https://www.faz.net/-gum-8apu2

Trotz internationalen Verbots : Japan will Walfang in Antarktis wieder aufnehmen

  • Aktualisiert am

Japanisches Walfangschiff Bild: dpa

Tokio hat nach einem Urteil des Internationalen Gerichtshofs im vergangenen Jahr die Jagd in der Region ausgesetzt. Diese soll nun bis März wieder aufgenommen werden. Der Fang diene „wissenschaftlichen Zwecken.“

          Japan will trotz eines internationalen Moratoriums bis Ende März den Walfang in der Antarktis wieder aufnehmen. Mit dem am Freitag angekündigten Schritt dürfte Japan weltweit Proteste hervorrufen. Im März vergangenen Jahres hatte der Internationale Gerichtshof entschieden, dass Japan seinen jahrzehntelangen Walfang in der Antarktis stoppen muss. Japan hatte daraufhin den Fang der bedrohten Tiere für die Saison 2014/2015 größtenteils ausgesetzt.

          Nun informierte die japanische Fischereibehörde die Internationale Walfangkommission, dass der Fang nach geänderten Plänen wiederaufgenommen werde. Demnach soll der Fang der Zwergwale um zwei Drittel auf 333 Tiere pro Jahr verringert werden. Der Fang wird mit wissenschaftlichen Zwecken begründet.

          Seit 1986 untersagt ein Moratorium der Internationalen Walfangkommission die kommerzielle Jagd auf Wale. Eine Ausnahme bildet allerdings der Walfang zu wissenschaftlichen Zwecken. Ein Jahr nach dem Moratorium 1987 begann Japan, seinen umstrittenen Walfang mit wissenschaftlichen Zwecken zu begründen. Die Regierung in Tokio argumentierte zudem, die meisten Walarten seien nicht in ihrem Bestand bedroht.

          Weitere Themen

          Papst wäscht Häftlingen die Füße Video-Seite öffnen

          im Gefängnis von Velletri : Papst wäscht Häftlingen die Füße

          Zum Auftakt der Osterfeierlichkeiten wäscht Papst Franziskus mehreren Häftlingen die Füße. Der Pontifex feiert die Gründonnerstagsmesse in diesem Jahr im Gefängnis von Velletri, etwa 40 Kilometer südöstlich von Rom.

          Maas auf dem Weg nach Madeira Video-Seite öffnen

          Opferzahl unklar : Maas auf dem Weg nach Madeira

          Nach dem schweren Busunglück auf der portugiesischen Urlaubsinsel Madeira mit zahlreichen deutschen Toten und Verletzten hat sich Außenminister Maas auf den Weg zum Unglücksort gemacht. Noch gibt es keine Gewissheit über die genaue Zahl der deutschen Opfer.

          Topmeldungen

          Erzielte das entscheidende Tor: Eintracht-Profi Sebastian Rode

          Frankfurt steht im Halbfinale : Die magische Nacht der Eintracht

          Mit einer furiosen Leistung hat Frankfurt doch noch das Halbfinale der Europa League erreicht. Nach der Hinspiel-Niederlage gelingt gegen Benfica Lissabon nun ein 2:0-Erfolg. Doch die Eintracht hat dabei auch großes Glück.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.