https://www.faz.net/-gum-7hvmj

Transrapid in Schanghai : Der Zug endet hier

  • -Aktualisiert am

Transrapid in Schanghai Bild: dpa

Seit zehn Jahren fährt der Transrapid in Schanghai – weiter kommt er jetzt nicht mehr. Der Traum vom Siegeszug deutscher Technik und Ingenieurkunst ist ausgeträumt.

          Als der chinesische Transrapid vor zehn Jahren seine Jungfernfahrt in Schanghai antrat, drängte sich auf dem Bahnsteig alles, was Rang und Namen hatte. Bundeskanzler Gerhard Schröder, der chinesische Ministerpräsident Zhu Rongji sowie aufgeregte VIPs, Unternehmensvorstände, chinesische und deutsche Minister bestiegen den Magnetzug. Mit einem Kraftakt sondergleichen hatte das deutsch-chinesische Konstruktionsteam den Zug und die 30-Kilometer-Strecke von Schanghai zum Flughafen Pudong noch gerade rechtzeitig zu dem Termin fertigbekommen, der von der Politik gesetzt war.

          Obwohl ein Feiertag vor der Tür stand, ließen es sich viele Deutsche nicht nehmen, mit dem Kanzler anzureisen, um den Triumph deutscher Technik mitzuerleben. Wirtschaft und Politik hofften, dass der Transrapid von Schanghai aus China erobern würde. Brauchte nicht das riesige und dicht besiedelte Land ein modernes Schnellzugnetz? Und war nicht der Transrapid dafür bestens geeignet? Die Modellstrecke in Schanghai, mit deutschen Steuergeldern subventioniert, sollte die chinesische Regierung davon überzeugen, dass der Transrapid in das Land passte, nachdem er in seiner Heimat Deutschland nicht durchsetzbar war.

          Zehn Jahre später ist der Transrapid auch in China gescheitert. Der Traum vom Siegeszug deutscher Technik und Ingenieurkunst ist ausgeträumt. Zwar wird der Transrapid seit Jahren in Schanghai kommerziell betrieben, aber es ist bei den 30Kilometern geblieben. Nur die nach hinten geöffnete Bahnhofshalle an der Longyan-Straße von Pudong und zwei einsame Betonstützen am Ende der Strecke erinnern daran, dass hier einst an eine Verlängerung gedacht wurde.

          Frühe Zweifel am Ausbau

          Alle Zug- und S-Bahnhöfe der 23-Millionen-Metropole sind bevölkert – im Bahnhof von Longyan ist es ruhig. Kaum besucht sind die Fastfood-Geschäfte im Untergeschoss, die Rolltreppen zur Eingangshalle sind leer. An den zwei Ticketschaltern und vor der Sicherheitskontrolle warten keine Schlangen von Passagieren wie sonst überall in China. Alle 15 Minuten saust der Transrapid, der in China Maglev („Magnetic Levitation Train“) oder chinesisch Cixuanfu heißt, über seine auf Betonstelzen gebaute Bahn zum Flughafen Pudong. Nur sieben bis acht Minuten braucht er für die 30 Kilometer.

          Eine stolze Leistung. Doch es hatte schon früh Zweifel daran gegeben, dass China wirklich an einem Transrapid-Ausbau interessiert war. Der damalige Ministerpräsident Zhu Rongji, ein Freund der Deutschen, war auch ein Freund des Projekts. Doch nach seinem frühzeitigen Abgang nach nur einer Amtszeit im Jahr 2003, nur wenige Monate nach der Jungfernfahrt, gab es keinen ranghohen Förderer des Projekts mehr. Im Eisenbahnministerium schaute man sich lieber TGV, ICE oder japanische Shinkansen-Züge an, die nicht so teuer sind wie der Transrapid; die kurze Strecke in Schanghai hat immerhin eine Milliarde Euro gekostet. Wenige Jahre nach der Eröffnung der Strecke begann die Regierung mit dem Bau eines Hochgeschwindigkeitsnetzes auf erhöhten Schienenstrecken mit von China selbst gebauten Zügen, denen das japanische Vorbild anzusehen ist.

          Konkurrenz und Preisdruck

          Der Bau bekam im Jahr 2008 durch ein Infrastrukturprogramm der chinesischen Regierung einen besonderen Schub. Mit viel Geld wurden im ganzen Land supermoderne riesige Bahnhöfe und Schnellbahnstrecken auf Betonstelzen gebaut. Die Züge rasen mit um die 300 Stundenkilometern durchs Land. Offenbar wurde an der Sicherheit gespart, wie der Unfall von Wenzhou im Jahr 2011 zeigte. Bei der Auftragsvergabe wurde Korruption bekannt – der damalige Eisenbahnminister Liu Zhijun wurde deswegen gerade zum Tod verurteilt. Dennoch: Das neue Netz ist ein Riesenerfolg. Schon jetzt benutzen doppelt so viele Reisende die Schnellzüge wie die Inlandsflüge.

