https://www.faz.net/-gum-8whrd

Florida : Trumps früherer Ferrari wird versteigert

  • Aktualisiert am

Rot, schnell und teuer: Der Ferrari F430, der derzeit vom Auktionshaus Auctions America angeboten wird. Bild: AFP

Das Auktionshaus Auctions America hofft auf einen guten Deal: Es versteigert einen Ferrari F430 Coupé, der vier Jahre von Donald Trump gefahren wurde. Wer das Auto kaufen will, muss tief in die Tasche greifen.

          1 Min.

          Ein roter Ferrari, der einst dem amerikanischen Präsidenten Donald Trump gehörte, wird am Samstag im amerikanischen Bundesstaat Florida versteigert. Es handelt sich um einen Ferrari F430 Coupé aus dem Jahr 2007, der derzeit im Tagungszentrum von Fort Lauderdale ausgestellt ist.

          „Es ist sehr wahrscheinlich, dass Donald Trump der einzige Präsident der Vereinigten Staaten ist, der jemals einen Sportwagen besessen hat“, teilte das Auktionshaus Auctions America mit. Die Tatsache, dass Trump einst Besitzer des Autos gewesen sei, lasse dem Wagen eine besondere Bedeutung zukommen, so das Auktionshaus. Der Auktionator rechnet mit einem Verkaufswert von 250.000 bis 350.000 Dollar (234.000 bis 327.000 Euro).

          Der Immobilien-Milliardär Trump hatte den Ferrari als Neuwagen für seinen persönlichen Gebrauch gekauft und die Luxuskarosse etwas mehr als vier Jahre gefahren. Mit dem Sportwagen legte er knapp 3900 Kilometer zurück. Die beiden nachfolgenden Besitzer fuhren insgesamt etwa 9600 Kilometer.

          Amerika : Trump schraubt Klimaschutz per Dekret zurück

          Weitere Themen

          Auf Sturm folgt Sonne

          Wetter am Wochenende : Auf Sturm folgt Sonne

          Das Wetter am Wochenende kann sich sehen lassen. Wer Pflanzen draußen stehen hat, sollte empfindliche Exemplare aber vorsorglich rein holen. Die Nächte können kalt werden.

          Neues Munch-Museum eröffnet Video-Seite öffnen

          Letzter Schrei am Oslofjord : Neues Munch-Museum eröffnet

          Er ist einer der bedeutsamsten Künstler Norwegens: Edvard Munch hat keine Familie hinterlassen – dafür rund 26.000 Werke. Vererbt hat der 1944 verstorbene Maler sein gesamtes Werk an die Stadt Oslo. Nun widmet diese ihm ein neues Museum.

          Topmeldungen

          Nicht alle werden ihr so laut nachweinen wie Ratspräsident Michel: Angela Merkel auf ihrem mutmaßlich letzten Gipfeltreffen in Brüssel.

          Merkels Abschied von Brüssel : Die Kompromissmaschine

          Angela Merkel hat sich große Verdienste um die europäische Einigung erworben. Einmal aber versagte die ehrliche Maklerin. Die Kluft besteht bis heute.
          An ihm hielt der Springer-Konzern lange fest: Ex-„Bild“-Chef Julian Reichelt

          Der Fall Julian Reichelt : Springer verschickte Drohschreiben

          Im Zuge des internen Compliance-Verfahrens gegen Julian Reichelt hat der Springer-Konzern Drohschreiben verschickt. Ein Justiziar warf dem Anwalt einer der betroffenen Frauen vor, ihr Aussage-Protokoll an die Medien durchgestochen zu haben.
          Der Schauplatz, südlich von Santa Fe in New Mexico

          Tod bei Dreharbeiten : Schuss und Gegenschuss

          Bei den Dreharbeiten zu einem Western feuert der Schauspieler Alec Baldwin eine Platzpatrone ab – und die Kamerafrau stirbt. Ist das möglich?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.