https://www.faz.net/-gum-z2l1

Aschewolke : Flugraum über Nordirland und Schottland gesperrt

  • Aktualisiert am

Bild: reuters

Wegen der Vulkan-Asche aus Island wird der Luftraum über Schottland und Nordirland ab acht Uhr geschlossen. Im Laufe des Tages könnte die Wolke weiter nach Süden ziehen. Deutschland wird aber verschont bleiben.

          1 Min.

          Wenige Stunden nach der Wiederöffnung ist erneut ein Flugverbot im Luftraum über Schottland und Nordirland wegen Vulkanasche aus Island ausgesprochen worden. Von acht Uhr mitteleuropäischer Zeit an dürfen am Mittwoch keine Maschinen mehr fliegen, teilte die britische Luftfahrtbehörde CAA am Dienstagabend mit. Bis wann das Verbot gilt, wurde zunächst nicht gesagt. Im Laufe des Tages könnte sich die Situation laut CAA-Prognose noch verschlimmern, da die Aschewolke Richtung Süden in den Norden von Wales und England ziehe. Die Entwicklung sei schwer vorherzusagen, erläuterte ein Sprecher.

          Deutschland und Kontinentaleuropa bleiben voraussichtlich auch am Mittwoch von der Aschewolke aus Island verschont. Die Deutsche Flugsicherung in Langen bei Frankfurt sagte, der deutsche Luftraum sei von der Wolke nicht betroffen, man erwarte keine Einschränkungen. Der Deutsche Wetterdienst geht davon aus, dass sich die Aschewolke am Abend abschwächt.

          Grenzwerte für Asche in der Luft festgelegt

          Wegen der Aschewolke vom isländischen Vulkan Eyjafjallajökull waren von Montagabend bis Dienstagmittag mehrere Flughäfen in Irland, der britischen Provinz Nordirland und Schottland geschlossen geblieben. Hunderte Flüge waren ausgefallen.

          Asche im Anflug: Schutz für die Triebwerke auf dem Flughafen von Belfast

          Vor rund drei Wochen war wegen der Vulkanasche der gesamte britische Luftraum tagelang gesperrt gewesen. Hunderttausende Menschen waren von dem nachfolgenden Flugchaos betroffen. Großbritannien hatte daraufhin erstmals zusammen mit Flugzeug- Herstellern Grenzwerte für Asche in der Luft festgelegt, ab wann das Fliegen gefährlich für die Maschinen wird.

          Weitere Themen

          Polizei nimmt sechs Verdächtige fest

          Bluttat von Augsburg : Polizei nimmt sechs Verdächtige fest

          Auf offener Straße und vor den Augen seiner Frau wird ein Mann bei einem Streit mit jungen Männern angegriffen und stirbt. In Augsburg ist die Trauer groß. Nun meldet die Polizei mehrere Fahndungserfolge.

          Tote bei Fabrikbrand Video-Seite öffnen

          Neu Delhi : Tote bei Fabrikbrand

          Bei einem Brand in einer Fabrik im indischen Neu Delhi sind in der Nacht zu Sonntag mehrere Menschen gestorben. Dutzende Menschen konnten gerettet werden, erlitten aber zum Teil starke Rauchverletzungen.

          Topmeldungen

          Das Kohlekraftwerk Mehrum im Landkreis Peine

          Europas „Green Deal“ : EU will bis 2050 Klimaneutralität erreichen

          Am Mittwoch will die EU ihren „Green Deal“ vorstellen, nach dem Europa bis 2050 klimaneutral werden soll. Voraussetzung ist der Kohleausstieg aller Länder. Für die vom Strukturwandel besonders betroffenen Regionen soll es Übergangshilfen geben.

          Muhammad Bin Salmans Pläne : Der Ölprinz mit der Billion

          Er ist jung und braucht das Geld: Der saudische Kronprinz Muhammad Bin Salman bringt den weltgrößten Ölkonzern Saudi Aramco an die Börse. Damit will er nicht nur das Land reformieren, sondern auch die eigene Macht sichern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.