https://www.faz.net/-gum-6ys0e

Gasleck in der Nordsee : Total versucht drohende Umweltkatastrophe abzuwenden

  • Aktualisiert am

Undatierte Aufnahme der Elgin-Gasplattform des französischen Energiekonzerns Total Bild: dpa

Aus dem noch unlokalisierten Leck an einer Förderplattform vor Schottland strömt weiter ungehindert Gas in die Nordsee. Der Energiekonzern Total sucht fieberhaft eine Lösung.

          Gefährliches Gas von einer Nordsee-Plattform des Energiekonzerns Total strömt auch am dritten Tag nach der Entdeckung eines Lecks ungehindert ins Meer vor Schottlands Küste. Das französische Unternehmen habe dort das Überwachungsschiff „Highland Fortress“ in Stellung gebracht, sagte ein Total-Sprecher am Mittwoch. Das Schiff verfüge auch über ein ferngesteuertes Mini-U-Boot, mit dem Unterwasseraufnahmen gemacht werden können. Diese Technik sei aber bisher nicht zum Einsatz gekommen, sagte ein Total-Sprecher.

          Die aus allen Konzernbereichen zusammengezogenen Experten berieten derzeit darüber, wie das Gas in den Griff zu bekommen sei. Infrage komme eine Entlastungsbohrung, die aber bis zu sechs Monate dauern könne. Auch ein sogenannter „Kill“ mit einer Schlamminjektion komme in Betracht. Für welche Methode sich der Konzern entscheide, stehe aber noch nicht fest. Günstigstes Szenario sei, dass der Gasfluss aus mehr als fünf Kilometern Tiefe unter dem Meeresgrund von alleine versiege. Bisher seien rund 20 Tonnen Gas ausgetreten. Das Leck sei noch nicht genau lokalisiert.

          Am Sonntag war an der Gasplattform 240 Kilometer östlich der Stadt Aberdeen ein Leck bemerkt worden. Umgehend brachte Total die 238 Arbeiter in Sicherheit. Tags darauf räumte der Shell-Konzern zwei benachbarte Plattformen. Die Küstenwache errichtete eine Sperrzone von drei Meilen für Flugzeuge und von zwei Meilen für Schiffe. Es hat sich auf 4,8 Quadratkilometern ein Film aus kondensiertem Gas auf dem Meer ausgebreitet.

          Umstritten sind die Auswirkungen auf die Umwelt. Total hat bisher nicht die genaue chemische Zusammensetzung des austretenden Gases bestätigt. Es handele sich um eine entflammbare, potenziell explosive Kohlenwasserstoffverbindung, sagte der Sprecher. Umweltexperten befürchten, dass es auch hochgiftige Schwefelverbindungen enthält.

          Während Umweltorganisationen erhebliche Schädigungen der Natur befürchten, stützt sich Total auf einen Bericht der staatlichen Umweltbehörde JNCC (Joint Nature Conservation Comittee), die keine Probleme für die Küsten Schottlands vorhersieht. Das Gas sei flüchtig und werde die Küste nicht erreichen.

          Die Plattformarbeiter hatten beim Verlassen der Insel am vergangenen Sonntag eine Flamme brennen lassen, mit der Gas abgefackelt wird. Dies sei absichtlich geschehen, sagte der Total-Sprecher. Die Flamme stelle derzeit keine Gefahr dar. Die Gaswolke und der auf dem Meer schwimmende Teppich eines Gas-Kondensats werde vom Westwind in die entgegengesetzte Richtung getrieben, sagte er. Die Windrichtung werde sich in den kommenden fünf bis sechs Tagen den Vorhersagen zufolge nicht ändern.

          Weitere Themen

          Gibt es ein Leben nach Kap Hoorn?

          Ans Ende der Welt : Gibt es ein Leben nach Kap Hoorn?

          Der Kapitän ist ein Seeteddybär, der Gletscher ein Krawallbruder und die Berberitze eine verzauberte Indianer-Julia: Logbuch einer Fahrt mit Magellan, Pigafetta, Darwin und der Ventus Australis ans Ende der Welt.

          Weltrekord mit größtem Schlumpftreffen Video-Seite öffnen

          Für guten Zweck : Weltrekord mit größtem Schlumpftreffen

          Schlumpfhausen liegt in Baden-Württemberg: Mit einem Schlumpftreffen hat die Kleinstadt Lauchringen am Samstag einen neuen Weltrekord aufgestellt. 2762 Menschen folgten der Aufforderung und kamen als Schlümpfe verkleidet zusammen.

          Topmeldungen

          Hollywood prägt das Bild der Reichen: Leonardo di Caprio in „The Wolf of Wall Street“ als wunderbares Beispiel dafür, dass Wohlhabende in Filmen meist betrügerisch und dekadent wirken.

          Ruf nach neuer Umverteilung : Attacke auf die Reichen!

          Jeder zweite Deutsche hält Reiche für rücksichtslos und gierig. Jeder zweite Berliner will Hauseigentümer enteignen. Die SPD prescht mit Umverteilungsplänen vor. Was ist in Deutschland los?

          Bericht über Wahlkampf-Video : Tritt der Held der Jugend gegen Trump an?

          Manche Demokraten glauben bis heute, dass Bernie Sanders Donald Trump 2016 geschlagen hätte. Nun spricht immer mehr dafür, dass der Sozialist 2020 noch einmal antreten wird. Beide Männer sind sich treu geblieben – auf ihre Art.

          Politiker Bijan Kaffenberger : So lebt es sich mit dem Tourette-Syndrom

          Seltsame Laute, Schimpftiraden und Muskelzuckungen – dafür ist das Tourette-Syndrom bekannt. Ist das nur ein Klischee? Und wie lebt es sich mit der unheilbaren Krankheit, wenn man in der Öffentlichkeit steht? So wie der Politiker Bijan Kaffenberger.

          Seehofer gegen de Maizière : Wie war das mit der „Herrschaft des Unrechts“?

          Der frühere Innenminister de Maizière schreibt in seinem neuen Buch, im Herbst 2015 hätten vor allem bayerische Politiker eine Registrierung von Flüchtlingen im Grenzgebiet abgelehnt. Seehofer widerspricht. Wer hat recht? Wir haben bei drei Landräten nachgefragt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.