https://www.faz.net/-gum-12m3s

Europäische Union : Der Handel mit Robbenprodukten wird verboten

  • Aktualisiert am

Im Packeis vor den Magdalenen-Inseln im St.-Lorenz-Golf im Nordosten Kanadas Bild: dpa

Sie werden mit Metallhaken über das Eis gezogen, ihnen wird der Schädel eingeschlagen und zum Teil bei lebendigem Leib das Fell abgezogen. Damit soll nun Schluss sein: Von 2010 an ist der Handel mit Robbenprodukten in der EU verboten.

          Der Handel mit Robbenprodukten in der Europäischen Union wird von 2010 an verboten. Das Europaparlament hat am Dienstag in Straßburg mit großer Mehrheit für ein entsprechendes europaweites Einfuhr- und Handelsverbot gestimmt. Nach der formalen Zustimmung der EU-Regierungen kann das Verbot im kommenden Jahr in Kraft treten. Ausnahmen sollen für die arktischen Ureinwohner gelten, die Robben nicht-kommerziell jagen. Sie sollen weiterhin Robbenprodukte verkaufen dürfen.

          Dieser Beschluss werde in Kanada in diesem Jahr etwa 250.000 Jungrobben das Leben retten, sagte Rebecca Aldworth von der kanadischen Tierschutzgesellschaft Humane Society International. In Erwartung eines Handelsverbots seien seit Beginn der Robbenjagdsaison im März erst etwa 60.000 Robben getötet worden. „Das EU-Parlament hat den letzten Sargnagel in das Geschäft der Robbenjäger gehämmert“, freute sich der Internationale Tierschutzfonds IFAW.

          Grausame Tötungsmethoden

          Bis zum 15. Mai dürfen in Kanada Robben für kommerzielle Zwecke gejagt werden, wobei Tierschützer seit Jahren die grausamen Tötungsmethoden anprangern. Die Tiere werden mit einem Metallhaken über das Eis gezogen, ihnen wird häufig der Schädel eingeschlagen und zum Teil bei lebendigem Leib das Fell abgezogen. Auch in Grönland und Namibia werden Robben gejagt, insgesamt werden pro Jahr nach EU-Schätzungen etwa 900.000 Robben getötet. Kanadische Robbenfellimporte in die EU erzielen pro Jahr etwa 4,2 Millionen Euro, wobei die beiden wichtigsten Importländer 2006 Dänemark und Italien waren. Verwendet werden die Felle für die Herstellung von Pelzen, Mänteln und Mützen.

          Die letzten Sekunden vor dem Tod

          Als „längst überfällig“ bezeichnete die deutsche grüne Abgeordnete Heide Rühle das Verbot. In den Vereinigten Staaten, Belgien und den Niederlanden sei der Verkauf von Fell-Produkten, Ölen und Robbenfleisch längst verboten.

          Auch Deutschland will auf nationaler Ebene mit einem Importverbot gegen Tierquälerei vorgehen. In Deutschland schwankt nach Angaben des internationalen Tierschutzfonds IFAW der Umsatz mit Robbenprodukten zwischen 200.000 und einer Million Euro pro Jahr.

          Weitere Themen

          Millionenbeute bei Einbruch bei Aldi-Erbin

          Babette Albrecht : Millionenbeute bei Einbruch bei Aldi-Erbin

          In die Villa der Aldi-Milliardärin Babette Albrecht soll eingebrochen worden sein: Die Diebe sollen Beute in Millionenhöhe mitgehen lassen haben. Gewisse wertvolle Gegenstände blieben jedoch unbeachtet liegen.

          100 Meilen an der Mauer Video-Seite öffnen

          Gedenklauf an Berliner Mauer : 100 Meilen an der Mauer

          Mehr als tausend Läufer laufen die 161 Kilometer lange Berliner Mauer ab. Der Wettlauf ist auch als Gedenken an die Menschen gedacht, die an der Mauer ihr Leben verloren. Die schnellsten Läufer brauchen etwa 14 Stunden für die Strecke.

          Topmeldungen

          „Sie wollte nicht in einem Staat leben, den zu lieben ihr plötzlich wieder aufgetragen wurde. Der Bundeskanzlerbub verlangte das“, schreibt Marlene Streeruwitz.

          Chronik der Regierung Kurz : Was der Kanzlerbub wollte

          In ihrem Roman „Flammenwand“ verquickt Marlene Streeruwitz österreichische Politik und das Liebesleid ihrer Protagonistin Adele. Das Buch ist zugleich Chronik der türkis-blauen Regierung unter Sebastian Kurz.
          Mahar will keinen Bruch mit seiner Familie, aber er hat sich entschlossen, zu seiner Frau zu stehen.

          Zwischen den Welten : Die Freundin, die keiner kannte

          Mit Mitte zwanzig war er noch Single. Zumindest glaubte das seine Familie. In Wirklichkeit hatte er eine Freundin, eine Deutsche, eine Andersgläubige. Und da lag das Problem.

          Transfercoup nach Saisonstart : Coutinho lenkt von Bayerns Defiziten ab

          Die Münchner versuchen, sich das 2:2 gegen Hertha zum Saisonstart der Bundesliga schönzureden. Da hilft es, dass nach dem Spiel zwei Transfers bekannt werden. Einer davon ist spektakulär.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.