https://www.faz.net/-gum-pm4m

Trauerfeier : Tausende nahmen Abschied von Hannelore Kohl

  • Aktualisiert am

Helmut Kohl vor dem Sarg seiner Frau Hannelore Bild: dpa

Tausende Menschen nahmen an der Trauerfeier für Hannelore Kohl in Speyer teil. Der Gottesdienst wurde live auf dem Domplatz übertragen.

          1 Min.

          Mehrere tausend Menschen haben am Mittwoch in Speyer Abschied von Hannelore Kohl genommen. Wegen des großen Andrangs konnte die Mehrzahl der Trauergäste das Requiem im Dom zu Speyer nur per Lautsprecherübertragung auf dem Domplatz verfolgen.

          Am Trauergottesdienst nahmen neben der Familie von Altkanzler Helmut Kohl auch Bundeskanzler Gerhard Schröder und seine Frau Doris Schröder-Köpf, Alt-Bundespräsident Roman Herzog, die CDU-Vorsitzende Angela Merkel sowie der bayerische Ministerpräsident Edmund Stoiber teil. In seiner Predigt hob Monsignore Erich Ramstetter, ein langjähriger Vertrauter der Familie, das starke soziale Engagement von Hannelore Kohl hervor.

          Die Frau des Altkanzlers hatte sich vergangene Woche im Alter von 68 Jahren das Leben genommen. In mehreren Abschiedsbriefen nannte sie nach Angaben von Kohls Büro als Grund für ihren Selbstmord ihre schwere Lichtallergie, wegen der sie die Wohnung zuletzt praktisch nicht mehr verlassen konnte.

          Hannelore Kohl
          Hannelore Kohl : Bild: AP

          Katholische Totenmesse für eine Protestantin

          Obwohl Hannelore Kohl protestantisch war, wurde für sie auf Wunsch der Familie eine katholische Totenmesse gelesen. Ramstetter ging in seiner Predigt ausführlich auf die Krankheit ein. „Wer in der Dunkelheit lebt, sehnt sich nach Licht", begann er seine Traueransprache. „Hannelore Kohl hat sich nach dem unvergänglichen Licht gesehnt. Zuletzt zwang ihre Krankheit sie, das Licht zu meiden und in der Dunkelheit zu leben.“ Sie habe ein Martyrium durchschritten und am Ende nicht mehr am gesellschaftlichen Leben teilnehmen können.

          Der Altarraum des aus rot-weißem Sandstein erbauten Kaiserdoms war in ein Meer aus Kränzen verwandelt, in dessen Mitte der über und über mit roten Rosen bedeckte Sarg der Toten stand. Auch in der Vorhalle des 1.500 Menschen fassenden Doms türmten sich die Kränze. Musik von Verdi, Haydn und Mendelssohn schmückte den Gottesdienst aus.

          Am Nachmittag wurde die Verstorbene im engsten Familienkreis auf dem Friedhof in Ludwigshafen-Friesenheim im Familiengrab der Kohls beigesetzt.

          Weitere Themen

          Corona-Tests im Fetischclub Video-Seite öffnen

          Berliner Kitkat : Corona-Tests im Fetischclub

          Schutzkleidung statt Partyoutfit: Der Berliner Fetisch-Club Kitkat ist nun ein Corona-Testzentrum. Wer will, kann dort nach Anmeldung einen Covid-19-Schnelltest machen lassen.

          Portugal verlängert Notstand bis zum 23. Dezember

          Corona-Liveblog : Portugal verlängert Notstand bis zum 23. Dezember

          Erstmals mehr als 4000 Covid-Patienten auf Intensivstationen +++ Auch Bahrein lässt Biontech-Impfstoff zu +++ Milliardendefizit bei gesetzlichen Krankenkassen +++ Trotz Lieferproblemen erste Impfungen zum Jahreswechsel geplant +++ Alle Entwicklungen im Liveblog

          Topmeldungen

          Wollen keine Spaltung: Biden und Harris am 1. Dezember in Wilmington

          Joe Biden gegen Spaltung : Die Botschaft lautet Zuversicht

          Biden glaubt, dass Kompromisse zwischen Demokraten und Republikanern möglich sind – trotz aller Polarisierung. Ein Einlenken beim Abzug der Soldaten aus Deutschland scheint ein erstes Zeichen dafür zu sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.