https://www.faz.net/-gum-9qyjg

Im Siegerland : 14 Verletzte durch Explosion bei Brauchtumsfest

  • Aktualisiert am

Freudenberg: Polizisten und Feuerwehrleute am Ort der Explosion Bild: dpa

Explosion auf einem Dorffest: In Freudenberg wurden 14 Menschen zum Teil lebensgefährlich verletzt. Ursache war vermutlich heißes Fett in einer Bratpfanne.

          1 Min.

          Nach der Explosion einer großen Bratpfanne auf einem Dorffest im Siegerland ist eine der 14 verletzten Personen gestorben. Wie die Polizei am Montag mitteilte, erlag die 67 Jahre alte Frau in einer Dortmunder Klinik ihren schweren Verletzungen. Der Zustand der übrigen Verletzten sei „unverändert kritisch bis stabil“.

          In einem Stand auf dem Backesfest in Freudenberg-Alchen war es am späten Sonntagvormittag an einer gasbetriebenen Bratkartoffelpfanne zu einer heftigen Explosion gekommen. Durch die zu den Seiten abgeleitete Stichflamme erlitten fünf Umstehende schwere Brandverletzungen, eine Person hatte einen Herzinfarkt. Rettungshubschrauber brachten sie in Spezialkliniken nach Köln, Bochum und Dortmund.

          Hatten die Ermittler zunächst eine Fettexplosion als Ursache für das Unglück vermutet, schloss ein Sachverständiger nach einer ersten Begutachtung am Montag diese aus. Ein Sprecher der Polizei sagte, nun gelte es durch weitere Untersuchungen herauszufinden, ob es einen technischen Defekt gegeben habe oder das Gerät falsch bedient worden sei. Mit einem Ergebnis sei erst in einigen Tagen zu rechnen.

          Nach dem Unglück waren Rettungsdienste, Feuerwehr und Polizei mit mehr als 100 Kräften in dem kleinen Ort Alchen im Einsatz, der mit dem Backesfest zugleich auch seine Gründung vor 675 Jahren feierte.

          Topmeldungen

          Zwanghafte Verhaltensstörung: Betroffene leiden vor allem an mangelnder Impulskontrolle.

          Krankhaftes Sexualverhalten : Wenn die Lust zur Qual wird

          Ahnlich wie Drogen- und Spielsüchtige sind auch Sexbesessene darauf aus, sich stets neue „Kicks“ zu verschaffen. Vielen Patienten könne eine Verhaltenstherapie helfen, sagen Forscher. Ein Lösungsansatz sei aber nur selten von Erfolg gekrönt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.