https://www.faz.net/-gum-43e6

U-Bahn-Anschlag : Im Untergrund ist kein Entrinnen

  • Aktualisiert am

Der Brandanschlag in der U-Bahn der südkoreanischen Stadt Daegu reiht sich in eine ganze Serie ähnlicher Vorfälle ein, die zum Teil auf das Konto fanatischer Sektenführer und politisch motivierter Attentäter gehen.

          Bei Anschlägen in U-Bahnen gibt es für die Opfer oftmals kein Entrinnen. Daher setzten skrupellose Täter ihre Bomben oder Brandsätze immer wieder gezielt in unterirdischen Transportmitteln ein. Der Brandanschlag in der U-Bahn der südkoreanischen Stadt Daegu reiht sich in eine ganze Serie ähnlicher Vorfälle ein, die zum Teil auf das Konto fanatischer Sektenführer und politisch motivierter Attentäter gehen.

          11. Mai 2002 - In Mailand kann ein versuchter Anschlag in der U-Bahn in letzter Minute verhindert werden. Eine 30 Kilogramm schwere Propangas-Flasche wird unter einer Rolltreppe entdeckt und entschärft.

          3. Dezember 1996 - Bei einem Bombenanschlag auf eine unterirdische Schnellbahn (RER) in Paris werden an der Station Port-Royal vier Menschen getötet und 91 verletzt.

          11. Juni 1996 - Bei einer Bombenexplosion in der U-Bahn von Moskau werden vier Menschen getötet und zwölf verletzt.

          17. Oktober 1995 - Zwischen den Stationen Orsay und Saint-Michel explodiert in der RER-Schnellbahn in Paris eine Bombe. 30 Fahrgäste werden verletzt. Bereits am 6. Oktober waren 16 Menschen bei einem ähnlichen Bombenanschlag auf die Pariser Métro verletzt worden.

          25. Juli 1995 - An der RER-Station Saint-Michel in Paris werden durch eine Bombenexplosion acht Menschen getötet und 119 verletzt. Wegen der Anschlagsserie in Paris wurden im Oktober 2002 zwei Algerier als Mittäter zu lebenslangen Haftstrafen verurteilt. Die algerische Bewaffnete Islamische Gruppe (GIA) hatte sich zu den Anschlägen bekannt.

          20. März 1995 - Bei einem Anschlag mit dem Giftgas Sarin werden in der U-Bahn von Tokio zwölf Menschen getötet und 5.500 verletzt. Bei einem ähnlichen Anschlag waren im Jahr zuvor in der zentraljapanischen Stadt Matsumoto sieben Menschen getötet worden. Nach den Ermittlungen der japanischen Justiz war die Aum-Sekte für die Anschläge verantwortlich. Im Oktober 2002 wurde in der Prozess-Serie nach den Attentaten das neunte Todesurteil gesprochen. Alle Verurteilten gingen in die Berufung.

          19. März 1994 - In der aserbaidschanischen Hauptstadt Baku werden bei einem Anschlag mit Zeitzünder in einer U-Bahn-Station zwölf Menschen getötet und 60 verletzt. Das Attentat soll auf das Konto von Armeniern gehen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          EZB-Chef Draghi : Das Ende von „Super Mario“

          EZB-Präsident Mario Draghi demonstriert noch einmal seine Stärke. Doch längst sind Kräfte am Werk, die die Macht der Notenbanken aushöhlen. Werden mit dem Ende der Ära Draghi die Karten neu gemischt?

          TV-Kritik: Anne Will : Die Sehschwächen der Sicherheitsbehörden

          Bei Anne Will wird über das beunruhigende Erstarken des Rechtsextremismus debattiert. Annegret Kramp-Karrenbauer schließt eine Zusammenarbeit mit der AfD aus – und liefert sich ein Fernduell mit Hans-Georg Maaßen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.