https://www.faz.net/-gum-9koav

Wegen Turbulenzen : 30 Verletzte auf Turkish-Airlines-Flug nach New York

  • Aktualisiert am

Das Videostandbild von einer Übertragung des Fernsehsenders WNBC-TV News 4 zeigt Rettungskräfte im Einsatz auf dem John F. Kennedy International Airport. Bild: dpa

Ein Passagierjet von Turkish Airlines ist im Landeanflug auf New York in schwere Turbulenzen gekommen. An Bord wurden dabei 30 Menschen verletzt, eine Flugbegleiterin brach sich das Bein.

          An Bord eines Turkish-Airlines-Flugs auf dem Weg nach New York sind bei schweren Turbulenzen 30 Menschen verletzt worden. Nach Angaben der Flughafenverwaltung erlitten die Betroffenen bei dem Vorfall am Samstag Prellungen und Schnittwunden, eine Flugbegleiterin brach sich ein Bein.

          Die Boeing 777 mit 326 Passieren und 21 Besatzungsmitgliedern an Bord war von Istanbul nach New York unterwegs, als die Maschine rund 45 Minuten vor der Landung in New York über dem Atlantik in Turbulenzen geriet. Die Maschine konnte schließlich sicher am Flughafen John F. Kennedy landen, die Verletzten wurden in Krankenhäuser gebracht.

          Topmeldungen

          Die Koalition nach den Wahlen : Warum die SPD untergeht

          Für die SPD könnte es nicht schlimmer kommen, und die Partei Helmut Kohls geht durch eine Riesenblamage. Die Abgeordneten der Koalition müssen sich fragen: Wie tief wollen wir noch sinken?

          Trauer und Jubel in Berlin : Den Grünen gehen die Superlative aus

          Während bei den Grünen die Freude über die Wahlergebnisse in Europa und in Bremen „wahnwitzig“ groß ist, ist die Stimmung bei der Union schon vor der Verkündung der Prognosen auf dem Tiefpunkt. Und bei der SPD wackelt die Parteichefin nach dem Doppeltiefschlag.

          Europawahl : Le Pens Rechtspopulisten führen in Frankreich

          Marine Le Pens Rassemblement National hat in Frankreich die Liste von Staatspräsident Emmanuel Macron überholt. Im Europaparlament werden Christ- und Sozialdemokraten ihre Mehrheit verlieren.

          SPD-Debakel in Bremen : Untergang an der Weser

          In Bremen ist das Historische geschehen: Zum ersten Mal seit 73 Jahren liegt die CDU vor der SPD, die ihr schlechtestes Ergebnis seit Bestehen der Bundesrepublik verkraften muss. Wie soll sie aus diesem Tief wieder herauskommen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.