https://www.faz.net/-gum-wh5u

Umfrage : Köln ist die Hauptstadt des Karnevals

  • Aktualisiert am

Das Höchste: Karneval unterm Kölner Dom Bild: AP

Was die Kölner sowieso nie bezweifelt haben, wird nun durch eine Umfrage bestärkt: Köln ist für die meisten Deutschen die Karnevalshochburg an sich. Das ändert allerdings nichts daran, dass der Hälfte der Deutschen das jecke Treiben schnuppe ist.

          Köln ist laut einer Umfrage im Internet die beliebteste Karnevalshochburg in Deutschland. Mehr als 4000 Nutzer des Internetportals www.meinestadt.de wählten die Domstadt mit 45,7 Prozent auf den
          ersten Platz der karnevalistischen Hitliste.

          Erst mit deutlichem Abstand folgen die weiteren Hochburgen am Rhein: Mainz (17,2 Prozent) und Düsseldorf (12,7 Prozent). Gleich darauf folgt Bonn (7,5 Prozent), die Heimat der Weiberfastnacht, wie das Portal einen Tag vor dem Weiberfastnachtstag in Siegburg mitteilte. Auf Platz fünf liegt die Hauptstadt Berlin, die sich erst in jüngster Zeit darum bemüht, eine Karnevalstradition zu leben.

          Umzüge sind beliebt

          Wo auch immer, mehr als jeder zweite Deutsche (51,2 Prozent) will der Umfrage zufolge in diesem Jahr Karneval feiern. Knapp genauso viele, 48,8 Prozent, wollen dagegen nichts mit den tollen Tagen zu tun haben.

          Der „silberne Orden” geht an die Mainzer Narren

          84 Prozent der Karnevalsbegeisterten wollen in den kommenden Tagen einen der Umzüge besuchen. Auch hier steht Köln oben auf der Beliebtheitsliste, wo 38,1 Prozent der Befragten den Rosenmontagszug sehen wollen. 9,3 Prozent haben den Umzug in Düsseldorf und sieben Prozent den närrischen Lindwurm in Mainz eingeplant. Auf den Plätzen vier und fünf folgen die Umzüge in Bonn (1,7 Prozent) und Münster (1,4 Prozent).

          Weitere Themen

          Wie weit gingen die Gaffer?

          Nach tödlichem Unfall auf A8 : Wie weit gingen die Gaffer?

          Nach einem Unfall auf der A8 sollen Schaulustige die Tür eines Krankenwagens geöffnet haben. Das Deutsche Rote Kreuz dementiert den Vorfall – und liefert eine Erklärung für das Missverständnis.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.