https://www.faz.net/-gum-703sg

Schweizer Solarflugzeug : Mit der Kraft der Sonne nach Afrika

  • Aktualisiert am

Die Maschine muss auf der 2500 Kilometer langen Teststrecke die Pyrenäen und das Mittelmeer überqueren. Bild: dpa

Tragflächen wie ein Airbus, Gewicht wie ein Mittelklassewagen: Die „Solar Impulse“ ist Richtung Marokko unterwegs – als Test für eine geplante Weltumrundung.

          1 Min.

          Das Schweizer Solarflugzeug „Solar Impulse“ ist nach seinem ersten Flug innerhalb Europas nun nach Afrika aufgebrochen. Die Ökomaschine des Schweizer Luftfahrtpioniers Bertrand Piccard startete am Donnerstagmorgen vom Flugfeld Payerne (Schweizer Kanton Waadt) mit dem Piloten André Borschberg an Bord, teilte die Initiative „Solar Impulse“ mit.

          Der Sonnenflieger werde in der Nacht zum Freitag in Madrid auf dem Flughafen Barajas zu einer Zwischenlandung erwartet. Von der spanischen Hauptstadt aus werde das Flugzeug - sofern das Wetter mitspielt - voraussichtlich am Pfingstmontag nach Rabat in Marokko starten. Der Flug nach Marokko ist für den innovativen Flieger, der allein mit Solarenergie betrieben wird, der bislang längste.

          Anzug wartet auf Piloten: Vor dem Start der Solarmaschine.
          Anzug wartet auf Piloten: Vor dem Start der Solarmaschine. : Bild: REUTERS

          Die Tragflächen haben eine Spannweite von 63,40 Meter, was etwa der eines vierstrahligen Airbus A340 entspricht. Die Maschine wiegt aber nur 1,6 Tonnen, so viel wie ein Mittelklassewagen. Nach dem ersten internationalen Flug von Solar Impulse von der Schweiz nach Belgien und Frankreich im vergangenen Jahr soll der insgesamt 48 Stunden lange Afrika-Flug als weiterer Test vor der geplanten Weltumrundung dienen. Die Maschine muss auf der 2500 Kilometer langen Route die Pyrenäen und das Mittelmeer überqueren.

          Von Madrid aus will dann Piccard selbst die Maschine steuern. Die Reise wurde mit dem Start der Arbeiten an dem weltweit größten Solarkraftwerk in der Region Ouarzazate in Marokko koordiniert. Dort sollen Piccard und Borschberg von der marokkanischen Agentur für Solarenergie (MASEN) begrüßt werden. Der Ökoflieger von Piccard war am 14. Juni 2011 von Payerne zunächst nach Brüssel geflogen. Der Weiterflug nach Paris-Le-Bourget gelang wegen schlechten Wetters erst im zweiten Anlauf.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Trump und Biden am Dienstag bei der ersten Fernsehdebatte.

          Präsidentenwahlkampf : Trump und die „Proud Boys“

          Donald Trump hatte gehofft, die erste Fernsehdebatte werde die Wende im Präsidentenwahlkampf bringen. Doch sein Auftreten hat das Gegenteil bewirkt – ebenso wie seine Äußerungen zu den „Proud Boys“.

          Trump gegen Biden : So reagiert das Netz auf den Schlagabtausch

          Das erste Fernsehduell zwischen Präsident Trump und seinem Herausforderer sorgt auch in den sozialen Medien für jede Menge Reaktionen. Viele sind ähnlich hitzig wie die Debatte selbst. Andere Twitter-Nutzer werden kreativ.
          Rupert Stadler sitzt in München im Gerichtssaal.

          Früherer Audi-Chef : Mit der S-Klasse zum Gericht

          Rupert Stadler hat eine neue Rolle: Er muss sich im Diesel-Prozess verantworten. Früher, in seiner Rolle als Vorstandschef der prestigeträchtigen VW-Marke Audi, fand er mehr Gefallen an öffentlichen Auftritten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.