht worden.

          Das Hilfswerk Caminando Fronteras hatte jüngst mitgeteilt, dass allein in den ersten sechs Monaten des laufenden Jahres mindestens 2087 Migranten bei dem Versuch gestorben seien, Spanien und damit die Europäische Union auf dem Wasserweg zu erreichen. Das seien fast genauso viele Menschen, wie im gesamten vergangenen Jahr im Meer gestorben oder spurlos verschwunden seien.

          Topmeldungen

          Sitz der EU-Kommission in Brüssel: das Berlaymont-Gebäude

          Vorrang von EU-Recht : EU stellt Verfahren gegen Deutschland ein

          Mit seinem EZB-Urteil über die Anleihekäufe hatte sich das Bundesverfassungsgericht im Mai 2020 erstmals gegen den EuGH gestellt. Ein Vertragsverletzungsverfahren gegen Deutschland folgte. Nun ist der Streit beigelegt.
          Erzbischof Michel Aupetit im April 2019 in Paris

          Erzbischof von Paris : Der Zölibat kostet ihn das Amt

          Der Pariser Erzbischof Aupetit hat zugegeben, gegen den Zölibat verstoßen zu haben. Der Papst nahm sein Rücktrittsgesuch an. Es sei jedoch kein Schuldeingeständnis, sondern eine „Geste der Demut“, sagt Aupetit.
          Michael Kellner (links) wird Parlamentarischer Staatssekretär bei Robert Habeck (rechts) im Wirtschaftsministerium.

          In der Ampel-Koalition : Die grüne Flügellogik lebt weiter

          Die Grünen benennen ihre Parlamentarischen Staatssekretäre. Manche Personalentscheidung ist dabei dem Kräfteverhältnis zwischen Realos und Parteilinken geschuldet.