          Der Transrapid dagegen kann nicht einmal seine Rolle als Flughafenanbindung ausfüllen. An einem durchschnittlichen Werktag sind die kurzen Transrapid-Züge morgens nur halb voll. Die Stadt hat selbst Konkurrenz geschaffen. Seit einigen Jahren fährt auch eine normale U-Bahn zum Flughafen Pudong. Ein Ticket kostet nur sechs Yuan, im Vergleich zu 50 Yuan (sechs Euro) für den Maglev. Und die U-Bahn fährt vom Bahnhof gleich nebenan ab.

          Längst nicht alle Passagiere wollen zum Flughafen. Für viele ist die Fahrt mit dem Maglev ein Ausflug. Man kauft sich ein Rückfahrticket zum Sonderpreis, um den Geschwindigkeitsrausch zu erleben. Der Transrapid beschleunigt schnell. Wenn sich der Zug in die Kurve legt und zittert, weckt das im Magen Achterbahngefühle. Nur fünf Minuten zeigt das Display im Waggon „301 km/h“ an, dann wird es schon wieder langsamer zum Einlauf in den Flughafen.

          Ein paar Fans sind geblieben

          „Die chinesischen Schnellzüge sind genauso schnell“, sagt ein junger Mann mit Rückfahrkarte enttäuscht. „Ich dachte, der Zug führe mehr als 400.“ Der Passagier hat Pech: 47 von 59 Transrapid-Fahrten pro Tag werden jetzt nur noch mit einer Spitzengeschwindigkeit von 300 gefahren. Nur für jeweils 45 Minuten morgens und abends fährt der Transrapid seine vollen 450 Stundenkilometer. Man vermutet, dass der Betreiber Strom sparen will. Nach Angaben chinesischer Zeitungen ist der Maglev ein Verlustgeschäft für den Betreiber Shanghai Maglev.

          Einige Fans scheint der Transrapid aber doch zu haben. Vor allem Geschäftsreisende nutzen den Maglev, weil er die schnellste Verbindung ist. 40 Yuan Preisunterschied sind da nicht abschreckend, wohl aber die Enge in der U-Bahn und die ewigen Staus auf den Straßen.

          Die Stadt Schanghai bewirbt den Maglev nun als Touristenattraktion. In Plänen und Führern wird er als erste kommerzielle Magnetzugstrecke der Welt angepriesen. Im Bahnhof in Schanghai gibt es eine kleine Ausstellung zur Geschichte des Maglev, in die sich nur wenige Interessierte verirren. Dort hängt auch ein Dokument zum Guinness-Rekord des schnellsten Bodentransports der Welt. Ansonsten sind die Texte nicht ganz auf dem neuesten Stand. Da steht noch geschrieben, der Maglev habe in China noch viele Entwicklungsmöglichkeiten.

          Weitere Themen

          Kuhdung statt Klimaanlage Video-Seite öffnen

          Inderin will Umwelt schützen : Kuhdung statt Klimaanlage

          Wenn Sejal Shah durch ihre Stadt Ahmedabad fährt, machen Passanten große Augen. Denn die indische Hausfrau hat ihr Auto mit Kuhdung verkleidet. Ziel ist es, das Auto auf umweltfreundliche Weise zu kühlen - ohne Klimaanlage.

          Geteilte Welt

          FAZ Plus Artikel: Amerika gegen China : Geteilte Welt

          Zwischen Amerika und China tobt ein neuer Kalter Krieg um die wirtschaftliche Vorherrschaft. Immer mehr deutsche Unternehmen müssen sich zwischen den beiden Wirtschaftsmächten entscheiden.

          Neuer Atomeisbrecher vom Stapel gelaufen Video-Seite öffnen

          In Russland : Neuer Atomeisbrecher vom Stapel gelaufen

          In der russischen Stadt Sankt Peterburg ist ein neuer Eisbrecher vom Stapel gelaufen. Das Schiff trägt den Namen „Ural" und wird durch einen Kernreaktor angetrieben. Es kann eine bis zu drei Meter dicke Eisdecke durchbrechen und ist damit einer der stärksten Eisbrecher der Welt.

          Topmeldungen

          Die Koalition nach den Wahlen : Warum die SPD untergeht

          Für die SPD könnte es nicht schlimmer kommen, und die Partei Helmut Kohls geht durch eine Riesenblamage. Die Abgeordneten der Koalition müssen sich fragen: Wie tief wollen wir noch sinken?

          Ibiza-Affäre : Kurz vor dem Sturz?

          Die ÖVP von Sebastian Kurz triumphiert bei der Europawahl. Nur einen Tag später muss der Bundeskanzler in Wien trotzdem um seine Zukunft bangen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.