https://www.faz.net/-gum-9koav

Wegen Turbulenzen : 30 Verletzte auf Turkish-Airlines-Flug nach New York

  • Aktualisiert am

Das Videostandbild von einer Übertragung des Fernsehsenders WNBC-TV News 4 zeigt Rettungskräfte im Einsatz auf dem John F. Kennedy International Airport. Bild: dpa

Ein Passagierjet von Turkish Airlines ist im Landeanflug auf New York in schwere Turbulenzen gekommen. An Bord wurden dabei 30 Menschen verletzt, eine Flugbegleiterin brach sich das Bein.

          An Bord eines Turkish-Airlines-Flugs auf dem Weg nach New York sind bei schweren Turbulenzen 30 Menschen verletzt worden. Nach Angaben der Flughafenverwaltung erlitten die Betroffenen bei dem Vorfall am Samstag Prellungen und Schnittwunden, eine Flugbegleiterin brach sich ein Bein.

          Die Boeing 777 mit 326 Passieren und 21 Besatzungsmitgliedern an Bord war von Istanbul nach New York unterwegs, als die Maschine rund 45 Minuten vor der Landung in New York über dem Atlantik in Turbulenzen geriet. Die Maschine konnte schließlich sicher am Flughafen John F. Kennedy landen, die Verletzten wurden in Krankenhäuser gebracht.

          Topmeldungen

          Angriff auf Eritreer : Opfer wegen der Hautfarbe

          Der Schütze von Wächtersbach handelte aus rassistischen Motiven. Der niedergeschossene Eritreer war laut den Ermittlern ein Zufallsopfer. Ein Abschiedsbrief liefert ein weiteres Detail zur Tat.
          Blick ins Zwischenlager in Gorleben (Bild aus 2011)

          Atommüll-Entsorgung : So arbeitet Deutschlands erster Staatsfonds

          Wie kann man heute 24,1 Milliarden Euro anlegen? Die Antwort muss die Stiftung geben, die zur Finanzierung der Atommüll-Entsorgung gegründet wurde. Jetzt soll erstmals ein Gewinn zu Buche stehen.
          Winfried – Markus, Markus – Winfried: Die Ministerpräsidenten von Baden-Württemberg und Bayern, Kretschmann und Söder, in Meersburg

          FAZ Plus Artikel: Bayern und Baden-Württemberg : Auf der Südschiene

          Markus Söder und Winfried Kretschmann bemühen sich um Nähe zueinander. Der eine will umweltfreundlicher wirken, der andere ein wenig konservativer. Und beide sind sich einig, dass Deutschland einen starken Süden braucht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.