https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/umwelt/nordamerika-raetselhaftes-bienensterben-1438481.html

Nordamerika : Rätselhaftes Bienensterben

  • -Aktualisiert am
Bienentod gefährdet Nahrungsproduktion: Imker in Florida
          2 Min.

          In den vergangenen Jahrzehnten sind zahlreiche Tierarten ausgestorben, ohne dass die Mehrzahl der Menschen überhaupt von ihrer Existenz gewusst hätte. Das gegenwärtige Bienensterben in den Vereinigten Staaten - etwa ein Viertel aller Bienenvölker ist inzwischen wie vom Erdboden verschluckt - alarmiert dagegen Laien wie Fachleute. Während Biologen bisher immer noch keine schlüssige Erklärung für das mysteriöse Verschwinden der bestäubenden Insekten haben, warnt die Landwirtschaft vor den weitreichenden Folgen. Wenn das Bienensterben so weitergehe, heißt es aus dem Landwirtschaftsministerium in Washington, sei die Versorgung der Bevölkerung Nordamerikas mit Nahrungsmitteln ernsthaft in Gefahr.

          Erste Anzeichen, dass die nordamerikanischen Bienen von einer außergewöhnlichen Krankheit befallen sind, gab es im vergangenen November in Florida. Ein Imker aus dem Bundesstaat Pennsylvania, der mehrere Dutzend Bienenvölker in einen Zitrushain in der Nähe der Stadt Tampa zum Überwintern gebracht hatte, entdeckte bei einer Routineüberprüfung, dass nahezu alle Bienen aus den Körben verschwunden waren. Dieser inzwischen als „Colony Collapse Disorder“ (CCD) bezeichneten Krankheit ist mittlerweile ein Viertel der 2,4 Millionen Bienenvölker in den Vereinigten Staaten zum Opfer gefallen.

          Vergleiche mit früheren Ausbrüchen führten zu nichts

          Mehr als die Hälfte der amerikanischen Bundesstaaten und einige Provinzen Kanadas sind von der mysteriösen Krankheit betroffen. Ähnliche Fälle von Bienensterben werden mittlerweile auch aus Deutschland, Polen, der Schweiz sowie einigen nördlichen Anrainerstaaten des Mittelmeeres gemeldet, wobei aber das Ausmaß dort längst nicht so katastrophal ist wie in Nordamerika.

          So sollte es sein: Biene bestäubt Blume
          So sollte es sein: Biene bestäubt Blume : Bild: ddp

          Mehrere Forschergruppen sind bisher bei der Suche nach den Ursachen des Bienensterbens zu keinem eindeutigen Ergebnis gekommen. Vergleiche mit früheren Ausbrüchen plötzlichen Bienensterbens führten zu nichts. So liegen jetzt vor den Körben keine toten Insekten, die man untersuchen könnte. Außerdem hat bisher keiner der betroffenen Imker Spuren von Vergiftungen gefunden. Jeff Pettis, der Leiter des Laboratoriums für Bienenforschung des amerikanischen Landwirtschaftsministeriums in Beltsville bei Washington, hat einige mögliche Auslöser des Massentods im Verdacht.

          Früchte verschwinden aus den Regalen

          Pettis glaubt, Auslöser könnten ein Parasit, ein unbekanntes Virus, Bakterien, Pestizide oder eine Kombination mehrerer dieser Faktoren sein. Nach Meinung von Dennis van Engelsdorp, dem Leiter eines kürzlich eigens für die CCD-Forschung eingerichteten Labors an der Pennsylvania State University, scheiden die üblichen Verdächtigen, beispielsweise die Varroamilbe, als Erreger aus. Mitarbeiter der Universität von Kalifornien in San Francisco glauben, der einzellige Parasit Nosema ceranae spiele eine Rolle. Ebenso wurden inzwischen auch Elektrosmog sowie gentechnisch veränderte Pflanzen mit dem Bienensterben in Verbindung gebracht.

          Während die Biologen noch weitgehend im Dunkeln tappen, zeichnen Agrarökonomen ein düsteres Bild. So rechnen Mitarbeiter des amerikanischen Landwirtschaftsministeriums vor, dass etwa ein Drittel jener Nahrungsmittel, die der Mensch im Laufe eines Tages zu sich nimmt, nur deshalb gedeihen, weil sie von Insekten bestäubt werden. Honigbienen tragen mindestens zu 80 Prozent zu dieser Bestäubung bei. Die Blüten vieler Pflanzenarten werden sogar ausschließlich von Bienen bestäubt. Dazu gehören unter anderem Obstsorten wie Äpfel, Kirschen, Pfirsiche und Kiwis sowie viele Gemüse wie Sojabohnen, Spargel, Brokkoli, Sellerie, Kürbisse und Gurken.

          Sollte das Bienensterben uneingeschränkt weitergehen, könnten diese Früchte nicht gedeihen und würden zwangsläufig aus den Regalen der Märkte verschwinden. CCD sei zurzeit die größte Bedrohung für die Versorgung Nordamerikas mit Lebensmitteln, sagt Kevin Hackett, der leitende Pflanzenforscher im Landwirtschaftsministerium in Washington. Landwirtschaftsminister Mike Johanns sagte, dass diese Krise die Produktion jener Getreidesorten auszulöschen drohe, die auf die Befruchtung durch Bienen angewiesen sind.

          Weitere Themen

          Tote durch Wassermassen in Seoul Video-Seite öffnen

          Südkorea : Tote durch Wassermassen in Seoul

          In einigen Stadtteilen fielen mehr als 140mm Regen pro Stunde. Es seien die heftigsten Niederschläge seit Jahrzehnten und für die nächsten Tage werden weitere Unwetter erwartet, so die zuständige Wetterbehörde.

          Harald Schmidt kommt nach Hause

          FAZ Plus Artikel: Besuch in Vöhringen : Harald Schmidt kommt nach Hause

          Bei einer Soiree im schwäbischen Vöhringen kehrt der Entertainer zu seinen Wurzeln zurück. Er spricht mit den Gästen über die Zeitenwende, Corona-Maskenskandale und die Körpersprache von Robert Habeck. In was für einer Zeit leben wir?

          Topmeldungen

          Luftbildaufnahme einer Bohrstelle für ein Geothermiekraftwerk in Graben-Neudorf

          Tiefengeothermie : Deutschlands ungehobener Energieschatz

          Mit heißem Wasser aus der Tiefe könnte man hierzulande viele Haushalte mit Strom und vor allem Wärme versorgen. Doch die Suche nach Quellen ist teuer. Und die Technologie macht einigen Bürgern Angst.
          Der Staat soll sich nicht auf Kosten der Bürgerinnen und Bürger bereichern, sagt Finanzminister Christian Lindner mit Blick auf die kalte Progression.

          Steuerreform : Eine Entlastung für 48 Millionen Bürgerinnen und Bürger

          Arbeitnehmerinnen, Geringverdiener, Rentnerinnen oder Selbständige können profitieren, wenn in Zeiten steigender Preise die kalte Progression ausgeglichen wird. Das ist kein gönnerhafter Akt, sondern mehrfach geboten. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.