https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/umwelt/gerichtsentscheid-in-frankreich-monsanto-hat-landwirt-vergiftet-11648854.html

Gerichtsentscheid in Frankreich : Monsanto hat Landwirt vergiftet

  • Aktualisiert am

Paul Francois vor der Gerichtsverhandlung Bild: AFP

Zum ersten Mal wurde ein Hersteller von Pestiziden der Vergiftung schuldig gesprochen. Ein Bauer hatte geklagt, nachdem er durch das Einatmen eines Mittels Hirnschäden erlitten hatte.

          1 Min.

          In Frankreich hat erstmals ein Gericht einen Agrochemie-Konzern schuldig gesprochen, mit einem Pflanzenschutzmittel einen Landwirt vergiftet zu haben. Das Gericht in Lyon sah es am Montag als erwiesen an, dass der Getreide-Bauer Paul Francois durch das Herbizid Lasso des US-Konzerns Monsanto gesundheitliche Schäden erlitten hat.

          Der 47-jährige leidet unter neurologischen Problemen, darunter Gedächtnisverlust, Kopfschmerzen und Stottern. Er hatte 2004 das Pestizid eingeatmet und wirft Monsanto vor, nicht genügend vor Gefahren gewarnt zu haben. Experten sollen nun die Schwere der Beeinträchtigungen bestimmen, damit die Höhe der Entschädigung festgelegt werden kann. Das Urteil könnte für ähnliche Verfahren wegweisend sein.

          „Historische Entscheidung“

          „Wir können insofern von einer historischen Entscheidung sprechen, weil es das erste Mal ist, dass ein Hersteller von Pestiziden wegen Vergiftung schuldig gesprochen wurde“, sagte der Anwalt von Francois. Monsanto, zugleich eines der weltgrößten Unternehmen für gentechnisch verändertes Saatgut, zeigte sich enttäuscht von dem Urteil und schloss eine Berufung nicht aus.

          Bislang sind Landwirte mit Klagen gegen Hersteller von Schädlingsbekämpfungsmitteln gescheitert, weil kein direkter Zusammenhang zwischen Krankheit und dem Einsatz der Pestizide nachgewiesen werden konnte. „Es ist als ob man durch eine Dornenhecke läuft und bestimmen müsste, welcher Dorn einen gestochen hat“, sagte ein Farmer, der eine Krebserkrankung überstanden hat.

          Im Fall von Francois war die Beweisführung offenbar einfacher, weil er genau den Zeitpunkt nennen konnte, zu dem er beim Reinigen seines Pflanzenschutz-Spritzgerätes Lasso eingeatmet hat. Das Herbizid wurde in Frankreich 2007 verboten, nachdem es zuvor in einigen anderen europäischen Staaten bereits vom Markt genommen worden war.

          Weitere Themen

          Weitere Tote bei Nachbeben Video-Seite öffnen

          Afghanistan : Weitere Tote bei Nachbeben

          Vor zwei Tagen waren bei einem heftigen Erdbeben im Grenzgebiet zu Pakistan mehr als 1.000 Menschen getötet worden. Die Behörden haben die Suche nach Überlebenden eingestellt. Jetzt kam es zu weiteren Nachbeben.

          Europol gelingt Schlag gegen Glasaal-Schmuggler

          49 Personen festgenommen : Europol gelingt Schlag gegen Glasaal-Schmuggler

          Seit die Reisebeschränkungen größtenteils wieder aufgehoben wurden, hat der Schmuggel mit den vom Aussterben bedrohten Fischen stark zugenommen. Ermittler von Europol haben Aale im Wert von 1,9 Millionen Euro beschlagnahmt. Ihr Handel gilt als besonders lukrativ.

          Topmeldungen

          In der Ampelregierung knirscht es. Da wird schon mal der ein oder andere schiefe Blick geworfen.

          Gräben statt Gemeinsamkeiten : Immer Ärger in der Ampel

          Schuldenbremse, Atomkraft, Verbrennermotor: In der Ampelregierung häufen sich die Streitthemen. Das bedeutet eine harte Landung in der Realität für die Koalition. Die dominante Figur ist dabei Finanzminister Christian Lindner.
          Ein Weg bei Sewerodonezk in einer Aufnahme vom 8. Juni

          Kampf um Sewerodonezk : Eine schreiende Anklage gegen Putin

          Der Kampf der ukrainischen Truppen um Sewerodonezk war trotz des nun angeordneten Rückzugs nicht sinnlos. Ihr Widerstand kann andere ukrainische Städte vor diesem Schicksal bewahren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.