https://www.faz.net/-gum-6kyca

Umweltkatastrophe in Ungarn : Rote Giftbrühe verwüstet Stadt südwestlich von Budapest

  • Aktualisiert am

Wenigstens ihre Katze konnte Tunde Erdelyi retten Bild: dapd

Drei Menschen sind tot, sechs werden noch vermisst: Die ungarische Stadt Ajka wird von einer giftigen roten Brühe verwüstet. Sie besteht aus einem Gemisch aus Schwermetallen, die chemische Verbrennungen verursachen können.

          1 Min.

          Die Zahl der bei einem Unfall in einer ungarischen Aluminiumfabrik getöteten Menschen ist auf drei gestiegen. Sechs weitere wurden nach Behördenangaben am Dienstag noch vermisst. Ein Auffangbecken der Fabrik in der Stadt Ajka, etwa 160 Kilometer südwestlich von Budapest, war am Montag zerborsten. Bis Dienstag hatten sich etwa eine Million Kubikmeter einer giftigen roten Brühe über ein Gebiet von geschätzten 40 Quadratkilometern ergossen, wie Umweltstaatssekretär Zoltan Illes sagte. Er sprach von einer Umweltkatastrophe. In drei Bezirken wurde der Notstand ausgerufen.

          Bei dem Unfall wurden 120 Menschen verletzt. Zwei davon befanden sich in kritischem Zustand. Die rote Brühe, ein Gemisch aus Schwermetallen, verursacht bei den Betroffenen chemische Verbrennungen, die zu Schäden des tiefer sitzenden Hautgewebes führen können, wie der Arzt Peter Jakabos erklärte. 390 Einwohner mussten nach Angaben der Behörden ihre Häuser verlassen, 110 Menschen wurden aus überschwemmten Orten gerettet.

          Mehrere hundert Tonnen Gips sollten den Behörden zufolge am Dienstag in den Fluss Marcal gegossen werden, um die giftige Brühe zu stoppen. In einem Haus in der Stadt Devecser erreichte die rote Giftbrühe noch immer 1,50 Meter. Rettungskräfte mussten die Tür zum Wohnzimmer mit einer Axt einschlagen, um die Flüssigkeit auslaufen zu lassen. „Als ich das Donnern der Fluten hörte, hatte ich nur noch Zeit, um aus dem Fenster zu springen und auf höher gelegenes Gelände zu rennen“, sagte die Besitzerin des Hauses, Tunde Erdelyi. Sie sei dankbar, dass sie noch das Kaninchen der Familie habe retten können und ihre Katze lebend auf dem Dachboden des Hauses gefunden worden sei.

          Dieses Auffangbecken im ungarischen Devecser ist zerborsten
          Dieses Auffangbecken im ungarischen Devecser ist zerborsten : Bild: dpa

          Weitere Themen

          Ein ganzes Jahr ohne Schule

          170 Millionen Kinder : Ein ganzes Jahr ohne Schule

          Die Verhältnisse in Deutschland sind dagegen erträglich: Laut Unicef haben wegen Corona-Lockdowns weltweit 170 Millionen Kinder seit einem Jahr gar keine Schule mehr besucht. Die Folgen könnten gerade in ärmeren Ländern verheerend sein.

          Topmeldungen

          Das Impfzentrum in Trier im Februar.

          Ungenutzter Corona-Impfstoff : Macht Gerechtigkeit beim Impfen Deutschland langsam?

          Die Kühlschränke der Impfzentren sind voll, doch die Impfquote bleibt mäßig. Wie stark bremst das Ziel der gerechten Impfstoffverteilung Deutschland gerade aus? Die Situation in den Bundesländern ist sehr unterschiedlich.
          Kinder in Benin essen in einer Grundschule Reis.

          170 Millionen Kinder : Ein ganzes Jahr ohne Schule

          Die Verhältnisse in Deutschland sind dagegen erträglich: Laut Unicef haben wegen Corona-Lockdowns weltweit 170 Millionen Kinder seit einem Jahr gar keine Schule mehr besucht. Die Folgen könnten gerade in ärmeren Ländern verheerend sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.