https://www.faz.net/-gum-75t55

Prozess um erschossenen Wolf : Jäger muss 3500 Euro Strafe zahlen

  • Aktualisiert am

Umstrittene Rückkehrer: Wölfe in Deutschland Bild: dpa

Es war wohl der erste seiner Art in Rheinland-Pfalz seit mehr als 100 Jahren: Weil er einen Wolf im Westerwald erschossen hatte, ist ein Jäger zu einer Geldstrafe von 3500 verurteilt worden.

          1 Min.

          Weil er einen Wolf im Westerwald erschossen hat, muss ein Jäger aus dem Raum Köln eine Geldstrafe von insgesamt 3500 Euro zahlen. Das entschied das Amtsgericht Montabaur am Donnerstag. Es liege ein Verstoß gegen das Tierschutzgesetz vor, weil der Jäger ein Wirbeltier ohne Grund getötet habe, sagte Richter Jens Kaboth.

          Dabei sei es unerheblich, ob es sich tatsächlich um einen Wolf oder einen Hund gehandelt habe. Die Staatsanwaltschaft hatte eine Strafe von 4000 Euro gefordert, der Verteidiger des Jägers auf Freispruch plädiert.

          Der Jäger hatte am 20. April 2012 das Tier im Westerwald erschossen und sich später selbst der Polizei gestellt. Der tote Vierbeiner war nach Experteneinschätzung der erste Wolf im Gebiet des heutigen Rheinland-Pfalz seit rund 120 Jahren. Ein Verhaltensbiologe bezweifelte dies. Der Abschuss hatte für große Empörung unter Naturschützern gesorgt.

          Weitere Themen

          Abermals Proteste in Minneapolis Video-Seite öffnen

          Tötung von Daunte Wright : Abermals Proteste in Minneapolis

          Nach dem tödlichen Schuss auf einen jungen Afroamerikaner gehen zahlreiche Menschen die vierte Nacht in Folge auf die Straße. Die verantwortliche Polizistin war am Vorabend vorübergehend festgenommen worden.

          Die Pandemie im Überblick

          Zahlen zum Coronavirus : Die Pandemie im Überblick

          Das Coronavirus hat Deutschland und die Welt weiterhin fest im Griff. Wie sich die Infektionszahlen im In- und Ausland entwickeln – unsere Karten und Diagramme geben einen Überblick.

          Topmeldungen

          Wohnen in Berlin : Ausgedeckelt

          Karlsruhe hat das Prestigeprojekt der rot-rot-grünen Landesregierung für nichtig erklärt. Bedauerlich ist jedoch, dass das Gericht keine inhaltliche Bewertung des Mietendeckels vornimmt – und absehbar, was Grüne, SPD und Linke nun tun werden.
          Chinas Seidenstraße ist ein viele Länder umfassendes Infrastrukturprogramm mittlerweile.

          Neue Seidenstraße : Montenegro tut sich schwer mit einem chinesischen Kredit

          Trotz vieler Warnungen hat sich der kleine Adria-Staat für den Bau einer neuen Autobahn mit etwa einer Milliarden Euro in China verschuldet. Die Strecke ist zwar noch nicht fertig, doch die Rückzahlung steht an – und Geld fehlt.
          Angst um ihre Sitze im Bundestag müssen bei der Union die wenigsten Abgeordneten haben. (Symbolbild)

          Streit über Kanzlerkandidatur : Falsche Rechnungen im Streit der Union

          Angst um ihr Mandat kann für die Abgeordneten von CDU und CSU kein Motiv sein, sich im Kandidatenstreit auf eine Seite zu schlagen: Sogar wenn die Union schlecht abschneidet, müssen sie nicht um ihre Sitze fürchten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.