https://www.faz.net/-gum-a6zt7

Schnee im Bergland : Ungemütliches Wetter in Hessen erwartet

  • Aktualisiert am

Die Parkplätze im verschneiten Taunus quillen förmlich über. Bild: dpa

Das Wetter wird am Dienstag nicht nur in Hessen nass und grau. Besonders im Bergland kann es auch noch schneien. In tieferen Regionen wird es glatt.

          1 Min.

          Schnee, Regen und glatte Straßen – das Wetter in Hessen wird am Dienstag nass und grau. Am Vormittag bleibt der Himmel meist bedeckt, gebietsweise fällt schauerartiger Regen, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) mitteilte. Besonders im Bergland kann es auch noch etwas schneien. Die DWD-Meteorologen rechnen bis Mittwoch mit bis zu drei Zentimetern Neuschnee. In tieferen Regionen kann es zudem auch glatt sein. Die Höchsttemperaturen liegen zwischen drei und sechs Grad, im Bergland zwischen null bis zwei Grad.

          In der Nacht zum Mittwoch wird es den Angaben nach frostig. Dann soll es auf bis minus drei Grad abkühlen. Im Tagesverlauf erwartet der DWD schauerartigen Regen. Oberhalb von 300 bis 500 Metern fällt Schnee. Die Temperaturen liegen zwischen null und fünf Grad. Auch die Menschen in Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg und im Saarland müssen sich zur Wochenmitte auf ungemütliches Wetter einstellen.

          Nass und kalt wird es auch für die Menschen in Niedersachsen und Bremen. Der Dienstag startet mit leichtem Regen oder Schnee, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) mitteilte. Die Höchstwerte liegen um die vier Grad. In der Nacht zum Mittwoch ziehen im Nordwesten Wolken auf, es kann gebietsweise zu Regen kommen. Im Südosten ist es aufgelockert mit einzelnen Regen- oder Schneeschauern. Die Temperaturen sinken auf null bis zwei Grad, im Bergland bis zu minus zwei Grad. Die Meteorologen warnen vor Glättegefahr.

          Am Mittwoch dominieren dann dichte Wolken das Wetter. Lediglich zwischen dem Harz und dem Wendland kann es zu Auflockerungen kommen. Von Westen her zieht ein Regenband durch, im Bergland kann Schnee fallen. Hinzu kommen in Niedersachsen und Bremen maximale Temperaturen zwischen vier und sieben Grad.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der Generalsekretär der FDP, Volker Wissing, hat die Bühne für sich.

          Zukunft der FDP : Aus eigenem Recht

          Vor der Corona-Pandemie konnte die FDP von der Schwäche der Regierungsparteien nicht profitieren. Jetzt sieht es anders aus.
          Palästinenser feuern von Rafah aus auf Israel

          Palästina-Konflikt : Das Ende einer Illusion

          Nichts wäre der Hamas lieber als ein Bürgerkrieg in Israel. Eine politische Lösung des Nahostkonflikts ist überfällig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.