https://www.faz.net/-gum-o7zi

Antarktis : Riesiger Eisberg im Sturm zerborsten

  • Aktualisiert am

Der größte Eisberg bricht auseinander: B-15-A und B-15-J entstehen Bild: American Meterological Society

Ein Eisberg von der Größe Jamaikas ist im Sturm in der Antarktis zerbrochen. Sein Ende hilft den Pinguinen, denen der Koloß namens B-15 den Weg zu ihren Brutgebieten versperrt hatte.

          Der größte Eisberg der Welt ist nach einem Sturm in zwei Teile zerbrochen. Der Koloß B-15, der mit 11.000 Quadratkilometern so groß war wie Jamaika, sei bereits im Oktober zerborsten, berichteten neuseeländische Wissenschaftler am Dienstag. Nun gilt der Eisberg namens C-19-A in der Nähe einer französischen Forschungsstation in der Antarktis als größter seiner Art.

          Der Zerfall sei „früher oder später erwartet“ worden, sagte Mike Williams vom Nationalen Institut für Wasser- und Atmosphärenforschung in Wellington. Am vergangenen Freitag haben amerikanische Forscher Sonden zur Wetter- und Positionsbestimmung auf dem abgerissenen Teil, dem neu entstandenen Eisberg B-15-A angebracht, um seine Bewegungen überwachen zu können. B15“ lag seit mehr als drei Jahren auf dem Grund des Ross-Meeres vor der Nordküste der Antarktis, rund 3.800 Kilometer südlich von Neuseeland.

          B-15 war im März 2000 vom Ross-Schelfeis abgebrochen. Zusammen mit anderen Eisbergen blockierte er den McMurdo-Sund und schnitt große Kolonien von Pinguinen von ihren Brutplätzen ab. Millionen der Seevögel verendeten deshalb, da sie sich „zu Fuß“ statt schwimmend zu ihren Brutgebieten aufmachen mußten und sie nicht erreichten. Besonders die kleineren und schwächeren Pinguine sowie die Eier in den Nestern wurden dabei das Opfer Großer Raubseemöwen. Knapp drei Viertel der Kaiser-Pinguine, die früher an Kap Crozier auf der Ross-Insel gezählt worden waren, seien inzwischen verschwunden, erläuterte Pinguin-Forscher Gerald Kooyman.

          Weitere Themen

          30.000 HIV-Selbsttest verkauft

          Binnen eines Jahres : 30.000 HIV-Selbsttest verkauft

          Laut einer ersten Schätzung werden die seit rund einem Jahr frei verkäuflichen HIV-Selbststest gut angenommen – rund 30.000 sollen seitdem gemacht worden sein. Die Deutsche Aidshilfe spricht von „einer wirklich guten Nachricht“.

          Hirsch in höchster Not Video-Seite öffnen

          Von Radfahrern gerettet : Hirsch in höchster Not

          Fahrradfahrer in Spanien haben sich als echte Tierfreunde erwiesen. Der Hirsch war in eine Häuserruine gefallen und konnte sich nicht aus eigener Kraft wieder auf sicheren Boden verhelfen.

          Topmeldungen

          Vor UN-Klimagipfel : Jetzt muss endlich gehandelt werden

          Angela Merkel und ihre Regierung reisen mit einem Plan nach New York, mit dem sie nicht als Vorkämpfer fürs Klima zurückkehren werden. Nur guten Willen zeigen – das genügt nicht mehr. Die neuen Klimaberichte sind alarmierend.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.