https://www.faz.net/-gum-vds4

Akt auf Eis : Nackt gegen den Klimawandel

  • Aktualisiert am

Emotionen als Argumente Bild: dpa

600 Menschen haben auf dem Schweizer Aletschgletscher für den Klimaschutz die Hüllen fallen lassen. Die freiwilligen Aktmodelle posierten für den amerikanischen Fotokünstler Spencer Tunick, der gemeinsam mit Greenpeace auf die Klimaerwärmung aufmerksam machen möchte.

          600 Menschen haben auf dem Aletschgletscher im Süden der Schweiz für den Klimaschutz die Hüllen fallen lassen. Die freiwilligen Aktmodelle posierten am Samstagmittag für den amerikanischen Fotokünstler Spencer Tunick, der gemeinsam mit der Umweltschutzorganisation Greenpeace auf das Problem der Klimaerwärmung aufmerksam machen möchte.

          Nach Greenpeace-Angaben hat sich der Aletschgletscher allein in der Messperiode 2005/2006 um etwa 115 Meter zurückgezogen. Die Alpengletscher hätten in den vergangenen 150 Jahren etwa ein Drittel ihrer Fläche und rund die Hälfte ihrer Masse verloren. Schreite der Klimawandel weiter in diesem Tempo voran, blieben von den meisten Gletschern im Jahr 2080 nur noch Geröllhalden übrig, hieß es in einer Greenpeace-Mitteilung.

          „Architekt des Fleisches“

          Wenn die Fakten des alarmierenden Weltklimaberichts allein nicht reichten, um Entscheidungsträger zum Handeln zu bewegen, brauche man eben Emotionen als Argumente, sagte Markus Alleman, Chef der außergewöhnlichen Greenpeace-Kampagne. Der Aletschgletscher gehört zur Region Aletsch-Jungfrau-Bietschhorn, die seit 2001 auf der Liste des Unesco-Weltnaturerbes steht.

          Das Basislager der Gletscherakte

          Die Umweltaktivisten, die sich auf eine Anzeige gemeldet hatten, kamen größtenteils aus der Schweiz. Ein Ehepaar war aber auch von Polen aus in die Berner Alpen getrampt. „Die Aktion zeigt, wie verletzlich Menschen sind und wie verletzlich die Umgebung ist“, sagte Philip Reynolds, ein Brite, der in der Nähe von Luzern lebt.

          Frottee-Schlappen an den Füßen

          Die Temperaturen seien recht mild und der Wind schwach gewesen, sagte Alleman. Außerdem bekamen die Umweltaktivisten in knapp 2000 Meter Höhe Frottee-Schlappen an die Füße, damit sie auf dem Eis nicht festfroren. Tunick fotografierte zwei Installationen: eine mit 300 Nackten und dem Aletschgletscher im Hintergrund und eine mit 600 Aktmodellen direkt auf dem Gletscher.

          Der Amerikaner ist bekannt für seine Installationen mit massenhaft nackten Menschen und wird deshalb auch „Architekt des Fleisches“ genannt. Seine Arbeiten nennt er „lebende Skulpturen“ oder „Körperlandschaften“. Die bisher größte Menschenmenge fotografierte er vor drei Monaten in Mexiko-City - auf dem Hauptplatz der Stadt posierten 18.000 Nackte für den Künstler.

          Weitere Themen

          Kardinal Pell bleibt hinter Gittern

          Kindesmissbrauch : Kardinal Pell bleibt hinter Gittern

          Der ehemalige Finanzchef des Vatikans hat in den neunziger Jahren zwei Chorknaben in Melbourne missbraucht. Die Vorsitzende Richterin spricht von einem Prozess, der ihr Land gespalten habe

          Nudging – der sanfte Schubser Video-Seite öffnen

          Verhaltenspsychology : Nudging – der sanfte Schubser

          Üblicherweise sind im Alltag Sanktionen ziemlich dicht gesät - überall lauern Verbote oder Abmahnungen, Geldbußen oder Kündigungen. Eine neue Bewegung will zu Handlungsänderungen bewegen, aber ohne Sanktionen oder Restriktionen.

          Topmeldungen

          Kommt heute nach Berlin: Boris Johnson

          Johnson besucht Berlin : Warten auf ein erstes Blinzeln

          Der britische Premierminister Boris Johnson droht der EU mit einem harten Brexit und lockt mit vagen Zugeständnissen – doch in Brüssel und Berlin wächst nur das Unverständnis.
          Kardinal George Pell verlässt im Februar 2019 ein Gericht im australischen Melbourne.

          Kindesmissbrauch : Kardinal Pell bleibt hinter Gittern

          Der ehemalige Finanzchef des Vatikans hat in den neunziger Jahren zwei Chorknaben in Melbourne missbraucht. Die Vorsitzende Richterin spricht von einem Prozess, der ihr Land gespalten habe

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.