https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/ungluecke/422-geparkte-autos-bei-musikfestival-in-portugal-verbrannt-14371397.html

Portugal : 422 geparkte Autos bei Musikfestival verbrannt

  • -Aktualisiert am

Nur noch verkohlte Gerippe: Ausgebrannte Autos auf dem Festivalgelände in Portugal. Bild: dpa

Während eines Musik-Festivals in Portugal bricht ein Großbrand aus. Alle 4000 Besucher können in Sicherheit gebracht werden. Doch für ihre Autos kommt jede Hilfe zu spät.

          1 Min.

          Während eines Musik-Festivals in Portugal sind bei einem Großfeuer auf dem Parkplatz 422 Autos verbrannt. Viertausend Besucher, die in Sicherheit gebracht werden konnten, beobachteten zum Teil aus der Nähe, wie ihre Fahrzeuge explodierten. Am späten Mittwochabend hatten zweihundert Feuerwehrleute den Brand unter Kontrolle gebracht. Die Polizei untersucht derweil die genaue Ursache.

          Ein Sprecher sagte, dass sich eines der geparkten Autos aus noch nicht geklärtem Grund, eventuell durch einen Kurzschluss, entzündet habe. Die Flammen griffen rasch über das ganze Areal und gelangten bis an den Rand eines nahen Campingplatzes. Eine „kriminelle Ursache“ wurde von der Polizei zunächst ausgeschlossen. Das Festival Andanças mit Musik und Volkstänzen findet seit zwanzig Jahren im Sommer in der Kleinstadt Castelo de Vide nahe Portalegre und der spanischen Grenze statt.

          Erst nachdem die Flammen gelöscht wurden, wird das Ausmaß der Zerstörung sichtbar.
          Erst nachdem die Flammen gelöscht wurden, wird das Ausmaß der Zerstörung sichtbar. : Bild: dpa

          Die Evakuierung der Teilnehmer gelang rasch und geordnet, so dass es keine Panik oder Verletzungen gab. Die Frage ist nun, ob und wer den Autobesitzern Schadenersatz zahlen wird. Die Festival-Veranstalter teilten mit, dass sie versichert seien. Der Verband der portugiesischen Versicherungsgesellschaften, die sich hier mit einem potentiell äußert kostspieligen Schaden konfrontiert sehen, berief eine Sondersitzung ein.

          Topmeldungen

          Geldscheine als Altpapier: Das Foto stammt vom 15. November 1923.

          Inflation : Zeugnis einer Katastrophe

          Die Inflation von 1923 schuf Not und Elend und unterminierte das Vertrauen vieler Menschen in die Weimarer Republik. Auf FAZ.NET machen wir nun 100 Jahre alte Artikel aus der alten Frankfurter Zeitung zugänglich. Sie zeigen und analysieren, was damals geschah.
          Schule für das Leben: Ball der Waffenbrüderschaft im November 1987 in der MfS-Bezirksverwaltung Dresden

          Putin in der DDR : Eine gute Schule für das Leben

          Fünf Jahre arbeitete Waldimir Putin als KGB-Offizier in Dresden. Stasi-Unterlagen aus dieser Zeit verraten mehr über den russischen Präsidenten, als diesem lieb sein dürfte. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.