https://www.faz.net/-gum-9pei2

Noch 30 Vermisste : 15 Tote nach Erdrutsch in China

  • Aktualisiert am

Rettungshelfer tragen am Dienstag eine Leiche auf einer Trage von der Stelle eines Erdrutsches. Bild: dpa

Bei einem Erdrutsch im Südwesten Chinas wurden am Dienstag 21 Häuser verschüttet, 15 Leichen wurden geborgen. Die Suche nach weiteren Vermissten dauert an.

          1 Min.

          Nach dem großen Erdrutsch in Südwestchina sind bis Donnerstag 15 Leichen geborgen worden. Rund 30 Menschen wurden weiter vermisst, wie die amtliche chinesische Nachrichtenagentur Xinhua berichtete. Die Erdmassen hatten am Dienstagabend 21 Häuser eines Dorfes bei der Stadt Liupanshui (Provinz Guizhou) verschüttet.

          Elf Dorfbewohner lagen verletzt im Krankenhaus. Die Bergungsarbeiten dauerten am Donnerstag an. Es waren auch Suchhunde im Einsatz. Vor allem nach den starken Regenfällen im Sommer kommt es in China immer wieder zu Erdrutschen mit Todesopfern – besonders im Süden und Südwesten des Landes.

          Topmeldungen

          Der russische Präsident Wladimir Putin und der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan treffen sich in Sotschi.

          Syrien-Konflikt : Putin und Erdogan beraten über nächste Schritte

          Knapp zwei Wochen nach dem Einmarsch türkischer Truppen im Norden Syriens trifft der russische Präsident Putin seinen türkischen Amtskollegen Erdogan zu Krisengesprächen. Reagieren die beiden auch auf einen Vorschlag aus Deutschland für eine international kontrollierte Sicherheitszone?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.