https://www.faz.net/-gum-u8c1

Umweltschutz : San Francisco verbietet Plastiktüten in Supermärkten

  • Aktualisiert am

Das soll aufhören: Menschen mit Plastiktüten in San Francisco Bild: AP

Es geht rasend schnell: In amerikanischen Supermärkten bekommen die Kunden den eigenen Einkauf in oft viel zu viele Plastiktüten eingepackt. Damit soll nun zumindest in San Francisco Schluss sein. Die Stadt hat die Tüten verboten.

          1 Min.

          San Francisco hat als erste amerikanische Stadt alle Plastiktüten aus ihren Supermärkten verbannt. Der Stadtrat der kalifornischen Metropole stimmte am Dienstag für ein Verbot von Plastiktüten in großen Lebensmittelläden und Drogeriemärkten, berichtet die Zeitung „San Francisco Chronicle“.

          Künftig sollen nur noch Stoff- und Papiertüten und andere biologisch abbaubare Produkte erlaubt sein, heißt es in der Entscheidung. Die neue Vorschrift tritt in sechs Monaten in Kraft.

          Plastikmüll verschmutzt das Meer

          Die Stadt will damit einer drohenden Umweltkatastrophe durch Plastikabfälle entgegenwirken. Die Tüten würden unter anderem die Abfallhalden anwachsen lassen und als Plastikmüll die Meere verschmutzen, hieß es zur Begründung.

          „Hoffentlich werden andere Städte und Bundesstaaten unserem Beispiel folgen“, sagte der Stadtabgeordnete Ross Mikarimi. Er hatte den Gesetzesvorschlag eingereicht, nachdem eine Absprache zur freiwilligen Reduzierung der Plastiktüten gescheitert war.

          Amerikanische Supermärkte geben beim Lebensmittelkauf kostenlos dünne Plastiktüten oder wahlweise Papiertüten an ihre Kunden aus. Allein in San Francisco wurden im vergangenen Jahr 180 Millionen solcher Plastiktüten verteilt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Zur Diskussion gestellt: Bundesjustizministerin Christine Lambrecht ließ einen „Diskussionsentwurf“ verschicken, der vorstellt, wie sich die Beamten des Ministeriums die Umsetzung der EU-Urheberrechtsrichtlinie in nationales Recht vorstellen.

          EU-Urheberrecht : Kein Vorschlag zur Güte

          Das Justizministerium schlägt vor, wie das neue EU-Urheberrecht in nationale Gesetze aufgenommen werden soll. Der Vorschlag wirkt moderat, doch er birgt Sprengstoff. Auch für die Bundesregierung.
          Hochzeitswagen auf den Straßen Istanbuls

          Brief aus Istanbul : Beim Kindermachen denken Sie woran?

          „Denken Sie während des Aktes an Ihren geistigen Führer, um ein sittsames Kind zu bekommen“: Wie sich die Regierenden in der Türkei ins Privatleben ihrer Bevölkerung einmischen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.