https://www.faz.net/-gum-8jmof

Gaststätte „Rheinischer Hof“ : Wir danken für die Treue

  • -Aktualisiert am
Die Tischdekoration wurde schon abgeräumt.
Die Tischdekoration wurde schon abgeräumt. : Bild: Edgar Schoepal

Oliver würde sein Nachfolger werden. Wenn ein junger Mann hinter der Theke stünde, dann würden auch die jungen Leute wiederkommen, so hatte Büntgen sich das gedacht. Oliver hatte sich das nicht so gedacht, Oliver, der seine Kindheit über der Gaststätte verbracht hatte, der eingeschlafen war mit lautem Gespräch und klirrendem Besteck und aufgewacht mit dem Essensgeruch des vergangenen Abends. Oliver, den nicht nur das fehlende Haupthaar zu einem eindeutigen Sohn seines Vaters macht. Oliver ging lieber nach China.

Da ist er bis heute, er arbeitet für bayrische Wirtshäuser, macht Obazda und Haxen. Er hat in einer Sterneküche gelernt, die meisten Chinesen sind nach einer Maß betrunken. Der Vater weiß nicht, was er in Peking will, Bedburg ist doch auch schön.

Lothar Büntgen mit der Speisekarte zum Abschiedsbuffet.
Lothar Büntgen mit der Speisekarte zum Abschiedsbuffet. : Bild: Edgar Schoepal

Lothar Büntgen hatte als Gastwirt auf einem Eis der Selbstgewissheit getanzt, das an jenem Tag zum ersten Mal ein Stück schmolz. Wie konnte es sein, dass da einer sein Leben, das er so gerne gelebt hatte, nicht leben wollte? In jedem der folgenden Jahre, in dem die Gäste weniger wurden, schmolz diese Schicht aus Eis ein Stück mehr, und als Lothar Büntgen nicht mehr darauf stehen konnte, kurz bevor es einbrach, beschloss er, die Kneipe zu schließen.

Büntgen hat das Ende schon im Januar angekündigt. Man kann doch nicht einfach kommen und gehen und schweigen. Es gab Leute, die noch Gutscheine hatten vom „Rheinischen Hof“, 40 oder 80 Stück, genau weiß Büntgen das nicht, die sollten wissen, dass der Büntgen schließt, soll sich ja keiner betrogen fühlen. Es sind dann nicht mehr viele gekommen mit Gutscheinen, was soll’s.

Aber viele andere sind gekommen, viele, die in den vergangenen Jahren nicht gekommen sind. Ein Paar ist zum Mittagstisch gekommen, eines, das jede Woche kam, keine Feinde und keine Verräter. Es wohnt in Grevenbroich, nur wenige Kilometer entfernt, aber sie kriegen eine andere Lokalzeitung dort.

„Hätten sie das nur vor fünf Jahren mal gemacht“

Büntgen gibt ihnen einen Ausschnitt von dem Artikel, den die Lokalzeitung über ihn geschrieben hat. „Das haben sie schön gemacht, ne, schön geschrieben“, sagt die Frau. „Mh“, sagt Büntgen, „hätten sie das nur vor fünf Jahren mal gemacht, nur ne halbe Seite, dann hätte ich vielleicht gar nicht schließen brauchen, ne.“

Die Frau nickt. Dann gehen sie, und Büntgen geht auch, schlafen. Jeden Nachmittag zwei Stunden, früher musste er nur die Treppe hinauf, dann war er in seinem Schlafzimmer, 7 auf 3 Meter, Dusche auf dem Flur, kein Wohnzimmer, keine Küche. Heute wohnt er einen knappen Kilometer entfernt. In der Kneipe herrscht Ruhe.

Bis um sechs Uhr wieder Gäste kommen, es ist fast voll, und alle essen noch mal ordentlich, Büntgen läuft umher und schwitzt. Sterben ist anstrengend.

Ein Sterben, das lange dauert

Es ist ein Sterben, das lange dauert, Abschied vom Stammgast, Abschied vom Verein, Abschied vom Stammtisch, und so weiter, alle sind ein bisschen betrunken. Gerade, als man denkt, das dauert noch, das Sterben, da sind auf einmal nur schmutzige Gläser da und Teller und keine Menschen mehr. Es ist 22 Uhr. Lothar Büntgen spült.

Um eins schließt er ab. Sie werden wiederkommen, am Sonntag gibt es noch mal ein kleines Abschiedsbuffet, das gehört schon zum Aufräumen. Auf ihre Homepage werden sie schreiben: Unser Hotel-Restaurant ist geschlossen. Wir danken allen Gästen für ihre jahre- oder jahrzehntelange Treue. Fam. Lothar Büntgen und Team.

Regina und Lothar Büntgen treten auf die Straße, die Sonne ist untergegangen, hat etwas von ihrer Wärme in den Straßen hinterlassen. Es wird Sommer werden, und es wird ein Sommer werden ohne den „Rheinischen Hof“ in Bedburg.

Weitere Themen

Schmelzender Gletscher gibt seine Schätze frei Video-Seite öffnen

Jahrtausende alte Funde : Schmelzender Gletscher gibt seine Schätze frei

Angesichts steigender Temperaturen prophezeien Gletscherforscher, dass 95 Prozent der rund 4000 Eisfelder in den Alpen bis Ende dieses Jahrhunderts verschwinden könnten. Zwar beklagen Wissenschaftler den verheerenden Verlust. Gleichzeitig bietet die Gletscherschmelze jedoch die Gelegenheit, Wissenslücken über das Leben vor tausenden von Jahren zu füllen.

Topmeldungen

Reges Treiben in der Londoner U-Bahn

Staatshilfen benötigt : Londons U-Bahn in Not

Die Londoner „Tube“ leidet unter den Folgen der Corona-Pandemie. Die schon vorher defizitäre Verkehrsgesellschaft TfL braucht Staatshilfe in Milliardenhöhe.
Auf dieses Bild werden die Frankfurter in diesem Jahr verzichten müssen: Der Weihnachtsmarkt am Römer (Archivbild von 2015)

Höchststand an Neuinfektionen : Frankfurt sagt Weihnachtsmarkt ab

Der Frankfurter Weihnachtsmarkt ist endgültig abgesagt. Das hat Gesundheitsdezernent Stefan Majer (Die Grünen) nach einer Sondersitzung des Verwaltungsstabs am Samstag bestätigt. Zudem beschließt die Stadt weitere Einschränkungen.
Ein Adelssitz im Zwielicht: die Burg Hohenzollern bei Hechingen in Baden-Württemberg

Entschädigungsansprüche : Das Recht der Hohenzollern

Der Ton in der Debatte wird schärfer: Im Streit um die Entschädigungsansprüche der Hohenzollern werden Politik und Verwaltung von Kammerjägern unter Druck gesetzt. Ein Gastbeitrag.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.