https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/umwelt/voegel-das-ei-war-sein-schicksal-1101391.html

Vögel : Das Ei war sein Schicksal

  • -Aktualisiert am
          3 Min.

          Wer in diesen Tagen einen großen schwarzen Vogel mit einem Ei im Schnabel erblickt, muß nicht gleich befürchten, daß der Osterhase ausgedient hat. Der Kolkrabe, der so vorsichtig die zerbrechliche Beute in seinem Schnabel hält und sie nach dem Auffliegen auch noch über eine weite Strecke unversehrt durch die Luft zu tragen versteht, denkt nur an sich und allenfalls an seine Jungen im Nest. Für sie müssen die größten Angehörigen der Familie der Rabenvögel, zu der auch die Krähen, Elstern und Eichelhäher gehören, bereits früh im Jahr sorgen.

          Viele Kolkraben beginnen mit dem Eierlegen in der zweiten Februarhälfte, und die drei bis sechs Jungen schlüpfen nach einer Brutzeit von knapp drei Wochen im warm ausgepolsterten Horst auf einem hohen Baum, wenn es häufig noch friert und schneit. Sechs Wochen werden sie von ihren Eltern, die in lebenslanger Ehe zusammenhalten, mit vielfältiger Kost gefüttert. Von Mitte April an fliegen die ersten Jungraben aus und bleiben dann noch mindestens zwei Monate im Familienverband. In dieser Zeit lernen sie von den Eltern, wie und wo Nahrung zu finden ist. Als Allesfresser leben sie sowohl vegetarisch als auch von tierischer Beute. Da im Frühjahr die anderen Vögel ebenfalls brüten, spähen die Raben auf ihren Beutezügen manches Gelege aus und holen dann nacheinander alle Eier aus dem Nest einer Stockente, eines Rebhuhns, aber auch einer Rabenkrähe.

          Die Vorliebe für Eier ist früher vielen Rabenvögeln und insbesondere Kolkraben zum Schicksal geworden: Als sie noch verfolgt werden durften, wodurch die Art in Deutschland bis zur Mitte des vergangenen Jahrhunderts an den Rand der Ausrottung geriet, haben Jäger gern Gifteier in ihrem Revier ausgelegt. Nach deren Verzehr starben die Vögel unter Qualen. Damit sollten die Raben nicht nur als Eier-, sondern auch als Wildräuber ausgeschaltet werden. Junghasen oder ein frisch gesetztes Rehkitz, die nicht gut getarnt sind, können ihnen ebenso zum Opfer fallen wie ein Kranichküken. Selbst ein zu vorwitziger Jungfuchs ist nicht vor ihnen sicher. Mit seinem Gewicht von etwa 1250 Gramm, einer Körperlänge von bis zu knapp 70 Zentimetern und einer Flügelspannweite von 130 Zentimetern bewältigt der Kolkrabe sogar manches Tier, das größer als er selber ist.

          Schafzüchter meinen zudem, Kolkraben würden gesunde Lämmer auf der Weide mit ihrem kräftigen Schnabel töten und ausgewachsenen Schafen die Augen aushacken, um sie dann ebenfalls zu töten. Um diese Behauptungen streiten Landwirte und Jäger seit Jahren mit Vogelschützern und Naturwissenschaftlern. Bekannt ist, daß die Raben gern die Nachgeburten von Weidetieren verzehren und zu schwache oder kranke Lämmer gelegentlich töten. Doch der Beweis, daß sie auch gesunden Tieren Schaden zufügen, steht noch aus. Unbestritten ist indes, daß sich die großen Vögel wochenlang ausschließlich von pflanzlicher Kost ernähren. Aber auch das gefällt nicht jedem Landbesitzer. Wenn sich im Sommer größere Scharen von Jungvögeln auf regionale Wanderschaft begeben, können sie in Erdbeerplantagen oder auf Getreidefeldern für Ernteausfälle sorgen. Und da sich die Kolkraben in den vergangenen 50 Jahren von geringen Restpopulationen in Bayern und Schleswig-Holstein wieder zu einem stattlichen Bestand in ganz Deutschland entwickelt haben, können sie im Spätsommer und Herbst mancherorts in Schwärmen von 100 und mehr Vögeln auftauchen, nicht selten auch an Müllkippen. Allein in Niedersachsen und Schleswig-Holstein gibt es zusammen gut 1000 Brutpaare. Im Saarland halfen Naturschützer und Jäger gemeinsam einer neuen Population durch ein Wiederansiedlungsprojekt auf die Beine.

