https://www.faz.net/-gum-72sfr

Trotz neuer Landebahn : Amt bescheinigt Lerchesberg passable Luftqualität

  • Aktualisiert am

Trotz Belastung durch Flugzeuge: „Für eine Großstadt ist die Belastung vergleichsweise gering“, heißt es beim Land mit Blick auf die Luftqualität Bild: dapd

Obwohl der gediegene Lerchesberg im Frankfurter Süden seit der Freigabe der neuen Landebahn regelmäßig von Flugzeugen in geringer Höhe passiert wird, ist die Luft ganz gut. Das haben amtliche Messungen ergeben.

          1 Min.

          Auf dem Lerchesberg im Frankfurter Süden, einer der Einflugschneisen zur neuen Landebahn am Flughafen, ist die Luft vergleichsweise gut. Zu diesem Zwischenergebnis kommt das Hessische Landesamt für Umwelt und Geologie (HLUG) nach der Auswertung seiner im Mai aufgestellten Messstation. Die Station überprüft die Konzentration von Luftschadstoffen, misst aber nicht den Lärm. „Für eine Großstadt ist die Belastung vergleichsweise gering“, sagte HLUG-Experte Stefan Jacobi.

          Die Schadstoffkonzentration liege auf dem gleichen Niveau oder niedriger als an Messstationen in der Umgebung, etwa in Raunheim oder Hanau. Nur die Ozonkonzentrationen seien höher - das sei typisch für Stationen, die weiter entfernt von direkten Emissionen für Stickstoffoxide lägen. Ein Großteil der Schadstoffe, die Flugzeuge in die Umwelt ausstoßen, werde in der Höhe großräumig verteilt.

          Ob auf dem Lerchesberg, einem reinen Wohnviertel mit vielen Einfamilienhäusern und Gärten, Grenzwerte verletzt werden, könne erst nach einem Jahr beurteilt werden, sagte Jacobi. Allerdings sei nach der jetzigen Erfahrung nicht mit einer Überschreitung zu rechnen. Ein Vergleich mit der Belastung vor der Eröffnung der neuen Landebahn im Oktober 2011 sei nicht möglich, denn damals habe es noch keine Messstation auf dem Lerchesberg gegeben.

          Weitere Themen

          Viel Lob für dezentrales Arbeiten

          Studie zu Homeoffice : Viel Lob für dezentrales Arbeiten

          Die Mehrheit der Unternehmen hat seit Beginn der Pandemie gute Erfahrungen mit Homeoffice gemacht, die Mitarbeiter profitieren von mehr Flexibilität. Eine Studie zeigt aber auch Grenzen der Heimarbeit auf.

          Pop, Punk und gern tanzbar

          Von Gastronomin zur Musikerin : Pop, Punk und gern tanzbar

          Paulina Conrad hat die Gastronomie gegen das Musikgeschäft eingetauscht – und sie möchte um nichts in der Welt wechseln. Zu lange hat sie darauf gewartet, ihrer Leidenschaft zu folgen.

          Topmeldungen

          Der einzige, der herausragte: André Silva

          Traum von Champions League : Eintracht Frankfurt versagt

          Das 3:4 gegen den Absteiger FC Schalke war eine peinliche Vorstellung der Frankfurter im Bundesliga-Endspurt. Ein Profi spricht nun Klartext – auch über Trainer Adi Hütter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.