https://www.faz.net/-gum-81xtc

Türkische Universitäten : Mit dem Laserschwert für ein säkulares Bildungssystem

  • Aktualisiert am

Eine türkische Studentin vor einer Universität in Istanbul Bild: Reuters

Jede türkische Universität soll eine eigene Moschee bekommen. Das gefällt nicht allen Studenten, viele stellen sich sogar quer – mit viel Humor.

          1 Min.

          Während der Ruf des Muezzin über den Campus hallt, gongt es im Buddha-Tempel. Und ein Gebäude weiter ertönt die Filmmusik von „Star Wars“. Dieses skurrile Szenario ist nicht aus der Luft gegriffen, sondern beruht auf den Forderungen türkischer Studenten.

          Als Reaktion auf den Plan, eine Moschee auf dem Gelände der Technischen Universität Istanbul zu errichten, starteten Studenten in der Türkei gleich zwei Online-Petitionen. Neben dem mehr oder weniger ernsten Anliegen der einen Petition, buddhistische Tempel auf dem Gelände der Universitäten zu bauen, fordern die Initiatoren der zweiten Petition Jedi-Tempel, bekannt aus George Lucas „Star Wars“-Filmen. Das berichtete „Newsweek“.

          Mit Humor gegen die höchste religiöse Instanz

          „Ich kann meine Religion nicht praktizieren, weil der nächste Buddha-Tempel 2000 Kilometer entfernt liegt. Während meiner Mittagspause kann ich da nicht hin“, schreibt ein Unterzeichner namens Utku Gürçağ Borataç. Neben Borataç haben bereits rund 20.000 weitere Personen die erste Petition unterzeichnet. Die Zahl der Buddhisten in der Türkei ist im Verzeichnis der Religionsgemeinschaften nicht einmal aufgeführt.

          Noch deutlicher wird der Humor der türkischen Studenten in ihrer Forderung nach einem Jedi-Tempel. In den „Star Wars“-Filmen weisen Jedi-Meister in den Tempeln Nachwuchslichtschwertkämpfer in die Techniken des Jeditums ein. Passenderweise haben die Initiatoren ihren Eintrag mit einem Screenshot aus „Star Wars: Epiosde 2: Angriff der Klonkrieger“ versehen. Zurzeit unterstützen mehr als 5500 Personen das Anliegen.

          Mehr Islam im Bildungssystem

          Der Plan, in jeder der 80 staatlichen Universitäten eine Moschee zu bauen, geht auf die Diyanet zurück. Die Diyanet ist die höchste Instanz für islamische Angelegenheiten in der Türkei. „In unserem Land gibt es 20 Millionen junge Leute, und wir wollen jeden von ihnen erreichen“, sagte Görmez, Chef der Diyanet, bei der Vorstellung des Vorhabens im November 2014.

          Es ist nicht der einzige Versuch, den Islam in das türkische Bildungssystem zu integrieren. Die Zahl der sogenannten Imam-Hatip-Schulen ist stetig gewachsen, seit die konservative, islamtreue AKP an der Macht ist. Allein 2014 wuchs die Zahl der religiös geprägten Schulen um 415 auf 2544. Auch deswegen werfen Kritiker der Regierung vor, die Säkularisierung des Staates rückgängig machen zu wollen.

          Weitere Themen

          Geht ein Zug nach Nirgendwo

          FAZ Plus Artikel: Bahnprojekt Kenia : Geht ein Zug nach Nirgendwo

          Eine Zugverbindung der kenianischen Hafenstadt Mombasa bis in Ugandas Hauptstadt Kampala: Das war der Plan von Kenias Regierungschef Kenyatta. Doch das Projekt droht spektakulär zu scheitern. Profitieren könnte China.

          Topmeldungen

          Das britische Unterhaus am Dienstag Abend

          Johnson-Zeitplan abgelehnt : Brexit zum 31.Oktober nahezu ausgeschlossen

          Das britische Parlament hat den Gesetzesrahmen für den Brexit-Deal im Grundsatz gebilligt. Unmittelbar nach diesem Zwischenerfolg lehnte das Unterhaus jedoch den Zeitplan von Boris Johnson ab. EU-Ratspräsident Tust will eine Verlängerung der Brexit-Frist empfehlen.
          Mal wieder Münchner Mitarbeiter des Abends: Robert Lewandowski

          3:2 in Piräus : Bayern retten sich ins Ziel

          Die Bayern geraten bei Olympiakos Piräus früh in Rückstand und unter Druck – aber auf Torjäger Lewandowski ist Verlass. Für die Münchner Abwehr gilt das beim 3:2-Sieg schon wieder nicht.
          Kurze und höchst umstrittene Amtszeit: Stefan Jagsch spricht vor dem Gemeinschaftshaus in Altenstadt-Waldsiedlung.

          Nur einen Monat im Amt : NPD-Ortsvorsteher nach Eklat abgewählt

          Die Wahl eines NPD-Parteimitglieds zum Ortsvorsteher im hessischen Ort Altenstadt hatte bundesweit für Empörung gesorgt. Nun wurde Stefan Jagsch wieder abgewählt. Er fechtet die Entscheidung an – und versammelt einige Unterstützer hinter sich.

          AKK-Vorstoß : Gezielte Überrumpelung

          Annegret Kramp-Karrenbauer hat den Koalitionspartner mit ihrem Syrien-Vorstoß schwer düpiert. Jetzt muss sie ihre Idee so seriös weiterentwickeln, dass sie dem Vorwurf entgeht, es sei ihr nur um die eigene Profilierung gegangen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.