https://www.faz.net/-gum-6y4gg

Richtwerte in vielen Städten überschritten : Schlechte Luft im Reich der Mitte

  • Aktualisiert am

China sei noch ein Entwicklungsland, beschwächtigte der Vizeminister für Umweltschutz. Bild: AFP

Chinas Regierung verspricht bessere Aufklärung über die Luftqualität. Die neuen Richtlinien sind aber weit von dem entfernt, was in anderen Ländern noch als gesund erachtet wird.

          2 Min.

          Zwei Drittel aller Städte in China können die neuen Standards für die Luftqualität nicht erfüllen, obwohl die Richtwerte nicht einmal streng sind. Wie der Vizeminister für Umweltschutz, Wu Xiaoqing, am Freitag in Peking sagte, bleibe der Kampf gegen die Luftverschmutzung „eine schwierige Aufgabe“. Er räumte ein, dass die neu erlassenen Anforderungen an die Luftqualität noch weit unter den empfohlenen Werten der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und eher am unteren Ende der internationalen Praxis lägen.

          Auf massiven öffentlichen Druck hatte der Staatsrat am Mittwoch die neuen Luftstandards erlassen. Die Vorschriften besagen nur, dass die Luftqualität gemessen und die Werte veröffentlicht werden müssen. Erstmals werden der gefährliche lungengängige Feinstaub (PM 2,5) und das Ozon erfasst, wie es in Industrieländern schon lange üblich ist. Bisher war in China nur Feinstaub der Kategorie PM 10 gemessen worden – der allerdings trotz im Schnitt etwas größerer Partikel ebenfalls gesundheitsschädlich ist, da auch er bis in die Lunge vordringt.

          Notmaßnahmen wie Fahrverbote oder die Drosselung von Industrieproduktion, wenn heftiger Smog herrscht, sind allerdings bislang nicht vorgesehen. „Wenn größere Städte bei der Kontrolle der Luftverschmutzung die Standards verfehlen, sollen sie einen Plan entwickeln und umsetzen, um diese zu erfüllen“, sagte der Vizeminister auf einer Pressekonferenz nur vage.

          China sei noch ein Entwicklungsland, warb Wu Xiaoqing um Verständnis. „Unser Land hat noch einen weiten Weg vor sich, um die strengeren Grenzwerte der WHO in der Praxis zu erreichen.“ In Peking, Shanghai, Chongqing, Tianjin und 27 Provinzhauptstädten sowie den drei Industriegürteln im Jangtse-Delta in Ostchina, am Perlfluss in Südchina und um die Hauptstadt herum werden die neuen Standards dieses Jahr eingeführt. 113 weitere Städten folgen nächstes Jahr.

          Chinesische Umweltschützer begrüßten, dass Feinstaub und Ozon aufgenommen wurden, und sprachen von „großen Fortschritten“. „Es ist gut, neue Standards zu haben, um ein realistisches Bild widerzuspiegeln“, sagte Ma Jun, Direktor des Instituts für Umweltangelegenheiten in Peking, der „China Daily“.

          Dass Umweltorganisationen oder einzelne Personen heute lieber selber die Luft messen, zeigt nach Ansicht von Vizeminister Wu Xiaoqing, dass die bisherigen offiziellen Messdaten nicht ausreichten. „Es gibt im Umweltschutz viel zu verbessern.“ Er hielt es aber für unnötig, dass Botschaften in Peking die Luft für ihre Mitarbeiter messen. Die offiziellen Messstationen deckten auch die Botschaftsgegenden ab, was die Diplomaten zufriedenstellen sollte.

          In der Hauptstadt Peking, die zu den Metropolen weltweit mit der schlimmsten Luftverschmutzung zählt, misst die amerikanische Botschaft regelmäßig und verbreitet die Daten über Internet oder Handy. Die Schadstoffwerte lagen bisher immer weit über den offiziellen chinesischen Daten, was für erhebliche Irritationen sorgte. So passierte es immer wieder, dass die US-Botschaft gemessen an US-Standards eindringlich vor schweren Gesundheitsgefahren warnte, während städtische Umweltbehörden von „guter Luftqualität“ sprachen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Trump redet Corona klein : Welche Gefahr?

          Während Amerika mit mehr als 50.000 Neuinfektionen am Tag einen neuen traurigen Rekord aufstellt, feiert der Präsident die relativ guten Arbeitsmarktzahlen. Gesundheitsexperten warnen indes mit Blick auf den Nationalfeiertag am 4. Juli vor einem Sturm, der sich zusammenbraue.
          Sigmar Gabriel, ehemaliger Parteivorsitzender der SPD

          Gabriels Job bei Tönnies : Die Kunst des Ausschlachtens

          Der frühere Außenminister nennt die Kritik aus der SPD „neunmalklug“. 10.000 Euro im Monat, die er von Tönnies erhielt, seien in der Branche kein besonders hohes Honorar. Doch das Engagement von Sigmar Gabriel für den Fleischfabrikanten wirft einige Fragen auf.
          Durchnässt und ohne den erhofften Erfolg: Bremens Trainer Florian Kohfeldt beim Relegations-Hinspiel

          Enttäuschung in der Relegation : Bremen steht im Regen

          Gegen den Zweitligaklub 1. FC Heidenheim findet Werder im Hinspiel der Relegation kein Erfolgsrezept. Im alles entscheidenden Rückspiel droht dem Bundesliga-Traditionsverein nun ein Debakel.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.