https://www.faz.net/-gum-z5nd

Aschewolke aus Island : Flugverbot über Bremen und Hamburg angekündigt

  • Aktualisiert am

Ab Mittwochmorgen in Kraft: Flugverbot über Norddeutschland Bild: dpa

Wegen der neuen Vulkan-Aschewolke aus Island hat die Deutsche Flugsicherung ein Flugverbot über weiten Teilen Norddeutschlands angeordnet. In Hamburg und Bremen dürfen keine Flieger abheben.

          1 Min.

          Die Deutsche Flugsicherung (DFS) ordnet über Teilen Deutschlands ein Flugverbot wegen zu hoher Aschekonzentration an. Ab Mittwochmorgen werde der Luftraum über weiten Teilen Norddeutschlands gesperrt, es dürfen in Bremen ab 5 Uhr und in Hamburg ab 6 Uhr keine Flugzeuge starten und landen, wie die Behörde im hessischen Langen am Dienstagabend mitteilte. Grund ist die Aschewolke des ausgebrochenen Vulkans Grímsvötn in Island.

          Im Laufe des Vormittags könnten auch die Flughäfen von Berlin betroffen sein, hieß es in einer Mitteilung der DFS. Der Flughafen Hannover liegt demnach genau an der Grenze des kontaminierten Luftraums, so dass am späten Dienstagabend keine Prognose gegeben werden konnte. Die DFS empfahl Passagieren, sich mit ihrer Fluggesellschaft in Verbindung zu setzen. Größere Flughäfen wie Frankfurt/Main, Düsseldorf oder München sind laut DFS nicht betroffen. Wie lange der norddeutsche Luftraum gesperrt bleibt und wie viele Flüge und Passagiere betroffen sein werden, stand zunächst nicht fest.

          Die Aschewolke war am Dienstag weiter südlich gezogen - auch Richtung deutsche Küste und über Teile Dänemarks sowie den Süden von Norwegen und Schweden. Airlines hatten rund 500 Flüge vor allem über Großbritannien abgesagt. Dies war nach Angaben der europäischen Flugsicherheitsbehörde Eurocontrol aber nur ein kleiner Teil des gesamten Flugverkehrs in Europa mit rund 29.000 Starts und Landungen.

          Die rötliche Aschwolke macht sich über dem Vulkan Grímsvötn auf nach Europa

          Im April 2010 hatte eine isländische Vulkanaschewolke den Flugverkehr über Europa tagelang zum Erliegen gebracht. Etwa 100.000 Flüge fielen damals aus, mehr als zehn Millionen Passagiere konnten nicht so reisen wie sie wollten. Ein solches Chaos wie im Frühjahr 2010 werde es diesmal nicht geben, heißt es diesmal von Experten, unter anderem weil ein neues Drei-Zonen-Modell weniger Flugverbote vorschreibe.

          Weitere Themen

          Weltkriegsbombe entschärft Video-Seite öffnen

          12 Stunden pure Anspannung : Weltkriegsbombe entschärft

          Erst kurz nach Mitternacht gab es Entwarnung im Berliner Zentrum. Einsatzkräfte der Polizei konnten eine am Dienstag Vormittag auf einer Baustelle entdeckte Weltkriegsbombe entschärfen.

          Topmeldungen

          Das Gefangenenlager der Vereinigten Staaten in Guantánamo auf Kuba (Archivbild)

          Erfinder des Waterboarding : „Ich würde es wieder tun“

          Der Psychologe James Mitchell hat die Folter des Waterboarding mitentwickelt und an Gefangenen angewandt. In einer Anhörung vor einem Militärgericht zeigte Mitchell keine Reue – er findet: Andere hätten die Grenzen überschritten.
          Ein Graffito in Beethovens Heimatstadt Bonn zeigt den nimmermüden Komponisten bei der Arbeit am Klavier.

          Ludwig van Beethoven : Der Musikunternehmer

          Der Bonner Komponist war ein Pionier. Er hat die Regeln der Musik seiner Zeit stark verändert, den harmonischen Kosmos erweitert und ihre Vermarktung revolutioniert. So wurde er zum ersten Superstar der Musikgeschichte.
          Donald Trump verfolgt auch in Davos entschlossen seine Interessenpolitik.

          Auf dem Treffen in Davos : Trump droht der Europäischen Union

          Nachdem der Handelskonflikt mit China vorübergehend beruhigt wurde, erinnert der amerikanische Präsident an die offene Rechnung mit Europa. In Davos fordert er seine Gesprächspartner auf, offen für einen „Deal“ zu sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.