https://www.faz.net/-gum-7igpa

Tropenkrankheiten : Asiatische Tigermücke ist wieder in Süddeutschland

  • Aktualisiert am

Von April 2012 an wurden entlang der Autobahnen A5 und A93 mehr als 30 Asiatische Tigermücken gefangen, auch Gelege wurden entdeckt. Bild: dpa

Die Asiatische Tigermücke überträgt Tropenkrankheiten wie das Dengue-Fieber. Immer häufiger werden die gefährlichen Einwanderer im Süden Deutschlands entdeckt - vor allem entlang von Autobahnen, an Bahnhöfen und Flughäfen.

          1 Min.

          Im süddeutschen Raum ist die Asiatische Tigermücke in diesem Jahr abermals aufgetaucht. Die Tiere seien in speziellen, an Autobahnraststätten aufgestellten Fallen gefunden worden, teilte das Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin (BNITM) am Dienstag in Hamburg mit. Die Stechmückenart ist Überträgerin von Tropenkrankheiten wie dem Dengue-Fieber. Bislang seien in diesem Jahr 641 importierte - also von Reisen mitgebrachte - Dengue-Infektionen in Deutschland gemeldet worden. Dies seien so viele wie noch nie und etwa fünf Mal so viele wie noch vor zehn Jahren.

          Die in Süddeutschland gefundenen Tiere waren nicht von Tropenviren befallen. Von April 2012 an wurden entlang der Autobahnen A5 und A93 mehr als 30 Asiatische Tigermücken gefangen, auch Gelege wurden entdeckt. „Offenbar stammen die Mücken aus Italien und sind als blinde Passagiere mit dem Güterverkehr über die Schweiz beziehungsweise Österreich nach Deutschland gekommen“, sagte Prof. Egbert Tannich vom BNITM. Die Tigermücke, auch Aedes albopictus genannt, habe sich im Zuge der Globalisierung des internationalen Warenhandels von Asien über weite Teile der Welt ausgebreitet. Auch in einigen Ländern südlich der Alpen ist sie inzwischen heimisch.

          Fallen an Flughäfen, Bahnhöfen und Autobahnen

          Das durch verschiedene Aedes-Mücken übertragene Dengue-Fieber führt unter anderem zu Fieber und Gliederschmerzen. Die Weltgesundheitsorganisation geht von 50 bis 100 Millionen Infektionen jährlich aus. Vor allem Mittelamerika ist in diesem Jahr besonders betroffen, die Krankheit wütet aber auch in asiatischen Ländern. Im vergangenen Jahr waren zahlreiche Erkrankungen auf der portugiesischen Insel Madeira aufgetreten.

          Um einen Überblick über zugewanderte Mückenarten zu erhalten und Einschleppungen von Krankheiten frühzeitig zu erkennen, überwacht das BNITM mit zahlreichen Kooperationspartnern mögliche Einfallspforten. An Flughäfen, Bahnhöfen und Autobahnen wurden spezielle Fallen aufgestellt. In den vergangenen Jahren seien vereinzelt Tigermücken in Baden-Württemberg gefunden worden und nun auch regelmäßig in Bayern, hieß es. Entdeckte Gelege und mögliche Brutstätten seien beseitigt worden.

          „Das zeitgleiche Auftreten dieser Mücke an mehreren Standorten und jetzt regelmäßig auch in Bayern könnte ein Hinweis sein, dass die Einschleppung von Aedes albopictus nach Deutschland immer häufiger passiert“, sagte Andreas Rose von der Biogents AG in Regensburg, Leiter der Untersuchungen in Bayern. In den Monaten November bis April rechnen die Wissenschaftler nicht mit weiteren Mückenfunden.

          Weitere Themen

          Bouffier verteidigt Lockerungen zu Weihnachten

          Corona-Liveblog : Bouffier verteidigt Lockerungen zu Weihnachten

          Auch Mecklenburg-Vorpommern öffnet Hotels für Familienbesuche +++ Berliner Großkrankenhaus vor Aufnahmestopp +++ Kreis Hildburghausen verschärft Corona-Regeln abermals +++ Frankreich lockert Vorschriften +++ Alle Entwicklungen im Liveblog

          Topmeldungen

          Angriff in Iran : Attentat nach dem Kalender

          Bis Biden kommt, will Israel die Fähigkeiten Irans soweit es geht schwächen – und die angekündigten Verhandlungen über ein wiederaufgelegtes Atomabkommen verderben.
          Kritisierte Meuthens Rede als „spalterisch“: der Vorsitzende der Bundestagsfraktion und AfD-Ehrenvorsitzende Alexander Gauland

          AfD-Parteitag : Gauland schlägt zurück

          Für seine Kampfansage an die Radikalen muss der AfD-Vorsitzende Jörg Meuthen heftige Kritik einstecken. Fraktionschef Alexander Gauland rügt Meuthens Rede als „Verbeugung vor dem Verfassungsschutz“ – dabei müsse die AfD gegen diesen „kämpfen“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.