https://www.faz.net/-gum-2u8s

Umfrage : Warnung vor zu langen Sonnenbädern bleibt oft ungehört

  • Aktualisiert am

Sonnenbad: Vergnügen mit später Reue? Bild: dpa

Viele Deutsche sind sich sicher: die Warnungen der Hautärzte vor zu langen Sonnenbädern sind übertrieben.

          Ein ausgiebiges Sonnenbad ist vielen Deutschen offenbar wichtiger als ihre Gesundheit. Dieses zynisch anmutende Fazit könnte man aus den Ergebnissen einer repräsentativen Umfrage des Instituts für Demoskopie in Allensbach ziehen. Rund 26 Prozent der Befragten schlagen die Warnungen der Hautärzte in den Wind. Die Gefahr, durch einen Sonnenbrand an Hautkrebs zu erkranken, werde von den Medizinern übertrieben, glauben sie.

          Dass die ultraviolette Strahlung im Sonnenlicht bei intensiver Bestrahlung Hautkrebs auslöst, ist allerdings längst unstrittig. Außerdem dringt zunehmend ultraviolette Strahlung auf die Erdoberfläche, wie Studien zeigen. Doch die Deutschen lieben die Sonnenbräune derart, dass sie auch Aktionen wie „Sonne(n) mit Verstand - statt mit Sonnenbrand“ der bayerischen Landesregierung kaum beachten. Stundenlang könne er in der Sonne liegen, meint vielmehr jeder Vierte.

          Die Mehrheit sonnt unbesorgt

          Rund 16 Prozent der Befragten gaben bei der Umfrage unter knapp 2.100 Männern und Frauen an, an heißen Tagen „oft“ in der Sonne zu liegen, 32 Prozent nehmen an Hitzetagen immerhin noch „gelegentlich“ ein Sonnenbad. Die Mehrheit, nämlich 57 Prozent tut dies völlig unbesorgt - und nimmt auch einen Sonnebrand einfach hin. Ein gutes Drittel der Befragten macht sich zwar Sorgen um die eigene Gesundheit, sonnt aber dennoch zum Teil ausgiebig. Ein Vergnügen mit schlechtem Gewissen also. Neun Prozent der Befragten sind unentschieden, ob sie den Warnungen der Hautärzte glauben sollen.

          Häufig Sonnenbrand trotz Schutzmittel

          Erstaunlicherweise hat die Umfrage gezeigt, dass Menschen, die sich mit Sonnenschutzmitteln zu schützen versuchen, vergleichsweise häufig einen Sonnenbrand bekommen. Offensichtlich verstehen sie den Gebrauch der Schutzmittel als Freibrief, sich unbegrenzt in der prallen Sonnen aufzuhalten. Doch auch diese Mittel bieten keinen unbegrenzten Schutz. Es kommt auf den Hauttyp und die Verweildauer in der Sonne an.

          Weitere Themen

          Fluch oder Segen im Verkehr? Video-Seite öffnen

          Drei Monate E-Scooter : Fluch oder Segen im Verkehr?

          E-Scooter sollten für mehr klimafreundliche Mobilität in den Städten sorgen, stattdessen sind die Elektro-Tretroller für viele ein weiteres Verkehrs-Ärgernis. Nach drei Monaten auf deutschen Straßen und Gehwegen scheiden sich an den Flitzern auf zwei Rädern die Geister.

          Eine Idylle steht vor dem Aus

          Beruf des Schäfers : Eine Idylle steht vor dem Aus

          Alle reden vom Wolf, aber Schäfer haben viel wichtigere Probleme: Spottpreise für Wolle und Fleisch sowie fehlenden Nachwuchs. Ein Besuch auf der Heide.

          Topmeldungen

          Das war nichts: Gegen Arsenal ist die Eintracht um Filip Kostic unterlegen.

          Heimdebakel in Europa League : Am Ende fällt die Eintracht auseinander

          Achtbarer Auftritt, bitteres Resultat: Frankfurt erspielt sich beim Start in die Europa League Torchancen in Hülle und Fülle, muss sich aber dem FC Arsenal geschlagen geben. In der nächsten Partie wird ein wichtigen Spieler fehlen.
          Signale des Bewusstseins, im Computer rekonstruiert: links ein fast bewusstloser Komapatient, rechts ein Gesunder, in der Mitte ein Komapatient mit Bewusstsein.

          Wegen Fehlverhaltens : Urteil gegen den Primus der Hirnforschung

          Der weltbekannte Hirnforscher Niels Birbaumer behauptet, Locked-In-Patienten wieder kommunikationsfähig zu machen. Jetzt hat ihn die DFG wegen Fehlverhaltens verurteilt. Er will trotzdem weitermachen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.