https://www.faz.net/-gum-75nbn

Gefangene Schwertwale : Vom Eise befreit

  • Aktualisiert am

Dank des Neumondes konnten sich die Schwertwale aus ihrer verzweifelten Lage befreien. Bild: dpa

Die in der kanadischen Hudson Bay unter dem Eis gefangenen Schwertwale konnten sich mit der Hilfe des Mondes aus ihrer misslichen Lage befreien.

          1 Min.

          Fast hätte ihnen nur noch ein Eisbrecher helfen können, doch dann schaffte Mutter Natur einen Weg: Gefangen unter einer fast ganz geschlossenen Eisdecke vor Kanadas Ostküste, waren ein Dutzend Schwertwale in höchste Lebensgefahr geraten. Auf Aufnahmen des kanadischen Senders CBC vom Mittwoch war zu sehen, wie sich die riesigen Meeressäuger in der Hudson Bay wanden, um über ein kleines Loch im Eis Luft zu holen. Und das Loch wurde immer kleiner, wie Bewohner des nahe gelegenen Inuit-Dorfs Inukjuak berichteten. Dann aber sei glücklicherweise durch den Neumond eine Meeresströmung aktiviert worden, die das Packeis öffnete und eine Rinne bis zu den eisfreien Gewässern freilegte, berichtete der Bürgermeister des Ortes, Peter Inukpuk, am Donnerstag.

          Die kanadische Regierung hatte zuvor ein Expertenteam geschickt, um zu prüfen, ob und wie den Walen geholfen werden könne. Inukpuk rief die Regierung sogar auf, einen Eisbrecher zu schicken, um den Walen den Weg ins offene Meer freizuräumen. Dies sei möglich, weil die Hudson Bay erst seit zwei Tagen zugefroren und das Eis nicht so dick wie in den vorangegangenen Jahren sei, sagte er auf CBC. Das Fischereiministerium teilte jedoch mit, der Einsatz eines Eisbrechers wäre kostspielig und kompliziert, da in der Nähe keiner verfügbar sei. Angeblich war das nächste Schiff so weit entfernt, dass eine Anreise zehn Tage gedauert hätte. Nach Angaben Inukpuks war den Walen ihre Notlage offenbar bewusst. Hin und wieder hätten sie weite Strecken unter dem Eis zurückgelegt, „wahrscheinlich, um nach einer anderen offenen Stelle zu suchen“, die sie aber nicht hätten finden können.

          Weitere Themen

          Der lange Weg der Warnung

          Wilke-Wurstskandal : Der lange Weg der Warnung

          Bereits Mitte August wurde das hessische Verbraucherschutzministerium darüber informiert, dass Wilke-Produkte für den Listerienausbruch verantwortlich sein könnten – warum wurde der Betrieb trotzdem erst im Oktober geschlossen?

          Prinz Harry wird emotional Video-Seite öffnen

          Bei „WellChild Awards“ : Prinz Harry wird emotional

          Prinz Harry hat sich bei einer Rede am Dienstag in London von seiner emotionalen Seite gezeigt. Anlass war seine Rede bei der alljährlichen Verleihung der „WellChild Awards“.

          Topmeldungen

          Das Twitter-Fenster ist auch im Beruf bei vielen geöffnet.

          Die Karrierefrage : Was darf ich bei der Arbeit twittern?

          Von Trump bis zum einfachen Angestellten: Viele twittern während der Arbeit – und über sie. Das kann günstige Werbung sein oder ein PR-Albtraum. Chefs können wenig reinreden.

          Offensive in Nordsyrien : Erdogan verspottet Trump

          Der türkische Präsident verspottet nicht nur den deutschen Außenminister Maas, sondern auch den amerikanischen Präsidenten Trump für dessen Tweets. Verwirrung gab es über ein Treffen mit Vizepräsident Pence und Außenminister Pompeo in Ankara.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.