https://www.faz.net/-gum-vwl7

Internationale Walfangkommission : Japan jagt keine Buckelwale mehr

  • Aktualisiert am

Für ein bis zwei Jahre sind die Buckelwale sicher vor den Japanern Bild: dpa

Japan setzt die Jagd auf Buckelwale bis auf weiteres aus. Die Regierung beugt sich damit internationalem Druck. Erst Mitte November war eine japanische Walfangflotte Richtung Antarktis ausgelaufen. Der Fang von Zwerg- und Finnwalen geht weiter.

          Japan stellt die Jagd auf Buckelwale ein und beugt sich damit internationalem Druck. Die Regierung begründete den Schritt am Freitag mit Hinweis auf die laufenden Verhandlungen mit der Internationalen Walfangkommission (IWC). Die Jagd auf Zwerg- und Finnwale soll aber weitergehen.

          Erst Mitte November war eine japanische Walfangflotte Richtung Antarktis ausgelaufen. Mit der ursprünglich geplanten Jagd auf Buckelwale hätte Japan nach 44 Jahren das Fangmoratorium für die einst vom Aussterben bedrohte Tierart beendet. Bislang seien noch keine Buckelwale erlegt worden, hieß es am Freitag. Regierungssprecher Nobutaka Machimura sagte, Japan verzichte für ein bis zwei Jahre auf die Buckelwal-Jagd, „während die Gespräche zur Normalisierung der IWC laufen“.

          Beratungen zwischen Japan und Amerika

          Der Entscheidung voraus gingen Beratungen zwischen Japan und den Vereinigten Staaten, dem gegenwärtigen Vorsitzenden der Walfangkommission, wie der zuständige Abteilungsleiter der japanischen Fischereibehörde, Hideki Moronuki, sagte. Das amerikanische Außenministerium hatte die Regierung in Tokio gewarnt, dass einige Staaten aus Protest die IWC-Sitzungen boykottieren könnten. „Das war nicht im Interesse Japans“, sagte Moronuki.

          Die kommerzielle Jagd auf Buckelwale, die im vergangenen Jahrhundert als nahezu ausgestorben galten, wurde 1963 im Südpazifik und 1966 weltweit verboten. Mittlerweile soll sich der Bestand der riesigen Meeressäuger auf 30.000 bis 40.000 Tiere erholt haben. Die Artenschutzorganisation World Conservation Union stuft Buckelwale aber nach wie vor als gefährdet ein.

          Australien begrüßt die Entscheidung

          Australien, ein strikter Gegner der Waljagd, begrüßte die japanische Entscheidung, die Jagd auf Buckelwale abzublasen. Es gebe keine Rechtfertigung, irgendeine Art von Walen zu jagen, sagte Außenminister Stephen Smith. Auch Greenpeace-Expeditionsleiter Karli Thomas sprach von guten Nachrichten, forderte aber zugleich die Einstellung der gesamten Waljagd in den Gewässern rund um die Antarktis.

          Seit 1986 besteht ein Moratorium für den kommerziellen Walfang. Japan darf allerdings eine begrenzte Anzahl von Tieren zu Forschungszwecken töten. Kritiker werfen der Regierung in Tokio vor, kommerzielle Interessen unter dem Deckmantel der Wissenschaft zu verfolgen. Denn das Fleisch der erlegten Tiere, das in Japan als Delikatesse gilt, wird verkauft.

          Unabhängig von der Absage der Jagd auf Buckelwale hält Japan an der geplanten Tötung von bis zu 935 Zwergwalen und bis zu 50 Finnwalen fest. „An unserer Haltung bezüglich der Jagd zu Forschungszwecken hat sich nichts geändert“, sagte Machimura am Freitag.

          Weitere Themen

          Beinkeller im Vatikan geöffnet Video-Seite öffnen

          Suche nach vermisstem Mädchen : Beinkeller im Vatikan geöffnet

          Auf der Suche nach der vor 36 Jahren verschwundenen Emanuela Orlandi sind im Vatikan zwei Beinkeller geöffnet worden. Aus den Anlagen unter dem deutschen Priesterkolleg wurden mehrere Knochen entnommen und zur Untersuchung vorgelegt.

          Topmeldungen

          Des einen Freud’: Der Bund gibt viel Geld für Pensionen aus.

          Beamte im Ruhestand : Die Pensionslasten steigen um 70 Milliarden Euro

          Den Bund kommen die Gehälter und Beihilfen für seine Beamten im Ruhestand immer teurer zu stehen. Inzwischen rechnet er mit einem Betrag von deutlich mehr als 700 Milliarden Euro. Darunter leiden vor allem die Länder.
          FDP-Chef Christian Lindner im ARD-Interview

          TV-Kritik: Sommerinterviews : Nur posieren reicht nicht

          Christian Lindner und Robert Habeck treten in ARD und ZDF gegeneinander an – ohne dabei den jeweils anderen zu erwähnen. Während der FDP-Chef auf eine desinteressierte Fragestellerin trifft, geriert sich der Grünen-Vorsitzende als Schlitzohr.
          Gratulation vom Präsidenten: Emmanuel Macron (links) mit Julian Alaphilippe.

          Hochspannung beim Radsport : Frankreich dreht bei der Tour am Rad

          Was ist nur los bei dieser Tour de France? Alles, was sicher schien, ist ins Wanken geraten. Frankreich hat einen Mann im Gelben Trikot – und einen, der das wichtigste Radsport-Rennen der Welt gewinnen kann.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.