https://www.faz.net/-gum-yhvx

Tumor, Hirnblutung, Virus? : Rätseln über Knuts Gehirnerkrankung

  • -Aktualisiert am

Knut vor drei Jahren in seinem Gehege Bild: dapd

Knut soll an einer Gehirnerkrankung gelitten haben. Mehr geben die Berliner Veterinärpathologen noch nicht preis. Vermutlich war die Krankheit schwerwiegend und schnell zu erkennen.

          Er dreht sich desorientiert im Kreis, dann taumelt er zuckend rückwärts und stürzt ins Wasser: Das Video von den letzten Momenten im Leben von Knut hat schon früh die Frage aufkommen lassen, ob der Eisbär unter einer neurologischen Störung litt. Wissenschaftler des Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung (IZW) in Berlin bestätigen diesen Verdacht jetzt: Bei der Sektion seien „deutliche Veränderungen des Gehirns“ festgestellt worden, teilte der Berliner Zoo mit. Diese könnten als Grund für den plötzlichen Tod des Tieres angesehen werden. Andere Organveränderungen seien bislang nicht festgestellt worden.

          Zwar wollen die Tierpathologen erst am Freitag ein abschließendes Ergebnis vorstellen. Experten sind sich aber schon jetzt einig, dass die Sektion markante, schwerwiegende und eindeutige Befunde erbracht haben muss – sonst wäre es nicht möglich gewesen, sich so früh auf eine Gehirnerkrankung festzulegen. Die Sektion hatte am Montag um elf Uhr begonnen; am Dienstagnachmittag gab der Zoo bereits bekannt, dass eine Gehirnerkrankung vorgelegen habe.

          Tollwut lässt sich schnell erkennen

          „In den meisten Fällen ist es frühestens 48 Stunden nach der Entnahme des Gehirns möglich, eine solche Aussage zu treffen – und das auch nur, wenn es sich um eine charakteristische Veränderung handelt“, sagt Peter Wohlsein, Veterinärpathologe an der Tierärztlichen Hochschule Hannover. Auf den ersten Blick erkennbar seien beispielsweise größere Tumoren und schwerste Blutungen im Gehirn.

          Nach kurzer Bearbeitung des Gewebes lassen sich auch manche Infektionskrankheiten diagnostizieren – zum Beispiel Staupe oder Tollwut. Die Viren, die diese Krankheiten auslösen, bilden sogenannte Einschlusskörperchen, kleine Kugeln innerhalb von Nervenzellen, die man unter dem Mikroskop erkennen kann. Dafür muss zunächst die Schädelkalotte des Tieres aufgesägt, das Gehirn entnommen und in Formalin fixiert werden. „Normalerweise legt man es mehrere Tage in Formalin, aber bei einem so populären Fall würde man wahrscheinlich schon nach 24 Stunden einen Teil herausschneiden“, sagt Wohlsein.

          Gewebescheiben in Paraffin

          Das fixierte Gehirn wird in daumennagelgroße Proben zerteilt, die anschließend mit heißem Paraffin durchtränkt werden. Ist das Paraffin erkaltet, lässt sich das Gewebe in feine Scheibchen schneiden. Diese Schnitte können auf ein Glasplättchen aufgebracht, gefärbt und unter dem Mikroskop betrachtet werden; ab diesem Zeitpunkt kann man etwa die winzigen Einschlusskörperchen erkennen, die eindeutig auf bestimmte Virusinfektionen hinweisen.

          „Daneben sehen auch bestimmte Speicherkrankheiten charakteristisch aus und sind daher früh zu erkennen“, sagt Wohlsein. Der Veterinärpathologe nennt als Beispiel die Lipofuszinose, die bei Hunden vorkommt. Dabei lagert sich der bräunliche Farbstoff Lipofuszin massenhaft in Nervenzellen ein. „Speicherkrankheiten kommen häufig bei Tieren vor, die von Inzucht betroffen sind, und Inzucht ist ja bei Zootieren nicht selten“, sagt Wohlsein.

          „Ungewöhnlich, nicht normal“

          Neben den genannten Gehirnerkrankungen können auch andere zu einem schweren Kollaps führen wie in Knuts Fall. Auch Infektionen mit Pilzen, Bakterien und Parasiten, Autoimmunerkrankungen oder Gefäßleiden können das Gehirn schwer schädigen. Sie müssen allerdings meistens genauer abgeklärt werden, etwa durch molekularbiologische Methoden. Schlaganfälle seien bei Tieren eher selten, sagt Wohlsein.

          Das IZW in Berlin hält sich weiter bedeckt. „Ungewöhnlich, nicht normal“, sei der Gehirnbefund gewesen, sagt Pressesprecher Steven Seet. Man habe bereits Aufnahmen mit einem Computertomographen angefertigt, die vielleicht veröffentlicht werden sollen. Ob die Bereitschaft, Aufnahmen zu zeigen, ebenfalls auf ein mit bloßem Auge erkennbares, dramatisches Krankheitsgeschehen, etwa einen Tumor, hindeutet – darüber kann man derzeit nur mutmaßen. Christina Hucklenbroich

          Weitere Themen

          Gangsta-Rapper als Traumjob Video-Seite öffnen

          Clankriminalität in Neukölln : Gangsta-Rapper als Traumjob

          Für manche Jugendliche ist es attraktiver, Gangsta-Rapper zu werden als eine Ausbildung zu machen, beschreibt F.A.S.-Redakteurin Julia Schaaf die Situation im Berliner Stadtteil Neukölln. Genau da wollen die Behörden ansetzen.

          Topmeldungen

          Wahl von der Leyens : Eine pragmatische Lösung

          Das Europäische Parlament ist über seinen Schatten gesprungen und vermeidet mit der Wahl von der Leyens den Machtkampf mit dem Europäischen Rat. Der Erfolg der CDU-Politikerin sichert auch das Überleben der großen Koalition – fürs Erste.
          Umtriebiger Minister: Jens Spahn

          Bundesgesundheitsminister : Jens Spahn demonstriert seine Macht

          Ist das der große Kehraus vor einem möglichen Wechsel ins Verteidigungsministerium? Der Gesundheitsminister bringt am Mittwoch drei Gesetzentwürfe ins Kabinett ein – und will auf die Schnelle noch zwei Behörden fusionieren.

          FAZ Plus Artikel: Merkel in Sachsen : Aus Liebe zum Land

          Merkel besucht Sachsen in schwierigen Zeiten: Laut Prognosen könnte die AfD in vielen Wahlkreisen an den Christdemokraten vorbeiziehen. Für die CDU geht es im Freistaat um ihr politisches Überleben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.