https://www.faz.net/-gum-o99l

Energie : Forscher testen Brennstoffzellen im Alltag

  • Aktualisiert am

Solarzellen en masse Bild: dpa/dpaweb

In einem mehr als 300 Jahre alten Schwarzwald- Bauernhof wollen Wissenschaftler der Fraunhofer-Gesellschaft erforschen, ob sich die Brennstoffzelle als Alternative zur Stromerzeugung im Alltagsgebrauch eigne.

          1 Min.

          In einem mehr als 300 Jahre alten Schwarzwald- Bauernhof testen Wissenschaftler der Fraunhofer-Gesellschaft den Einsatz von Brennstoffzellen für die Stromgewinnung im Alltag.

          Das Projekt sei das erste seiner Art in Deutschland, sagte am Freitag der stellvertretende Leiter des Fraunhofer-Institutes für Solare Energiesysteme in Freiburg, Volker Wittwer. Erforscht werde, ob sich die Brennstoffzelle als Alternative zur Stromerzeugung im Alltagsgebrauch eigne. Der im 17. Jahrhundert erbaute Bauernhof in Oberried ist nicht ans öffentliche Stromnetz angeschlossen und diente bereits mehrfach als Forschungsobjekt. „Wir testen hier ein Stück Energiezukunft des 21. Jahrhunderts“, sagte Wittwer.

          In einer Brennstoffzelle werden Wasserstoff und Sauerstoff in einer so genannten kalten Verbrennung umweltfreundlich in Strom und Wärme umgewandelt. „Es entstehen dabei keine Abgase, sondern lediglich Wasser“, sagte Wittwer. Zudem arbeite die Technik äußerst wirtschaftlich.

          Der Rappenecker-Hof

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bewegung in Italien : Sardinen wollen es mit Salvini aufnehmen

          Eine Großkundgebung in Rom ist der vorläufige Höhepunkt der Sardinen-Bewegung. Die italienischen Linken wollen den öffentlichen Raum und politischen Diskurs zurück. Lega-Chef Salvini hat die Herausforderung angenommen.
          Die Ziele der EZB sind umstritten.

          Debatte um Inflationsziel : Was die EZB wirklich antreibt

          Ist die Inflationsbekämpfung das einzig wahre Ziel der EZB oder gibt es noch andere implizite Absichten, die in Entscheidungen einfließen? Eine neue Studie stellt ein interessantes Experiment an.
          Die Eröffnung der Vogelfluglinie: Der dänische König Frederik IX. (links) und Bundespräsident Heinrich Lübke gehen im Mai 1963 im dänischen Hafen Rodbyhavn an Bord der Fähre.

          Von Hamburg nach Kopenhagen : Abschied von der Vogelfluglinie

          Die Zugfahrt von Hamburg nach Kopenhagen führte jahrzehntelang mit der Fähre über die Ostsee. Das war mal ein Verkehrsprojekt der Superlative. Nun ist die Verbindung über das Schiff Geschichte. Eine letzte Fahrt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.