https://www.faz.net/-gum-7zgtv

UN-Schätzung : 86 Millionen Mädchen droht eine Beschneidung

Hilflos: Alleine in Somalia sollen 98 Prozent der Frauen im Alter von 14 bis 49 Jahren beschnitten sein. Hier somalische Frauen in einem Krankenhaus in Mogadischu. Bild: Helmut Fricke

In den nächsten 15 Jahren werden weltweit bis zu 86 Millionen Mädchen an ihren Genitalien verstümmelt – so schätzen die Vereinten Nationen. Besonders in Ländern Afrikas ist die barbarische Praxis noch weit verbreitet.

          Nach Schätzungen der Vereinten Nationen werden in den kommenden 15 Jahren bis zu 86 Millionen Mädchen an ihren Genitalien verstümmelt. Schon heute leiden 140 Millionen Frauen an den Folgen dieser Menschenrechtsverletzung, wie die Stiftung Weltbevölkerung mit Sitz in Hannover anlässlich des Internationalen Tages gegen Genitalverstümmelung an diesem Freitag mitteilt. In Deutschland sollen es nach Schätzungen von Terre des Femmes etwa 25.000 Frauen sein. Etwa 2500 Mädchen sind hierzulande noch immer diesem Risiko ausgesetzt, obwohl seit September 2013 die Verstümmelung weiblicher Genitalien ein Straftatbestand ist und mit einer Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu fünf Jahren bestraft werden kann.

          Peter-Philipp Schmitt

          Redakteur im Ressort „Deutschland und die Welt“.

          Die Genitalverstümmelung, bei der die Klitoris teilweise oder vollständig entfernt wird, ist aber vor allem in 28 Ländern Afrikas, im Mittleren Osten und in Südostasien verbreitet. Nach Angaben des Bevölkerungsfonds der Vereinten Nationen sind allein in Somalia 98 Prozent aller Frauen im Alter von 15 bis 49 Jahren beschnitten, in Guinea sind es 96 Prozent vor Ägypten (91), Mali (89), Sudan (88), Äthiopien (74), Liberia (66), Kenia und Nigeria (jeweils 27 Prozent).

          Viele der Frauen leiden ihr Leben lang unter dem Eingriff, der meist ohne Narkose und mit einfachen Hilfsmitteln wie Glasscherben oder Rasierklingen vorgenommen wird. Die Folge sind Infektionen, Blutungen und Komplikationen bei der Geburt. Viele Frauen sterben auch daran. Seit 1997 haben zwar 24 afrikanische Länder Genitalverstümmelung per Gesetz verboten, aber weil Frauen in den Gesellschaften weiter nicht gleichberechtigt sind, kein eigenes Einkommen haben und damit abhängig vom Einkommen ihres Manns bleiben, sind sie nicht in der Lage, sich gegen das Ritual zu wehren und ihre Töchter vor dem Eingriff zu schützen.

          Weitere Themen

          Alles Liebe, wo immer du auch bist

          Entführung nach Italien : Alles Liebe, wo immer du auch bist

          Ein Mädchen, 13 Jahre alt, verschwindet – und taucht sechs Jahre später wieder auf. Der Mann, der Maria H. mit nach Italien nahm, wurde verhaftet. Jetzt geht der Prozess gegen H. wegen Kindesentführung und sexuellen Missbrauchs zu Ende.

          Balanceakt im Big Apple

          Zwei auf einem Drahtseil : Balanceakt im Big Apple

          Auf einem Drahtseil in rund 80 Meter Höhe sind Nik und Lijana Wallenda über den New Yorker Times Square getanzt. Diesmal ging alles gut – in der Vergangenheit musste die Artistenfamilie aber schon schwere Unglücke verkraften.

          Schildkröte auf Rädern Video-Seite öffnen

          Hinterachse aus dem Baukasten : Schildkröte auf Rädern

          Eigentlich stand es schlecht, um das schwerfällige Reptil. Schon als es aus dem Haus seines Besitzers verschwunden war, fehlte dem Tier ein Hinterbein. Als es Monate später wiederkam, fehlte Schildkröte Pedro dann auch noch das zweite Hinterbein.

          Topmeldungen

          Aktuell gibt es in Deutschland nur einen Bruchteil der bis 2020 anvisierten 100.000 Ladestellen.

          Elektromobilität : Strom-Tankstellen auf Staatskosten

          Im Kanzleramt findet gerade ein Autogipfel statt. Ein Thema: Elektro-Autos. Sie sind für die Industrie das nächste Milliardengeschäft. Doch die Ladesäulen soll der Staat bezahlen – mit bis zu einer Milliarde Euro. Aber muss das sein?

          FAZ Plus Artikel: CDU und AfD : Noch nicht mal zum Kaffeeplausch

          Die Union will sich stärker von der AfD abgrenzen und fasste einen Beschluss, in dem sie die Ermordung Walter Lübckes mit dem Handeln der AfD in Zusammenhang bringt – steht nun ihre Beziehung zu den Sicherheitsbehörden auf dem Spiel?
          Spuren der Vergangenheit: Im Garten seines Hauses bei Potsdam blickt Joost Siedhoff auf eine der Wurfpuppen, die seine Mutter Alma Siedhoff-Buscher am Bauhaus gestaltete.

          Joost Siedhoff im Porträt : Mutter am Bauhaus

          Alma Siedhoff-Buscher hat Spielzeug für Kinder entworfen. Ihr Sohn, der 92 Jahre alte Schauspieler Joost Siedhoff, hält ihr Werk lebendig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.