https://www.faz.net/-gum-vwl7

Internationale Walfangkommission : Japan jagt keine Buckelwale mehr

  • Aktualisiert am

Für ein bis zwei Jahre sind die Buckelwale sicher vor den Japanern Bild: dpa

Japan setzt die Jagd auf Buckelwale bis auf weiteres aus. Die Regierung beugt sich damit internationalem Druck. Erst Mitte November war eine japanische Walfangflotte Richtung Antarktis ausgelaufen. Der Fang von Zwerg- und Finnwalen geht weiter.

          Japan stellt die Jagd auf Buckelwale ein und beugt sich damit internationalem Druck. Die Regierung begründete den Schritt am Freitag mit Hinweis auf die laufenden Verhandlungen mit der Internationalen Walfangkommission (IWC). Die Jagd auf Zwerg- und Finnwale soll aber weitergehen.

          Erst Mitte November war eine japanische Walfangflotte Richtung Antarktis ausgelaufen. Mit der ursprünglich geplanten Jagd auf Buckelwale hätte Japan nach 44 Jahren das Fangmoratorium für die einst vom Aussterben bedrohte Tierart beendet. Bislang seien noch keine Buckelwale erlegt worden, hieß es am Freitag. Regierungssprecher Nobutaka Machimura sagte, Japan verzichte für ein bis zwei Jahre auf die Buckelwal-Jagd, „während die Gespräche zur Normalisierung der IWC laufen“.

          Beratungen zwischen Japan und Amerika

          Der Entscheidung voraus gingen Beratungen zwischen Japan und den Vereinigten Staaten, dem gegenwärtigen Vorsitzenden der Walfangkommission, wie der zuständige Abteilungsleiter der japanischen Fischereibehörde, Hideki Moronuki, sagte. Das amerikanische Außenministerium hatte die Regierung in Tokio gewarnt, dass einige Staaten aus Protest die IWC-Sitzungen boykottieren könnten. „Das war nicht im Interesse Japans“, sagte Moronuki.

          Die kommerzielle Jagd auf Buckelwale, die im vergangenen Jahrhundert als nahezu ausgestorben galten, wurde 1963 im Südpazifik und 1966 weltweit verboten. Mittlerweile soll sich der Bestand der riesigen Meeressäuger auf 30.000 bis 40.000 Tiere erholt haben. Die Artenschutzorganisation World Conservation Union stuft Buckelwale aber nach wie vor als gefährdet ein.

          Australien begrüßt die Entscheidung

          Australien, ein strikter Gegner der Waljagd, begrüßte die japanische Entscheidung, die Jagd auf Buckelwale abzublasen. Es gebe keine Rechtfertigung, irgendeine Art von Walen zu jagen, sagte Außenminister Stephen Smith. Auch Greenpeace-Expeditionsleiter Karli Thomas sprach von guten Nachrichten, forderte aber zugleich die Einstellung der gesamten Waljagd in den Gewässern rund um die Antarktis.

          Seit 1986 besteht ein Moratorium für den kommerziellen Walfang. Japan darf allerdings eine begrenzte Anzahl von Tieren zu Forschungszwecken töten. Kritiker werfen der Regierung in Tokio vor, kommerzielle Interessen unter dem Deckmantel der Wissenschaft zu verfolgen. Denn das Fleisch der erlegten Tiere, das in Japan als Delikatesse gilt, wird verkauft.

          Unabhängig von der Absage der Jagd auf Buckelwale hält Japan an der geplanten Tötung von bis zu 935 Zwergwalen und bis zu 50 Finnwalen fest. „An unserer Haltung bezüglich der Jagd zu Forschungszwecken hat sich nichts geändert“, sagte Machimura am Freitag.

          Weitere Themen

          Nudging – der sanfte Schubser Video-Seite öffnen

          Verhaltenspsychology : Nudging – der sanfte Schubser

          Üblicherweise sind im Alltag Sanktionen ziemlich dicht gesät - überall lauern Verbote oder Abmahnungen, Geldbußen oder Kündigungen. Eine neue Bewegung will zu Handlungsänderungen bewegen, aber ohne Sanktionen oder Restriktionen.

          Busfahrer verweigert Frau mit Niqab die Mitfahrt

          Niederlande : Busfahrer verweigert Frau mit Niqab die Mitfahrt

          Im Süden der Niederlande hat ein Busfahrer einer Frau mit Niqab die Weiterreise verweigert und daraufhin die Polizei gerufen. Auslöser ist ein neues Gesetz, das die gesamte Verhüllung in bestimmten Situationen verbietet.

          Topmeldungen

          Jeder hat sein Kreuz zu tragen: Matteo Salvini am Strand auf Sizilien.

          Italienische Regierung : Ohne den Segen des Papstes

          Italiens Innenminister Salvini gibt sich gerne als gläubiger Christ. Damit hat er den Zorn Franziskus’ auf sich gezogen – und am Ende auch den des scheidenden Ministerpräsidenten Conte.

          An Scholz’ Seite : Manchmal liegt das Glück ganz nah

          Das Rennen um den SPD-Vorsitz geht weiter: Wofür die Kandidatin an Scholz’ Seite steht – und wieso der erfolgsverwöhnte Niedersachse Stephan Weil plötzlich beschädigt ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.