https://www.faz.net/-gum-x19b

IWC- Tagung : Keinen Wal für Grönland

Der kommerzielle Walfang bleibt ein umstrittenes Thema Bild: dpa

Die Jagd auf Meeressäuger bleibt umstritten. Trotzdem haben sich alle EU-Länder bei einer Tagung der Internationalen Walfang-Kommission auf eine gemeinsame Position geeinigt. Sie stimmten gegen die Wiederaufnahme der Buckelwaljagd.

          Erstmals ist es den Ländern der Europäischen Union gelungen, sich auf einer Tagung der Internationalen Walfang-Kommission (IWC) auf eine gemeinsame Position zu einigen - allerdings richtete sich die Entscheidung gegen das EU-Mitglied Dänemark. Kopenhagen hatte für Grönland, das als autonomes Gebiet zu Dänemark gehört, den Antrag gestellt, zwischen 2008 und 2012 zehn Buckelwale jährlich jagen zu dürfen.

          Peter-Philipp Schmitt

          Redakteur im Ressort „Deutschland und die Welt“.

          Alle EU-Staaten, die zugleich IWC-Mitglieder sind, lehnten den Antrag ab. Insgesamt stimmten 36 Regierungen gegen die Wiederaufnahme der Buckelwaljagd in europäischen Gewässern, 29 stimmten dafür (unter ihnen die Vereinigten Staaten), zwei enthielten sich. Für die Annahme des Antrags wäre eine Dreiviertelmehrheit notwendig gewesen. Die Entscheidung war die einzig wesentliche, die in diesem Jahr auf der 60. Jahrestagung der IWC in Santiago de Chile gefällt wurde.

          Fadenscheinige Begründung

          Der Antrag Dänemarks war zugleich der Versuch, eine Art kommerziell geführten indigenen Walfang für Grönland zu rechtfertigen; die Einwohner auf der größten Insel der Welt seien von der Jagd auf die Meeressäuger abhängig. Die IWC folgte der Argumentation nicht, nachdem sie 2007 noch mit großer Mehrheit einer Erhöhung der Fangquoten für Zwerg- und Finnwale zugestimmt und zudem eine Ausweitung der Jagd auch auf Grönlandwale genehmigt hatte.

          Walschützer wie der deutsche Vertreter der „Whale and Dolphin Conservation Society“ (WDCS), Nicolas Entrup, merkten kritisch an, dass Grönland schon die genehmigten Fangquoten nicht ausschöpfe und somit die Begründung für die Buckelwaljagd fadenscheinig sei. Allerdings wären die grönländischen Eskimos bereit gewesen, im Austausch für die Buckelwale auf das Töten von acht Finnwalen zu verzichten.

          Kein Antrag zum „kulturellen Walfang“

          Japan hatte im vergangenen Jahr angekündigt, die Jagd auf Buckelwale zu angeblich wissenschaftlichen Zwecken wiederaufnehmen zu wollen, diesen Plan nach internationalen Protesten jedoch wieder fallengelassen. Den von vielen IWC-Teilnehmern erwarteten Antrag Tokios, vier seiner Küstengemeinden eine Art „traditionellen“ oder „kulturellen Walfang“ nach dem Muster des Subsistenzwalfangs zu erlauben, ihn mit dem indigenen Walfang in Grönland sogar gleichzusetzen, brachte Japan gar nicht zur Entscheidung.

          Unter anderem die WDCS hatte eigens zu diesem Antrag ein Papier vorbereitet, das zeigt, dass mindestens zwei der vier Gemeinden „niemals zuvor in ihren Küstengewässern Großwale gefangen haben“ und dass Abashiri, Ayukawa, Wada und Taiji, die sich schon seit dem Jahr 2002 an Japans angeblich wissenschaftlichem Walfang auf Zwergwale beteiligen, bereits jetzt das Walfleisch verkaufen. Sie betreiben also kommerzielle Jagd auf Meeressäuger.

          Neuanfang innerhalb der IWC

          Auf dem fünftägigen Treffen einigten sich die Vertreter aus 81 Staaten (seit der letzten Tagung in Anchorage kamen noch Uruguay, Rumänien, Kongo und - am ersten Tag des IWC-Treffens in Chile - Tansania hinzu) auf die Einsetzung einer Arbeitsgruppe, die sich mit der Zukunft der IWC beschäftigen soll.

          Die IWC, die 1946 gegründet wurde, um die Walpopulationen so zu schützen, dass die Walfangindustrie gut davon leben kann, wird dieser Aufgabe schon seit Jahren nicht mehr gerecht. Gegner und Befürworter stehen sich unversöhnlich gegenüber, und die Arbeit der Ausschüsse wird blockiert. Das hat zur Folge, dass Walfangnationen wie Island, Norwegen oder Japan eigene Wege gehen, dass sie, wie vielfach beklagt wird, regelrecht gezwungen seien, unkontrollierten Walfang zu betreiben. Aus diesem Grund verzichteten die Teilnehmer in Chile weitgehend auf alle kontroversen Anträge, um einen Neuanfang innerhalb der IWC zu ermöglichen.

          So brachten die Regierungen Argentiniens, Brasiliens und Südafrikas ihren Antrag für ein weiteres Schutzgebiet für Wale im Südatlantik nicht ein. Der Vorschlag war in den vergangenen Jahren schon mehrfach abgelehnt worden, weil er wissenschaftlich nicht zu begründen sei.

          Weitere Themen

          Verletzter Manta bittet Taucher um Hilfe Video-Seite öffnen

          Sanfter Riese : Verletzter Manta bittet Taucher um Hilfe

          Ein von mehreren Angelhaken unter dem Auge verletzter riesiger Manta-Rochen hat in Australien offenbar gezielt zwei Taucher um Hilfe gebeten. Auf Filmaufnahmen ist zu sehen, wie sich das große weibliche Tier mit einer Spannweite von etwa drei Metern dem Unterwasserfotografen Jake Wilton näherte. Dieser tauchte mehrfach zu ihm ab und entferne die Angelhaken.

          Topmeldungen

          Donald Trump am 12. Juli in Milwaukee

          Provokation auf Twitter : Trumps Spiel mit dem Feuer

          Auf Twitter beleidigt Amerikas Präsident vier Parlamentarierinnen rassistisch. Mit der Provokation will er Konflikte unter den Demokraten schüren – und scheitert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.