https://www.faz.net/-gum-9ifpk

Unschöne Bescherung : 100.000 Euro Schaden durch brennenden Adventskranz

  • Aktualisiert am

Entflammt: Ein brennender Adventskranz hat in einem Reihenhaus einen Schaden von rund 100.000 Euro verursacht. Dieses Foto entstand zu Demo-Zwecken Bild: dpa

Ein Lichtlein brennt nicht nur in der Adventszeit - und manchmal strahlt ein illuminister Adventskranz viel heller als gewünscht. Mit verheerenden Folgen. So wie jetzt in Dreieich.

          1 Min.

          In Dreieich (Landkreis Offenbach) ging in einem Reihenhaus ein Adventskranz in Flammen auf und entzündete Teile der Wohnung. Es entstand ein Schaden von rund 100.000 Euro. Die Bewohnerin des Hauses brachte sich zwar rechtzeitig in Sicherheit, kam aber zur Kontrolle in ein Krankenhaus. Nachbarn hatten den Brand bemerkt und die Feuerwehr alarmiert.

          In Frankfurt brannte ein kompletter Weihnachtsbaum ab. Dabei wurden ein 72 Jahre alter Mann und eine 67 Jahre alte Frau schwer verletzt. Den Schaden schätzt die Polizei auf mehrere zehntausend Euro. Die übrigen Familienmitglieder blieben unverletzt. Die Behörden warnten davor, brennende Kerzen unbeaufsichtigt zu lassen. Von trockenen Weihnachtsbäumen und Adventsgestecken gehe eine erhebliche Brandgefahr aus.

          Topmeldungen

          Gestärkt: Der türkische Staatspräsident Erdogan spricht am Sonntag mit türkischen Journalisten

          Türkische Offensive : Erdogans Gewinn

          Wieder einmal stärkt eine Krise, die der türkische Staatspräsident ausgelöst hat, seine innenpolitische Stellung. Die ausbleibende internationale Unterstützung aber dürfte einen hohen Preis haben.
          Zweimal Gündogan: Kimmich schreit seine Erleichterung über die Treffer des Kollegen heraus.

          3:0 für Deutschland : Geduldsspiel in Tallinn

          Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft muss einen frühen Platzverweis von Emre Can verkraften, gewinnt aber nach zähem Beginn 3:0 in Estland. Gündogan trifft zweimal, Werner setzt noch einen drauf.
          Was denkt die Queen über den Brexit? Die britische Königin Elisabeth II. im Mai 2019.

          Brexit-Streit : Die Queen liest Johnson

          Elisabeth II. trägt an diesem Montag im Unterhaus das Regierungsprogramm des Premierministers Boris Johnson vor. Im Zentrum steht der Brexit-Prozess, der gerade in einer entscheidenden Phase ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.