https://www.faz.net/-gum-pz7c

Antarktis : Eisberg B15A wieder in Bewegung

  • Aktualisiert am

Bild: Esa

Vor wenigen Tagen haben Meeresströmungen die größte Eisinsel der Welt wieder langsam in Fahrt kommen lassen. Möglicherweise stößt der Berg in einem einzigartigen Naturschauspiel zweier Eisgiganten auf die „Drygalski-Zunge“.

          Der größte Eisberg der Welt, die gewaltige Eisinsel B15A, ist wieder in Bewegung gekommen. Der mehr als 3000 Quadratkilometer große Tafeleisberg war im Januar im McMurdo-Sund auf der dem Pazifik zugewandten Seite der Antarktis auf Grund gelaufen und hatte Eisbrechern und Versorgungsschiffen den Weg zu den am Sund angesiedelten amerikanischen, italienischen und neuseeländischen Polarstationen versperrt.

          Die Eisinsel schnitt gleichzeitig Hunderttausenden Pinguinen, die an den tiefgefrorenen Küsten des McMurdo-Sunds brüten, den Weg zum offenen Wasser und damit zur Nahrungssuche ab. Vor wenigen Tagen, also kurz vor dem Beginn des Herbstes auf dem Südpolarkontinent, haben Meeresströmungen die Eisinsel aber wieder langsam in Fahrt kommen lassen. Das stellten Wissenschaftler der europäischen Weltraumagentur Esa jetzt bei der Auswertung von Satellitenbildern fest.

          Beeindruckendes Naturschauspiel

          Nach einer ersten Berechnung hat der Eisberg nun Kurs in Richtung Norden genommen, treibt auf tiefere Gewässer zu und beendet damit allmählich seine Blockade des McMurdo-Sunds. Möglicherweise steht nun ein beeindruckendes Naturschauspiel bevor. Die Eisinsel treibt auf die sogenannte Drygalski-Eiszunge zu. Sie ist der schwimmende Wurmfortsatz des aus dem Victoria-Land kommenden David-Gletschers und reicht von der Küste etwa 70 Kilometer weit ins Ross-Meer. Sie wurde im Jahre 1902 vom britischen Polarforscher Scott entdeckt und später nach seinem deutschen Kollegen Erich von Drygalski benannt. Die Eiszunge ist mehr als 20 Kilometer breit, und ihr Eis ist bis zu 200 Meter dick.

          Bei dem Zusammenstoß der beiden Eisgiganten wird wahrscheinlich ein großes Stück der mindestens 4000 Jahre alten Eiszunge abbrechen und gemeinsam mit B15A ins offene Meer nach Norden driften. Nun hoffen die Forscher, daß es noch vor dem Einsetzen der Polarnacht zu diesem Zusammenstoß kommt, denn dann könnten sie das seltene Ereignis auf den Bildern polarumlaufender Satelliten verfolgen. In der Dunkelheit der Polarnacht dagegen bliebe den Kameras der Satelliten der Blick auf die Antarktis verborgen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Roboter und Algorithmen übernehmen immer mehr unserer Arbeit, deswegen muss sich auch die Art der Altersversorgung ändern.

          Die DigiRente : Neue Altersvorsorge für die digitale Ära

          Wie die Menschen beim Einkaufen zu Anteilseignern digitaler Maschinen und Algorithmen werden und damit sinnvoll Altersvorsorge betreiben und Vermögen bilden können. Ein Gastbeitrag.

          „Tatort“ aus Dresden : Echte Kommissarinnen stehen zusammen

          Ein spektakuläres Verbrechen, ein Chef, dem die Nerven durchgehen, und zwei Ermittlerinnen mit Durchblick: Das neue Team des „Tatorts“ aus Dresden wird sich so rasant einig, dass man nur staunen kann.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.