https://www.faz.net/-gum-87pq5

Ungarn : Kamerafrau entschuldigt sich für Tritte gegen Flüchtlinge

  • Aktualisiert am

Dieser Screenshot eines Videos zeigt die Kamerafrau des ungarischen Senders N1TV, wie sie am 8. September 2015 im ungarischen Röszke einen Flüchtling zu Fall bringt. Bild: Stephan Richter/Mediengruppe RTL/dpa

Bilder, auf denen sie Flüchtlingskinder tritt, lösten eine Welle der Empörung aus. Nun bittet die Kamerafrau um Entschuldigung – und versucht sich in einer Erklärung.

          1 Min.

          Die Kamerafrau, die an der ungarisch-serbischen Grenze dabei gefilmt wurde, wie sie Flüchtlingskinder trat und einem Mann mit einem Kind auf dem Arm ein Bei stellte, hat sich entschuldigt. In einem Brief an die rechtskonservative Zeitung „Magyar Nemzet“ schreibt Petra L., dass es ihr aufrichtig leid tue. Gleichzeitig weist sie den Vorwurf des Rassismus zurück und rechtfertigt ihr Verhalten.

          „Hunderte Flüchtlinge durchbrachen die Polizeiabsperrung, einer davon rannte auf mich zu und ich hatte Angst“, schreibt L. „Ich dachte, dass ich angegriffen werde und ich mich verteidigen muss. Es ist schwer, gute Entscheidungen zu treffen, wenn Menschen in Panik sind.“ Sie sei keine „herzlose, rassistische, kindertretende Kamerafrau“, schreibt L. weiter. „Ich verdiene weder die politische Hexenjagd, die gegen mich veranstaltet wird, noch die Hetzte, noch die Todesdrohungen.“

          Der Vorfall, für den sich Petra L. nun entschuldigt, ereignete sich am Dienstag nahe der Stadt Röszke. Als Bilder davon in sozialen Netzwerken auftauchten, löste das eine Welle der Empörung aus. Als Konsequenz kündigte der Internet-Fernsehsender N1TV der Kamerafrau fristlos. Auf Facebook bezeichnete der Chefredakteur das Verhalten der Mitarbeiterin als „inakzeptabel“. Kurz darauf nahm Ungarns Staatsanwaltschaft Ermittlungen gegen die Frau auf. Zwei kleine Oppositionsparteien hatten Strafanzeige gestellt.

          Weitere Themen

          Schüsse auf Priester in Lyon

          Tatverdächtiger gefasst : Schüsse auf Priester in Lyon

          In Lyon ist ein griechisch-orthodoxer Priester von einem Angreifer angeschossen worden, als er die Kirche schließen wollte. Die Polizei hat einen Tatverdächtigen festgenommen – in Paris wurde ein Krisenstab eingerichtet.

          Topmeldungen

          Eine Frau mit einer Packung Eier – im Hintergrund das Kapitol in Havanna

          Corona-Krise auf Kuba : Schlimmer als die Pandemie

          In Kuba setzt die Regierung strenge Maßnahmen gegen Corona ein. Noch härter als die Pandemie trifft die Menschen jedoch die Lebensmittelkrise. Das Land schlittert in eine immer schwierigere Situation.
          Wahlkämpferisch: Donald und Melania Trump am Freitag bei einer Veranstaltung in Tampa, Florida.

          Wahl in Amerika : Gespaltene Staaten

          Aus dem zivilisierten Wettstreit um die politische Macht zwischen Rot und Blau ist in den Vereinigten Staaten ein radikaler Kampf um alles oder nichts geworden; das liegt nicht nur an Donald Trump. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.