https://www.faz.net/-gum-7138b

IWC-Jahrestagung : Kein Walschutzgebiet im Südatlantik

  • Aktualisiert am

Ruhe vor dem Fang: Walen im Südatlantik stehen schwere Zeiten bevor. Bild: dpa

Japan verhindert auf dem Jahreskongress der Internationalen Walfangkommission erneut die Schaffung eines Schutzgebietes für die großen Meeressäuger.

          Die Einrichtung eines Schutzgebietes für Wale im Südatlantik ist erneut am Widerstand Japans gescheitert. Zu Beginn der 64. Jahrestagung der Internationalen Walfangkommission (IWC) in Panama-Stadt blockierten Japan und einige weitere Staaten eine Initiative Brasiliens und Argentiniens. Diese und die Walschützer fordern, dass in dem riesigen Gebiet nur noch Walbeobachtung möglich ist.

          „Es ist sehr enttäuschend, dass es ihnen (Japan) gelungen ist, das Schutzgebiet zu blockieren, sagte der deutsche Meeresbiologe Ralf Sonntag vom Internationalen Tierschutz-Fonds (IFAW) nach der Entscheidung der Tagung. „Das ist zwar eine politische Niederlage für die im Walschutz sehr engagierten lateinamerikanischen Länder, aber sie ist keine Katastrophe für den Walschutz“, sagte Sandra Altherr von der Organisation ProWildlife. „Denn in dem beantragten Gebiet findet keinerlei Walfang statt – und die Länder können in ihrer 200-Seemeilenzone ohnehin auf eigene Faust ein Schutzgebiet einrichten.“

          Weiteres umkämpftes Thema sind Fangquoten für Ureinwohner in Grönland, Alaska und Tschukotka (Russland). Dänemark etwa verlangt für seine Jäger in Grönland eine Ausweitung des Walfangs, um die Selbstversorgung sicherzustellen. Kritiker bezweifeln, dass dies nötig ist. Dort wird inzwischen Walfleisch in Restaurants für Touristen angeboten.

          Auch so kann „zu Forschungszwecken“ aussehen: Angerichtetes Walfleisch in einem Restaurant in Wada, Japan.

          Am Sonntag hatten Umweltschutzorganisationen in Panama gegen das Töten der Meeressäuger protestiert. In der Nähe des Panamakanals bildeten Hunderte Menschen die Umrisse eines Wals nach. „Mit dieser Aktion senden wir eine klare Botschaft an die Delegierten der IWC-Tagung“, sagte Larissa de León von der Stiftung MarViva.

          Von den insgesamt 89 IWC-Delegationen waren am Montag 68 anwesend, 60 waren stimmberechtigt. Am Sonntag war der Schweizer Bruno Mainini zum Vorsitzenden bestimmt worden. Er wird das Amt für ein Jahr ausüben. Die Sitzung begann zunächst mit Verfahrensfragen und einem bereits im vergangenen Jahr von der Walfangnation Japan ausgelösten Streit über die Beschlussfähigkeit des Gremiums.

          Weitere Themen

          Rettungshündin Frida geht in Rente Video-Seite öffnen

          Ein Dutzend Leben gerettet : Rettungshündin Frida geht in Rente

          „Ihr Bellen gab immer Hoffnung, und in Zeiten des Schmerzes und der Unsicherheit brachte sie Erleichterung.“ Frida suchte bei Erdbeben in Mexiko, Haiti und Equador nach Überlebenden. Zwölf Menschen bewahrte sie dadurch vor dem Tod. Jetzt geht sie in Rente.

          Topmeldungen

          EVP-Spitzenkandidat Manfred Weber

          Streit um EU-Jobs : EVP-Kandidat Weber greift Macron an

          Manfred Weber geht im Ringen um den Job als EU-Kommissionspräsident in die Offensive. Er wirft seinen Gegnern destruktives Verhalten vor und warnt: „Die Frustration von Wählern ist absehbar.“

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.