          Kolkraben sind nicht nur die größten, sondern auch die schlauesten und gelehrigsten Singvögel. Am zuerst genannten Tatbestand gibt es spätestens seit dem schwedischen Arzt und Naturforscher Carl von Linne (1707 bis 1778) keinen Zweifel, der die bis heute gültige zoologische Systematik geschaffen hat. Dafür, daß "Corvus corax" in der Familie der gewitzten Rabenvögel die intelligentesten sind, können all diejenigen Beispiele anführen, die sich mit den Tieren näher beschäftigt haben - vom Hobby-Ornithologen über Konrad Lorenz bis zu dem amerikanischen Zoologieprofessor Bernd Heinrich ("Die Seele der Raben"), der sich seit fast zwanzig Jahren mit den Tieren in freier Wildbahn beschäftigt und viele überraschende Erkenntnisse zum außergewöhnlichen Sozialverhalten der Raben gewonnen hat.

          Viele Menschen kennen "ihren" Raben in der Flugvoliere eines Tiergartens von Angesicht zu Angesicht. Was noch wichtiger ist: Der Rabe erkennt auch den Besucher, wenn der sich mit ihm beschäftigt hat oder ihm durch Leckerbissen vertraut geworden ist. Vogelfreunde wissen von intensiven Unterhaltungen mit Raben zu berichten. Da verwundert es nicht, daß der Kolkrabe, der allein schon durch sein riesiges Verbreitungsgebiet über die gesamte nördliche Erdhalbkugel eine außergewöhnliche Anpassungsfähigkeit beweist, zu allen Zeiten in der Geschichte und in den Geschichten der Menschen eine große Bedeutung gespielt hat: Götterbote, Wotansvogel und Totenvogel, der sich in der Nähe der Galgen herumtrieb, sind dabei nur drei von vielen Rollen. Die liebste Rolle aber spielt der Kolkrabe als frei fliegender Vogel am Himmel: Dort kann er - heiser "kra kra kra", "rapp rapp rapp" oder "rrok rrok rrok" rufend - seine atemberaubende Flugfertigkeit mit akrobatischen Kapriolen beweisen. Und manchmal, nicht nur zu Ostern, hat er dabei sogar ein Ei im Schnabel.

          Weitere Themen

          Tod am Nil

          Wilderer am Nassersee : Tod am Nil

          Vogeljäger wildern im Winter am Nassersee in der Sahara. Sie schießen auf alle Arten, die ihnen vor die Flinte kommen – und lassen die Vögel dann liegen.

          Tote Wale angeschwemmt Video-Seite öffnen

          Patagonien : Tote Wale angeschwemmt

          Seit Ende September wurden an der Südküste Argentiniens laut lokalen Medienberichten mindestens 13 tote Tiere entdeckt. Woran die Meeressäuger gestorben sind, ist noch unklar.

          Topmeldungen

          Kanzler und Kassenwart: Scholz und Lindner sollen aus Sicht der Länder mehr zahlen.

          Bund-Länder-Treffen : Schuldenkönig Bund

          Die Länder haben weniger Schulden, sie machen wieder Überschüsse – und höhere Steuereinnahmen haben sie auch. Es gibt keinen Grund, warum Scholz und Lindner nachgeben sollten.
          Chinas Präsident Xi Jinping

          China schottet sich ab : Gefangen in der Echokammer

          China schottet sich zusehends ab. Austausch und Dialog sind kaum noch möglich. Das hat einschneidende Folgen für das Verhältnis zu den Amerikanern – aber auch zu den Deutschen.
          Kateryna Kholodova, Viktoriia Spyrydonova und Olena Sukhorukova (von links nach rechts)

          Ukrainische Flüchtlinge : Drei Frauen fangen neu an

          Als der Krieg in der Ukraine anfing, nahmen viele Flüchtlinge nur Wintersachen mit, in der Hoffnung, nach zwei Wochen zurückzukehren. Nun versuchen drei Frauen, ihr zerstörtes Leben in Deutschland wieder aufzubauen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.