https://www.faz.net/-gum-pzm8

Trinkwasseraufbereitung : Sauberes Wasser für All und Erde

  • Aktualisiert am

Trinkwasser: Immer wieder verwertbar Bild: picture-alliance / dpa/dpaweb

Für die Nasa wurde eine Maschine entwickelt, die Schweiß, Atem und Urin in trinkbares Wasser verwandelt. Noch vor ihrem Einsatz im All findet sie auf der Erde Verwendung.

          1 Min.

          Beim Säubern von verunreinigtem Wasser auf Erden soll nun die Weltraumorganisation Nasa helfen. Eher als jeder Astronaut sollen Dorfbewohner im Irak, wo viele Quellen verschmutzt sind, und in Südostasien, wo der Tsunami Salzwasser in Flüsse gedrückt hat, von einer Erfindung der Nasa profitieren.

          Beim „Marshall Space Flight Center“ in Huntsville (Alabama) wurde ein Gerät entwickelt und schon getestet, das Schweiß, Atem und Urin von Astronauten auf der Internationalen Raumstation in trinkbares Wasser verwandeln soll. Die Firma Crestridge aus Reno (Nevada) und die Organisation „Concern for Kids“ wollen das System schon in diesem Jahr für humanitäre Zwecke nutzen.

          Erst nach Südostasien, dann auf die Raumstation

          Schon lange hatte man sich über die Kosten für den Transport von Wasser per Tanker geärgert. Nun sollen zehn der klobigen Geräte, die jeweils 29000 Dollar kosten, von September an auf Lastwagen im Irak über die Dörfer fahren und Wasser wiederaufbereiten.

          Die Geräte hätten den Vorteil, daß sie einfach zu handhaben, zuverlässig, haltbar, leicht zu transportieren und ihre Leistung gut zu überprüfen sei. Zwölf stationäre Systeme mit Verpackungseinrichtung, die 400000 Dollar kosten, werden in Südostasien zum Einsatz kommen. Auf die Raumstation gelangt ein Gerät erst im Jahr 2007. Bisher konnte man dort oben schon Schweiß in Wasser umwandeln. Was den Urin angeht, wird es eine Premiere sein.

          Weitere Themen

          Heuschreckenplage in Afrika Video-Seite öffnen

          Unübliche Klimaverhältnisse : Heuschreckenplage in Afrika

          Seit Tagen herrscht eine schwere Heuschreckenplage im Osten Afrikas. Die Schwärme von Wüstenheuschrecken bestehen aus Millionen Insekten. Die Plage bedroht nach Angaben der Behörden die Nahrungsmittelversorgung in vielen Ländern, die eh schon große Schwierigkeiten haben.

          Topmeldungen

          IBMs Quantencomputer „System Q“ ist auf der Elektronikmesse CES in Las Vegas zu sehen.

          Quantencomputer : Die nächste Revolution

          Quantencomputer können Verschlüsselungen knacken, neue Batterien entdecken und an Finanzmärkten Geld verdienen. Und das sind nur die Möglichkeiten, die bisher bekannt sind.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.