https://www.faz.net/-gum-12ift

Tourismus in der Antarktis : Unter den Füßen schmilzt das Schelfeis

  • -Aktualisiert am

Der Klimawandel hat Einfluss auf das Brutverhalten der Kaiserpinguine Bild: dpa

Der Klimawandel und der immer beliebter werdende Tourismus in der Antarktis machen den Tieren das Leben schwer. Verhaltensregeln für die Naturbeobachter sollen die Tiere beim Landgang schützen, was aber manchmal gar nicht so einfach ist.

          6 Min.

          Warum fressen Eisbären keine Pinguine? Die Frage aus dem Biologieunterricht müssen die Expeditionsleiter auf dem Weg in die Antarktis bei ihrem Einführungsvortrag an Bord der Kreuzfahrtschiffe im nächsten halben Jahr nicht an die Passagiere richten. Erstens, weil die Eisbären - anders als viele Reisende meinen - am Nordpol leben und die Pinguine am Südpol. Und zweitens, weil es in den kommenden sechs Monaten keine Antarktistouren mehr gibt.

          Vor kurzem sind die letzten Kreuzfahrtschiffe aus der Antarktis in die argentinischen und chilenischen Häfen zurückgekehrt. Auch aus Australien, Neuseeland oder Südafrika finden bis Oktober keine Expeditionen mehr ans Ende der Welt statt. In der ersten Aprilhälfte geht der Sommer auf der südlichen Erdhalbkugel zu Ende. Die Temperaturen fallen, und das Eis breitet sich wieder um den Südpol aus. Etwa die Hälfte der gut 80 Forschungs- und Touristenstationen rund um die Antarktis werden von ihren Besatzungen winterfest gemacht und verlassen. Auf den ganzjährig betriebenen Stationen - unter ihnen die neue Neumayer-III-Station des Alfred-Wegener-Instituts - richten sich die Stammbesatzungen auf den Beginn der langen Polarnacht ein.

          Forschungseinrichtungen lassen sich nur von Bord aus beobachten

          Nach einer ersten Hochrechnung der International Association of Antarctica Tour Operators (IAATO), der mehr als 100 Veranstalter und Ausrüster von Antarktisreisen angehören, lag die Zahl der Besucher mit knapp 39.000 in der jetzt abgelaufenen Saison um etwa 16 Prozent unter der des vergangenen Jahres. Von Oktober 2007 bis April 2008 hatten mehr Menschen als jemals zuvor die Antarktis besucht: gut 46.000 - von Drei-Personen-Crews auf kleinen Segelschiffen bis zu mehr als 500 Passagieren auf Luxuslinern. Zehn Jahre zuvor waren es noch knapp 10.000 gewesen.

          In den nächsten sechs Monaten wird es keine Kreuzfahrten in die Antarktis geben
          In den nächsten sechs Monaten wird es keine Kreuzfahrten in die Antarktis geben : Bild: obs/Transocean Tours

          Etwa zwei Drittel der Schiffsreisenden, die von der Antarktis meist nur Teile der im Nordwesten des eisigen Kontinents liegenden antarktischen Halbinsel sehen, landen während ihrer ein- bis zweiwöchigen Fahrt ins ewige Eis mit Zodiac-Booten, die von Außenbordmotoren angetrieben sind, einige Male an. Besonders beliebte Ziele dafür sind Brutkolonien von Pinguinen, ehemalige Walfangstationen und Forschungseinrichtungen, die zu Museen oder Souvenirläden umgewandelt sind. Militärische und Forschungseinrichtungen lassen sich nur von Bord aus beobachten.

          Verhaltensregeln beim Landgang beachten

          Bietet schon die Fahrt von Südamerika durch die Drake-Passage, die am meisten genutzte Anfahrtstrecke, viele Möglichkeiten, Wale, Delfine und fliegende oder schwimmende Vögel zu beobachten, so wird es mit dem Erscheinen der ersten Eisschollen richtig antarktisch. Robben und Pinguine haben sich an die Schiffe gewöhnt, wenn diese einen Mindestabstand einhalten und der Kapitän die Maschinen weiterlaufen lässt. Die Natur soll möglichst wenig gestört werden. Das ist eines der wichtigsten Ziele, dem sich die Mitglieder der 1991 gegründeten IAATO verschrieben haben. So etwa gibt es Empfehlungen, wie nahe die Menschen sich bei einem Landgang den See-Elefanten, Pinguinen, Sturmvögeln, Kormoranen oder Raubmöwen nähern dürfen.

          Viele der antarktischen Tiere haben nämlich, ähnlich wie auf den Galapagos-Inseln, vor Menschen wenig Scheu, solange sie keine schlechten Erfahrungen mit ihnen gemacht haben. Seit das große Abschlachten von Robben und Pinguinen an den Küsten und von Walen in den antarktischen Gewässern vor mehr als 50 Jahren beendet wurde, hat sich eine friedliche Koexistenz zwischen Mensch und Tier entwickelt. Von ihr profitiert der Tourismus. Und daher achten die meisten Reisebegleiter darauf, dass beim Landgang die Verhaltensregeln eingehalten werden.

          Weitere Themen

          Fast fünf Jahre Haft für Doping-Arzt Video-Seite öffnen

          „Operation Aderlass“ : Fast fünf Jahre Haft für Doping-Arzt

          Im ersten großen Strafprozess seit Einführung des Anti-Doping-Gesetzes von 2015 sprach das Gericht auch die vier Helfer des Arztes schuldig. Der Arzt hatte bereits zu Beginn des Prozesses im September zugegeben, beim Doping geholfen zu haben, bestritt aber, dies aus Profitgründen getan zu haben. Und er habe die Gesundheit der Athleten nie gefährdet.

          Indien startet Mega-Impfkampagne

          Corona-Liveblog : Indien startet Mega-Impfkampagne

          Innenministerium: Keine Grenzkontrollen geplant +++ Frankreich verschärft Maßnahmen +++ Gaststättenverband rechnet mit 70.000 Betriebsschließungen +++ Mehr als zwei Millionen Menschen weltweit an Covid-19 gestorben +++ Alle Entwicklungen im Liveblog.

          Topmeldungen

          Bald offiziell Amerikas Präsident: Joe Biden

          Joe Biden : „Wir sind im Krieg mit diesem Virus“

          Amerikas künftiger Präsident tritt sein Amt zu einer Zeit an, in der die Corona-Pandemie in den Vereinigten Staaten wilder tobt denn je. Die Impfung der Bevölkerung kommt nur schleppend voran. Joe Biden präsentiert nun Pläne, wie er das ändern will.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.