https://www.faz.net/-gum-xwmf

Bilanz der ersten marinen Volkszählung : Fische wie Sand am Meer

Zehn Jahre lang ein Suchen und Sammeln in den Ozeanen der Welt. Jetzt steht die erste Volkszählung vor dem Abschluß: „Census of Marine Life“. In ihrer ersten Bilanz freuen sich die Meeresforscher über viele Neuentdeckungen. Dennoch: Im Weltatlas der Meeresvölker klaffen riesige Lücken.

          5 Min.

          Es sollte, als alles begann, zum „Jahrzehnt der Entdeckungen“ werden. Mehr als achtzig Küstenländer nahmen 650 Millionen Dollar in die Hand, um Hunderte ihrer Meeresforscher loszuschicken und zum ersten Mal in der Geschichte eine Art Volkszählung vor den Küsten zu veranstalten: „Census of Marine Life“. Es ging nicht ums Köpfe-Zählen in den Weltmeeren, auch nicht darum, die Biomasse der Organismen exakt zu vermessen, sondern einzig um die Erfassung der Lebensvielfalt.

          Joachim Müller-Jung

          Redakteur im Feuilleton, zuständig für das Ressort „Natur und Wissenschaft“.

          Auf der Pariser Gründerkonferenz unter dem Dach der Vereinten Nationen im Jahr 2000 wusste noch niemand so recht, auf was man sich da einließ. Gerüchte kursierten: Lediglich 0,1 Prozent der vermuteten Vielfalt an Tier- und Pflanzenarten in den Ozeanen seien bekannt. Die Lücken zu schließen war also von Beginn an eine gewaltige Aufgabe. Doch im Hinblick auf die moderne Entdeckungsgeschichte auch eine lohnenswerte. Denn ein ehrgeizigeres Forschungsprojekt zur systematischen Katalogisierung der Lebensvielfalt auf diesem Planeten gibt es nicht. So wurde es tatsächlich eins, ein Jahrzehnt der Entdeckungen.

          Mehr als funfhundert Meeresexpeditionen

          Zehn Jahre, 538 Meeresexpeditionen und mehr als 2600 wissenschaftliche Publikationen später ziehen die Organisatoren des Meeres-Zensus jetzt eine erste umfassende Bilanz. Eigentlich sollte erst in wenigen Monaten, wenn die noch ausstehenden Berichte der Regionalgruppen aus Indonesien, Madagaskar und dem Arabischen Meer vorliegen, in London ein offizieller Schlussstrich gezogen werden. Dem ist man nun mit einer Serie von Veröffentlichungen in den Wissenschaftszeitschriften „Plos One“ und „Nature“ zuvor gekommen, die seit Montagabend zugänglich sind.
          Der neue virtuelle Weltatlas der marinen Vielfalt enthält jede Menge Zahlen, Prozente und Ranglisten. Einige sind besonders wichtig: So sind annähernd 185.000 Namen von Tier- und Pflanzenarten in den zehn Jahren des Projektes in das vom Zensus organisierten Weltregister der Meeresorganismen („Worms“) eingeflossen.

          Drachenfisch (lat. Name wurde nicht genannt)

          1200 neu entdeckte Arten

          Wenn alle Endberichte vorliegen, dürften es Ende des Jahres sogar 230.000 Arten sein. Darunter sind nicht weniger als 1200 Spezies, die als Neuentdeckungen klassifiziert wurden, darunter viele bislang unbekannte Arten aus der Tiefsee. Aber noch beeindruckender bleibt die Zahl, die solchen Erfolgsmeldungen gegenüber steht: 70 bis 80 Prozent der Lebensformen sind immer noch unentdeckt. Auf jede, in der öffentlichen Datenbank „Obis“ registrierte Art kommen mindestens vier unentdeckte Arten. Insbesondere in den tropischen Gewässern, in der Tiefsee und in den Ozeanen der südlichen Hemisphäre vermutet man noch Hunderttausende Organismen, die der Entdeckung und Beschreibung harren. So schätzt man, dass der Anteil der nicht erfassten Spezies in der Antarktis zwischen 39 und 59 Prozent liegt, vor Südafrika 38 Prozent, vor den ohnehin schon artenreichen Gewässern Japans gar 70 Prozent und in der Tiefsee des Mittelmeers gut 75 Prozent.
          Viele der jüngsten Entdeckungsgeschichten sind beeindruckend, dennoch lassen sich die grenzen eines Zehn-Jahres-Projektes leicht erkennen. Beispiel Fische: Auf 16.764 Arten wird die Fischvielfalt in den Meeren momentan global taxiert, jedes Jahr kamen zuletzt hundert bis hundertfünfzig Arten dazu. Doch zu entdecken gibt es vermutlich noch reichlich: Mit rund 5000 unbeschriebenen Arten rechnet man - doppelt so viele, wie allein in den vergangenen zwei Dekaden in die taxonomischen Datenbanken aufgenommen worden sind.

          Regional bis zu 33.000 Arten

          Wie gewaltig die Vielfalt ist, wenn man alle Lebensformen wie im Zensus mit einbezieht, angefangen von den tierischen Einzellern, den Protozoa, und den mikroskopischen Algen bis zu den Walen, das macht der Vergleich des australischen Chefwissenschaftlers der Volkszählung, Ian Poiner, deutlich: „Ein biologisch interessierter Laie könnte bei einem Strandspaziergang vielleicht zwanzig Arten identifizieren, ein Fischer vielleicht hundetr. Aber selbst in den artenärmsten Regionen der Erde gibt es fünfzig- bis hundertmal so viele Arten wie ein Meeresfachmann ohne die Zuhilfename eines Feldführers benennen könnte.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Hanau und die AfD : Der Gipfel des Zynismus

          Die AfD mimt auch nach dem Massenmord von Hanau wieder die verfolgte Unschuld. Doch kann niemand mehr die Augen davor verschließen, dass diese Partei die völkische Aufwiegelung zum Geschäftsmodell gemacht hat.

          F.A.Z. Exklusiv : Hanauer Attentäter suchte Hilfe bei Detektei

          Der Attentäter von Hanau hat sich im Oktober 2019 mit einem Detektiv getroffen. Er bat ihn um Hilfe, weil er sich von einem Geheimdienst beschattet sah. Die Aussagen, die Tobias R. damals machte, stützen das Bild eines geisteskranken Täters.
          Angela Merkel  in Brüssel

          Große Differenzen : EU-Gipfel endet ohne neuen Haushalt

          Der Sondergipfel in Brüssel hat auch nach mehr als 28 Stunden voller Verhandlungen keine Lösung im Haushaltsstreit der EU gebracht. Ein neuer Anlauf ist nötig.
          Will das Optimum aus seinem Wagen holen: Mercedes-Pilot Lewis Hamilton in Barcelona

          Formel-1-Rennstall verblüfft : Der Lenkrad-Trick von Mercedes

          Gerade erst sind die Testfahrten vor der neuen Saison in der Motorsport-Königsklasse gestartet – und schon kann Konkurrent Ferrari nur staunen: „Sie sind schneller“. Wie Mercedes bereits jetzt die Gegner in der Formel 1 beeindruckt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.