https://www.faz.net/-gum-8xeeq

Bei Raststätte Gudow : Junger Schotte stirbt bei Selfie auf A 24

  • Aktualisiert am

Drei junge Schotten feiern Geburtstag, trinken Alkohol – und kommen dann auf eine fatale Idee: Sie wollen ein Selfie auf dem Mittelstreifen der Autobahn machen.

          1 Min.

          Der Versuch, ein Selfie auf dem Mittelstreifen einer Autobahn zu machen, ist einem jungen Schotten zum Verhängnis geworden. Der 22-Jährige wollte am Sonntag in Schleswig-Holstein auf der Autobahn 24 in Höhe der Raststätte Gudow Fotos von sich und seinen beiden Freunden machen. Dabei wurde er von einem Auto erfasst und starb noch an der Unfallstelle, wie ein Polizeisprecher mitteilte. Seine 21 und 22 Jahre alten Freunde erlitten einen Schock und wurden von zwei Notfallseelsorgern betreut.

          Die drei Schotten wollten demnach am späten Vormittag die Autobahn überqueren, um zur Rastanlage auf der anderen Seite zu gelangen, und stoppten an der Mittelleitplanke, um Fotos zu schießen. Die Männer waren alkoholisiert, wie ein Sprecher der Autobahnpolizei sagte. Einer von ihnen hatte demnach am Sonntag Geburtstag.

          Die A 24 wurde auf Höhe der Unfallstelle in Fahrtrichtung Berlin für drei Stunden gesperrt. Dabei staute sich der Verkehr auf einer Strecke von 17 Kilometern.

          Topmeldungen

          Fangverbot in der Ostsee : Der junge Fischer und die großen Sorgen

          In der westlichen Ostsee dürfen Fischer bald fast keine Dorsche und Heringe mehr fangen. Nicht wenige sagen: Die dortigen Betriebe stehen vor dem Aus. Peter Dietze will sich seinem Schicksal nicht ergeben – er schippert Touristen und bietet Seebestattungen an.
          20 Mark im Jahr 1871

          150 Jahre Mark : Der Glanz des Goldes

          Vor 150 Jahren entstand mit der Einführung der Mark die erste deutsche Währungsunion. Ihre wechselvolle Geschichte zeigt, dass sich auch die stabilste Währung ruinieren lässt.
          Die Nürnberger Notfallsanitäterin Paloma Palm von Alten Blaskowitz  und Kollege Christian Brandmann in Corona-Schutzanzügen

          Rettungssanitäter und Corona : Wenn aus Minuten Stunden werden

          Notfallsanitäter müssen Leben retten. In der vierten Corona-Welle kann das auch heißen, mit überfüllten Kliniken um das letzte freie Bett zu feilschen. Das wird immer schwieriger. Ein Ortsbesuch in Nürnberg.