https://www.faz.net/-gum-6mkn3

Wegwerfgesellschaft : Die große Verschwendung

6,6 Millionen Tonnen Lebensmittel landen in Deutschland jährlich im Müll statt auf dem Esstisch Bild: dpa

Ein Drittel aller Lebensmittel landet weltweit im Müll, in Deutschland soll es sogar noch mehr sein. Schuld daran sind auch die Verbraucher, die bis zum Ladenschluss das volle Sortiment von Backwaren und Gemüse in den Regalen erwarten.

          Die Mission, der sich Gerold Hafner, Diplom-Ingenieur der Universität Stuttgart, im Auftrag von Bundeslandwirtschaftsministerin Ilse Aigner derzeit widmet, heißt: Müll. Zusammen mit seinen Kollegen sortiert und wiegt er den Inhalt von Restmülltonnen, analysiert die Container hinter Supermärkten, die Abfälle von Hotels, Gaststätten und auch der Stuttgarter Uni-Mensa. Und überall stoßen die Wissenschaftler auf große Mengen an unverbrauchten Lebensmitteln.

          David Klaubert

          Redakteur im Ressort „Deutschland und die Welt“.

          „Quer durch die Bank alles, was es im Supermarkt zu kaufen gibt, finden wir auch im Müll“, sagt Hafner. Wie viele Lebensmittel in Deutschland insgesamt weggeworfen werden, das sollen Hafner und seine Kollegen für das Verbraucher- und Ernährungsministerium herausfinden. Bislang hat sich dafür nämlich noch kaum jemand interessiert, doch die Zahlen aus anderen Ländern und die ersten Erkenntnisse für Deutschland sind erschreckend hoch.

          Ursache ist zielloses Einkaufen

          So ist eine aktuelle Umfrage im Auftrag des Frischhaltefolien-Herstellers Cofresco zu dem Ergebnis gekommen, dass allein 21 Prozent aller Lebensmittel, die deutsche Privathaushalte kaufen, letztlich nicht auf dem Esstisch, sondern im Mülleimer landen. Pro Jahr sind das 6,6 Millionen Tonnen, also mehr als 165 000 Sattelschlepper voll mit Essen. Und pro Person etwa 80 Kilogramm jährlich.

          Backstuben und Bäckereien werfen im Schnitt rund zehn Prozent der Tagesproduktion weg

          „Viele Leute haben keinen Überblick, was sie noch an Lebensmitteln zu Hause haben und was sie in den nächsten Tagen brauchen. Sie kaufen deshalb nicht gezielt ein“, sagt Felicitas Schneider vom Institut für Abfallwirtschaft der Universität Wien. Seit zehn Jahren untersucht die Diplom-Ingenieurin in Österreich den Müll und besonders die Lebensmittel darin. Sie hat herausgefunden, dass rund zehn Prozent des Restmülls der österreichischen Haushalte aus noch essbaren Lebensmitteln bestehen, in ländlichen Gegenden ist der Anteil geringer, in den Städten höher. „Das sind originalverpackte oder angebrochene, nur teilweise verbrauchte Lebensmittel“, sagt Schneider. „Die Reste von bereits zubereiteten Speisen machen noch einmal fünf Prozent aus.“ In ihren Müllanalysen fanden die Forscher vor allem Obst, Gemüse, Brot und Fleisch, aber auch alle anderen Produkte: „Sogar Konserven, die noch über ein Jahr haltbar waren.“

          Auch auf dem Weg in den Supermarkt geht viel verloren

          In parallelen Befragungen stellte Schneider fest, dass vielen gar nicht bewusst ist, wie enorm viel sie verschwenden. Die Menge an weggeworfenen Lebensmitteln schätzen die Befragten meist viel zu niedrig ein, viele geben überhaupt nur ungern zu, Lebensmittel wegzuschmeißen. „Die Leute suchen nach Ausreden, viele haben ein schlechtes Gewissen. Deshalb warten sie zum Beispiel, bis das Mindesthaltbarkeitsdatum abgelaufen ist, dann haben sie einen guten Vorwand. Andere schmeißen die Lebensmittel schon vorher weg und sagen: Wenn ich das wieder brauche, kaufe ich es frisch. Ist eh so billig.“

          Doch nicht nur die Verbraucher vergeuden Unmengen an Lebensmitteln, auch auf dem Weg vom Feld bis in die Supermärkte geht viel verloren. Insgesamt, schätzt die Welternährungsorganisation FAO, wird weltweit ein Drittel aller Lebensmittel weggeworfen, pro Jahr etwa 1,3 Milliarden Tonnen. In Entwicklungsländern verderben Obst, Gemüse und Fleisch vor allem, weil es an Know-How und technischer Ausstattung für die Ernte, den Transport und die Lagerung fehlt. In reicheren Ländern werden auf allen Stufen der langen Kette von Anbau und Zucht bis zum Verbraucher Lebensmittel weggeworfen - obwohl sie noch genießbar wären.

          Verschwendung aus rein optischen Gründen

          Das hat auch Regisseur Valentin Thurn beobachtet, der in seinem Film „Taste the Waste“ das ganze Ausmaß der Lebensmittel-Verschwendung rund um den Globus zeigt. „Am schockierendsten fand ich, dass ein Bio-Kartoffelbauer aus Westfalen, also hier bei uns vor der Tür, 40 bis 50 Prozent seiner Kartoffeln auf dem Feld liegen lässt, weil sie zu groß sind oder zu klein. Der Handel würde sie ihm nicht abnehmen - aus rein optischen Gründen“, sagt Thurn.

          Weitere Themen

          Es ist ein Mädchen! Video-Seite öffnen

          Berliner Eisbärbaby : Es ist ein Mädchen!

          Knapp drei Monate nach er Geburt steht es nun fest: Der Eisbärennachwuchs im Berliner Tierpark ist ein Mädchen. Das flauschige Jungtier entwickelt sich prächtig. Voraussichtlich im März wollen Besucher die kleine Bärin erstmals sehen können.

          Bewohner von Flammen eingeschlossen Video-Seite öffnen

          Waldbrände in Chile : Bewohner von Flammen eingeschlossen

          Dutzende Brandherde bringen die Feuerwehrleute an die Grenze ihrer Belastungsfähigkeit. Mehrere Personen sind bisher ums Leben gekommen. Einige Bewohner können sich selbst vor den Flammen nicht mehr retten.

          Topmeldungen

          Geht es Arbeitnehmern wirklich so schlecht?

          Ausgebeutete Arbeitnehmer? : Der Markt ist klüger als die SPD

          Arbeitnehmer haben heute so viel Macht wie selten zuvor. So manchen Arbeitgeber treiben sie gar zur Verzweiflung. Nur: Wer sagt das jetzt den Sozialdemokraten? Die sprechen weiter von Gerechtigkeitslücken, die angeblich geschlossen werden müssen.

          F.A.S. exklusiv : Lungenärzte wehren sich im Streit um Stickoxid-Grenzwerte

          Die Grenzwerte für Diesel-Abgase sind nicht richtig, sagt der Lungenarzt Dieter Köhler. Doch er hat sich verrechnet. Jetzt kontert der Mediziner. Und auch seine Unterstützer bleiben ihm treu – sie feilen an einer gemeinsamen Erklärung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.