https://www.faz.net/-gum-ve3y

Bangladesh : Monsun bringt Eisregen: Hunderttausende auf der Flucht

  • Aktualisiert am

Monsun: Der Norden Bangladeshs ist überflutet Bild: AFP

Heftiger Monsun-Regen hat den Norden Bangladeshs unter Wasser gesetzt. Mehr als 600.000 Menschen mussten ihre Behausungen verlassen. In einigen Regionen ging sogar Eisregen nieder. Auch die Nachbarstaaten leiden unter Fluten und Erdrutschen.

          1 Min.

          Überschwemmungen nach heftigen Monsun-Regen haben im Norden von Bangladesch hunderttausende Menschen in die Flucht getrieben. Wie der Chef des Katastrophenschutzes, Dhiraj Malakar, am Montag sagte, mussten mindestens 675.000 Dorfbewohner zumindest vorübergehend ihre Häuser verlassen und in Notunterkünften Zuflucht suchen.

          Insgesamt sind 24 der 64 Bezirke des Landes betroffen. In einigen Regionen brachte der Monsun sogar Eisregen mit sich, hieß es in den Berichtn. Die Lage in den Überschwemmungsgebieten habe sich in der Nacht zum Montag weiter verschlechtert, sagte Malakar. An den Hilfsmaßnahmen waren tausende Soldaten, Behördenmitarbeiter und freiwillige Helfer beteiligt.

          Nach Informationen der amtlichen Nachrichtenagentur BSS stieg die Zahl der Fluttoten am Wochenende auf 13. Laut Vorhersagen könnte sich die Situation noch verschlechtern, da die Pegel zweier größerer Flüsse weiter anstiegen. Erst im Juni wurden in dem häufig von Naturkatastrophen betroffenen asiatischen Land bei Stürmen und Erdrutschen mehr als 120 Menschen getötet.

          Hunderttausende beklagen den Verlust ihrer Wohnungen
          Hunderttausende beklagen den Verlust ihrer Wohnungen : Bild: REUTERS

          Seuchengefahr in Nepal

          Auch in den Nachbarstaaten haben sintflutartige Regenfälle, Überschwemmungen und Erdrutsche Menschenleben gefordert und verheerende Schäden angerichtet. In Nepal wurden bisher 70 Todesopfer gezählt. Zudem wächst nach zehn Tagen andauerndem Monsunregen die Angst vor Krankheiten durch verschmutztes Wasser. Wie das Innenministerium am Montag mitteilte, starben schon mindestens zwölf Menschen an schweren Magen-Darm-Erkrankungen, hunderte seien erkrankt. „Wir tun alles, um die Menschen mit Essen, sauberem Wasser und Notunterkünften zu versorgen“, sagte ein Ministeriumssprecher.

          Auch in Indien hat sich die Lage bislang nicht entspannt. Dort kamen seit Beginn des Monsunregens im Juni mindestens 550 Menschen in den Fluten oder deren Folgen ums Leben. Örtliche Medien gehen sogar von einer weit höheren Zahl aus.

          China: Hunderte Tote, enorme Ernteschäden

          In China starben in den Fluten schon mehr als 650 Menschen. In einer Bilanz berichtete das staatliche Hochwasseramt in Peking, dass die sommerlichen Unwetter vor allem im Süden und Osten des Landes direkte wirtschaftliche Schäden in Höhe von schätzungsweise 52 Milliarden Yuan (etwa fünf Milliarden Euro) angerichtet hätten. Wie die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua am Montag ferner berichtete, seien 452.000 Häuser zerstört worden. 119 Millionen Menschen und 7,87 Millionen Hektar Ernteflächen seien betroffen.

          Weitere Themen

          Demonstranten fordern abermals Lukaschenkas Rücktritt Video-Seite öffnen

          Belarus : Demonstranten fordern abermals Lukaschenkas Rücktritt

          In der belarussischen Hauptstadt Minsk sind abermals zahlreiche Menschen auf die Straße gegangen, um gegen Staatschef Lukaschenka zu protestieren. An diesem Sonntag läuft eine Frist ab, die Oppositionspolitikerin Swetlana Tichanowskaja für einen Rücktritt Lukaschenkas gesetzt hatte.

          Gegen die „Mafia & Co. KG“

          Prozessauftakt in Duisburg : Gegen die „Mafia & Co. KG“

          Am Montag soll in einem zweiten Anlauf der Prozess gegen 14 Angeklagte beginnen, denen Kokainhandel unter Beteiligung der kalabrischen Mafia vorgeworfen wird. Dem Verfahren waren jahrelange Ermittlungen vorausgegangen.

          Topmeldungen

          Bild aus besseren Zeiten: Erdogan und Macron am 19. Januar 2020 in Berlin

          Erdogan teilt aus : Boykott und Pöbelei

          Frankreich will auch nach der Ermordung von Samuel Paty Karikaturen des islamischen Propheten zeigen. Der türkische Staatschef Erdogan reagiert entsetzt und teilt aus.
          Auf weiter Flur: Der Großeinsatz rund um den Dannenröder Forst ist nicht der einzige, der die hessische Polizei derzeit stark in Anspruch nimmt.

          Hessische Polizei : Am Rande der Erschöpfung

          Die hessische Polizei wird in den nächsten Wochen noch stärker gefordert als ohnehin schon. Gleich drei Großlagen lassen kaum Erholung zu: der Protest gegen die A 49, Corona und Atomtransporte.
          Wer die Zeit und das Geld hatte, hat sich in diesem Sommer gerne im eigenen Pool gesonnt.

          Vermögensvergleich : Wie reich sind Sie wirklich?

          Neue Zahlen zeigen, wie sich das Vermögen der Deutschen über das Leben entwickelt. Schon mit einem abbezahlten Haus und einer Lebensversicherung können Sie zu den oberen zehn Prozent gehören. Testen Sie selbst, wo Sie in Ihrer Altersgruppe stehen!

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.