https://www.faz.net/-gum-95ma5

Ein Elefant im Zoo von Melbourne genießt im Zoo Salat und Melonen bei einem Bad, um sich bei Temperaturen um 42 Grad Celsius etwas abzukühlen. Bild: dpa

Mehr als 47 Grad Celsius : Sydney erlebt den heißesten Tag seit 1939

  • Aktualisiert am

Es ist heiß in diesem australischen Sommer – sehr heiß sogar. Im Süden des Landes halten Buschbrände die Feuerwehr in Atem. Nahe Melbourne soll eine Jugendliche gezündelt haben.

          1 Min.

          Heftige Buschbrände bei hochsommerlichen Temperaturen haben die Feuerwehren im Süden Australiens übers Wochenende Dauereinsätze beschert. In den Bundesstaaten Victoria und Südaustralien brannten Häuser nieder, große Flächen mit Busch und Grasland standen in Flammen. In Currum Downs, einem südöstlichen Vorort von Melbourne, wurde ein 15-jähriges Mädchen als mutmaßliche Brandstifterin ermittelt. In Sydney wurde die höchste Temperatur seit Jahrzehnten gemessen – gut 47,3 Grad Celsius – die höchste Temperatur, die dort seit 1939 gemessen wurde. Behörden verboten das Entfachen von Feuern.

          In Currum Downs hatte sich am Samstag eine breite Feuerfront gebildet, wie die australische Nachrichtenagentur AAP meldete. Mindestens ein Wohnhaus sowie mehrere Schuppen und Zäune wurden zerstört oder beschädigt. 30 Häuser wurden zeitweilig evakuiert. Die Brandbekämpfer waren die ganze Nacht zum Sonntag im Einsatz, um die Flammen zu löschen. Der Brand war am Samstagnachmittag bei Außentemperaturen von über 40 Grad Celsius ausgebrochen. Das Mädchen, das das Feuer verschuldet haben soll, werde sich nun in Kürze vor einem Jugendgericht verantworten müssen, meldete AAP weiter.

          Feuerwehrtrupp zeitweilig eingeschlossen

          In Benalla, rund 200 Kilometer nordöstlich von Melbourne, gab es am Sonntag nach einem plötzlich auflodernden Grasfeuer Alarm. „Verlassen Sie Ihre Häuser, Sie sind in Gefahr“, so die Lautsprecherdurchsagen. Der Brand auf etwa 100 Hektar Fläche konnte aber schnell eingedämmt werden.

          In der Gemeinde Sherwood im Bundesstaat Südaustralien wurde ein Feuerwehrtrupp zeitweilig in seinem Fahrzeug von Flammen eingeschlossen, blieb aber unversehrt. Nach Angaben der Brandschutzbehörden verbrannten 12 100 Hektar Busch- und Farmland. „Eine Anzahl Häuser und anderer Bauten fielen dem Feuer zum Opfer“, hieß es in einer Mitteilung. Am Sonntag schien rund um Sherwood das Schlimmste vorüber, nachdem die Temperaturen wieder gesunken waren.

          In Adelaide, der Hauptstadt Südaustraliens, waren am Samstagmittag 42,3 Grad Celsius gemessen worden. Dies wurde noch getoppt von Sydney: Dort waren es am Sonntag 47,3 Grad - der höchste Wert seit 1939. Wegen der Hitze musste das ATP-Tennisturnier in Sydney unterbrochen werden, nachdem die Französin Kristina Mladenovic wegen der hohen Temperaturen in der ersten Runde aufgegeben hatte.

          Topmeldungen

          F.A.Z. Exklusiv : Hanauer Attentäter suchte Hilfe bei Detektei

          Der Attentäter von Hanau hat sich im Oktober 2019 mit einem Detektiv getroffen. Er bat ihn um Hilfe, weil er sich von einem Geheimdienst beschattet sah. Die Aussagen, die Tobias R. damals machte, stützen das Bild eines geisteskranken Täters.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.